Festgeld in der Schweiz in Franken? Ist das derzeit eine sinnvolle Entscheidung?

5 Antworten

Der Franken ist momentan zum € sehr hoch, die Schweizer sind da gar nicht so froh drüber (Exporte!), ich kann mir also vorstellen, dass der Franken wieder weicher wird, also etwas an Wert verliert gegenüber dem €. Wenn du also das Geld dann in € ausgeben willst, bin ich nicht sicher ob du damit gut beraten bist.

Grundsätzlich ja: Der Euro wir fallen, oder sogar verschwinden. Jeder der Geld nicht in Euro angelegt hat, wird ^gut far^hren. Geh einfach mal zu einer Bank in der Schweiz und lass dich beraten. Im Moment sieht niemand mehr durch, wegen dem Steuerabkommen mit D.

Die Verrechnungssteuer kriegt man ja zurück, wenn das Geld in der Steuerrrechung deklariert wird. Für Ausländer ist dies jedoch abhängig vom jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen, ob und wie viel sie zurückbekommen.

Die aktuellen Zinsen auf Festgeld in der Schweiz sind dank tiefem Referenzzinssatz der Nationalbank miserabel. Der höchste Zins beträgt sage und schreibe 0.625% :-( Dies entspricht ungefähr dem Zinssatz bei Sparkonten. Eine Übersicht vom Januar findest Du hier: http://www.ktipp.ch/themen/beitrag/1039329/Die_aktuellen_Zinsen_im_Vergleich

Und ja, Festgeld gibt es bei den Banken prinzipiell erst ab 100'000 CHF Investitionsvolumen.

Besser fährst Du mit Kassenobligationen. Aber auch hier ist in der Schweiz mit dem Zins nicht viel los...

Kann man in der Schweiz Euro Münzen wechseln in Franken?

Die Frage klingt vielleicht etwas komisch xD, aber habe gerade viele Euro Münzen, weiss auch nicht wieso. Meine Familie und ich machen viel Urlaub in Deutschland, nur ich wohne in der Schweiz und dort geht Euro ja nicht. Und das stört mich schon etwas.

...zur Frage

Hartz IV und Festgeld 50000 Euro auflösen (theoretisch)

Hallo,

angenommen jemand hat einen guten Job usw. und plant, 50000 Euro bei der Bank Of Scotland anzulegen als Festgeld für 5 Jahre. Angenommen, die Person wird nächsten Monat arbeitslos. Im Vertrag der Bank steht, das Festgeld kann nicht aufgelöst werden, die 5 Jahre Laufzeit müssen abgewartet werden. Da die Person ja dann zunächst von dem eigenen Ersparten leben muss, dieses aber ja im Festgeld unkündbar angelegt ist, was passiert dann? Gibt es gesetzliche Regelungen, dass man das Festgeld wg. Hartz IV trotzdem auflösen kann? Im Vertrag der Bank Of Scotland steht ausdrücklich, dass das Festgeld-Konto nicht aufgelöst werden kann:

"....ist eine ordentliche Kündigung des Vertrages über die Festgeldanlage vor Ende der vertraglich vereinbarten Vertragslaufzeit nicht möglich. Es liegt im Ermessen der Bank of Scotland einer vorzeitigen Auflösung zuzustimmen und hierfür eine angemessene Entschädigung nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) zu verlangen. Eine Bitte um vorzeitige Vertragsauflösung hat in jedem Fall schriftlich unter Nennung der genauen Gründe und unter Vorlage entsprechender Nachweise im Original zu erfolgen. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt..."

...zur Frage

CHF -> EUR wechseln: In D oder in CH

Ich möchte von einem Schweizer Konto etwa 10.000 CHF abheben.

Wenn ich sie bei der Schweizer Bank direkt in EUR umtausche, dann soll ich angeblich 8.373 EUR dafür erhalten (Stand und Auskunft heute).

Meine (genossenschaftliche) Hausbank in Deutschland behauptet, ich bekäme für die Bareinzahlung von 10.000 CHF eine Gutschrift von 8.013,46 EUR auf mein Konto (kein Barumtausch), Stand heute.

Die Reisebank würde mir für 10.000 bare CHF 7.588,97 EUR bar zurückgeben, Stand heute.

Das sind derart große Unterschiede, dass ich mich frage, ob das korrekt sein kann. Bisher dachte ich immer, es sei auf jeden Fall günstiger, CHF in Deutschland in EUR umzutauschen, nicht in der Schweiz.

Ich jemand so freundlich und hilfreich, mich aufzuklären?

Ist es günstiger, meine Fränkli in der Schweiz in Euro umzutauschen, oder ist es günstiger, meine Fränkli in Deutschland in Euro umzutauschen?

Vielen Dank schon mal vorab für etwaige Hilfstellung und beste Grüße!

...zur Frage

Warum gibt es in der Schweiz keinen Mindestlohn?

Warum gibt es in der Schweiz keinen Mindestlohn? Ich meine es gibt viele die unter 4000 Franken (3500 Euro Brutto) verdienen, dies ist in der Schweiz wo alles doppelt so teuer ist nicht gerade viel. Und das ist oft ausgebildetes Fachpersonal, keine Ungelernten. Wie kommt es das viele in der Schweiz für Niedriglohn arbeiten müssen? Wegen den billigen Grenzgängern die die Jobs wegnehmen? Oft reicht der Einstiegslohn nach der Lehre nicht zum Leben. Zumindest habe ich das gelesen. Ist dem wirklich so? Erst wann man unzählige Weiterbildungen macht verdient man genug um davon auch zu Leben. Gerade im Bereich Handwerk sollen die Löhne sehr niedrig sein. Aber stimmt das wirklich? Arbeiten viele Schweizer im Niedriglohnbereich?

...zur Frage

Witwenrente Anrechnung , wieviel Prozent

wir haben gerade eine lebhaft Diskussion

Beispiel

Mann Rentner 1000 Euro Rente Frau Rentnerin (Beamtin) 2000 Euro Pension

Frau stirbt

wieviel Witwenrente würde der Mann bekommen??

...zur Frage

Wo kann ich am günstigsten chf in eur tauschen?

Ich habe mir in der Schweiz ein paar Schweizer Franken gespart und möchte diese in Euro wechseln. Mein Problem ist, dass ich bei einer normalen Überweisung bis zu 2,5% mehr zahle als der Kurs, den die Zentralbank vorgibt. Bei dem Betrag, den ich überweisen möchte verliere ich so jedoch 300€. Das ist mir definitiv zu viel.
Kennt ihr zufällig einen Weg meine Franken in Euro zu wechseln, der etwas günstiger ist? Das wäre echt super

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?