Festplatte und Daten sichern

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mit deinem eigenen Vorschlag kommst du der Realität schon recht nahe, was EDV Experten auch empfehlen würden.

Die langlebigsten Datenträger sind Flash-Speicher und Festplatten. Es wird empfohlen diese möglichst jungfreulich zu beschreiben, dann einen Parity Vergleich durchzuführen ob die Daten fehlerfrei vorhanden sind und dann anschließend in eine atmosphärische stabile Umgebung einzulagern und nicht zu benutzen.

Das ganze am besten redundant (mind. doppelt) an zwei verschiedenen Orten (also nicht im gleichen Haus).

Alle paar Jahre solltest du die Konsistenz prüfen und nach spätestens 10 Jahren solltest du die Daten auf ein neues Medium überspielen. Auch solltest du dann spätestens bei dieser Gelegenheit das Format anpassen und ggf. eine Konvertierung vornehmen, denn sonst können ggf. alte Daten nicht mehr dekodiert werden, weil es keine Software mehr gibt.

Tja, du hast das Problem gefunden, das jeder, der Daten archivieren will, hat.

Klassische Lösung: Die Daten kommen auf WORM-Medien (write once, read many), damit sie nicht verändert werden können.

Von der Langzeithaltbarkeit werden im Firmenumfeld dafür Datensicherungsbänder verwendet. für den Hobbyfilmer nicht gerade bezahlbar (ein aktuelles LTO 6 Laufwerk liegt mit einem Satz Bändern und Carepack bei 6000 Euro, schaufelt dafür aber auch gut und gerne über 12 GB / Minute auf das Band).

Für den Hobbybereich sind eigentlich DVD-RAM (nicht DVD-R / DVD-RW!) eine sehr gute Wahl, hier ist die Langzeithaltbarkeit sehr hoch. Allerdings sind die Medien auch nicht gerade billig.

BTW:

Regel Eins: ein Backup ist nur so gut wie das Restore. Ein Backup, ohne jemals eine Datenwiederherstellung getestet zu haben ist kein Backup.

Regel Zwei: niemals ein Backup wichtiger Daten auf einen einzigen Datenträger. Murphy lauert überall!

Regel Drei: Datensicherungen an unterschiedlichen Orten aufbewahren. Leg dir eine Stahlkassette in die Wohnung deiner Eltern oder ähnliches.

Und noch ein BTW: kannst du dir vorstellen, was für einen Aufwand im Bereich "digitale Archive" getrieben wird, damit Daten immer auf aktuell lesbaren Datenträgern vorliegen? Gerade bei den Bandlaufwerken ist die Abwärtskompatibiltät nach wenigen Jahren nicht mehr gegeben. Man muss die Daten immer wieder auf neuere Bänder überspielen.

Was möchtest Du wissen?