Festbrennweite für Spiegelreflexkamera

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das 35er entspricht an der Crop-Kamera ca. dem menschlichen Sehfeld. Daher ist das zB für Lowlight-Bilder oder Streetfotografie ideal.

Das 50mm ist am Crop-Faktor ein sehr günstiger Einstieg in die Portraitfotografie. Dort gelten 85mm an Vollformat als Standard und an diesen kommt man mit den 50mm am Crop-Sensor sehr nahe heran!

Unschärfe hängt ab von:

  • Blende (f-Nnummer) - je kleiner die Blendenzahl umso offener die Blende - sprich möglichst kleine Nummer einstellen
  • Brennweite - je größer die Brennweite umso stärker die Unschärfe - siehe angehängtes Bild
  • Verhältnis vom Abstand Motiv zu Kamera zum Abstand Motiv zu Hintergrund. Je weiter der Abstand Motiv zu Hintergrund im Verhältnis zu Motiv zu Kamera umso stärker die Unschärfe.
  • Der Sensorfläche… Je größer der Sensor umso Unschärfer kann der Hintergrund werden.

Jedes Objektiv hat seinen eigenen Verwendungszweck und ich hab sowohl ein 35er als auch ein 50er im Einsatz und diese 2 sind die von mir an häufigsten verwendeten Objektive. In dem Sinn kann ich dir nur empfehlen kauf beide!

Achte auf den Hintergrund! - (Kamera, Fotografie, Objektiv)

Stimmt es denn, dass das 35mm in der Qualität, Bokeh, etc wirklich schlechter ist im Gegensatz zum 50mm oder ist das für "Anfänger" unwesentlich?

0
@XPhotografieX

Die 35mm liefern einen anderen Bildwinkel und eine andere Kompression des Hintergrundes! Je länger das Tele umso stärker die Kompression und Unschärfe - siehe das Bild in meinem Post!

Das Bokeh ist anders da je kleiner die Brennweite ist umso geringer wird die Unschärfe!

0

für meine SLR (auch Crop) habe ich zahlreiche Festbrennweiten. Das 50er nehme ich weit häufiger als das 35er. Ist viel Gewohnheit und eigener Stil. Am Dia damals habe ich das 50er fast nie genommen. Entweder wars zu kurz oder zu lang. Der leichte Tele-Effekt am Crop macht es für mich nun oft die erste Wahl.

Ist die Qualität des 35mm denn wirklich schlechter? Vorallem das Bokeh? Und wie ist das mit dem Fokussieren? Ist das schwer? Haben manche geschrieben..

0
@XPhotografieX

Die 35mm liefern einen anderen Bildwinkel und eine andere Kompression des Hintergrundes! Je länger das Tele umso stärker die Kompression und Unschärfe - siehe das Bild in meinem Post!

Ich hatte das 35mm 1.8G und hatte nie Probleme damit. Bin nur wegen der gesteigerten Bildqualität und der Vollformat-Tauglichkeit auf das 35mm 1.4 von Sigma umgestiegen...

0
@mbauer588

Und Portraits wirken mit der 35mm nicht schön, richtig? Das ist wirklich eine schwere Entscheidung welche ich mir erst mal zulege.. ich werde mir nicht direkt beidr kaufen. Und möchte gern Portraits fotografieren, jedoch auch so bei Motiven meiner Kreativität freien Lauf lassen..

0
@XPhotografieX

35 wäre mir für Portrait zu kurz. Da nehme ich selbst am Crop sogar eher das 90/f2,8, damit ist die Freistellung noch besser.

Das 35er nehme ich am Crop fast nie. Wenn Weitwinkel, dann richtig (also z.B. ein 11-18).

0
@XPhotografieX

Der Vorteil einer (D)SLR ist es jedoch seit den ersten analogen Modellen, dass man die Kamera mit dem richtigen Objektiv an jede Aufnahmesituation anpassen kann - sprich eine (D)SLR ist immer nur so gut wie die eigene Objektiv-Auswahl.

Ein Objektiv ist nur ein Werkzeug und jedes hat so sein Einsatzgebiet...

Ab 35mm sind Portraits machbar jedoch würde ich die 35mm eher für Ganzkörper-Fotos verwenden als für Closeups. Im Closeup-Bereich werden am Crop-Sensor 50-100mm gebraucht.

Es gibt kein alles in einem Objektiv! Wenn es dir eher um Portraits geht nimm das 50mm. Wenn es dir eher um Lowlight-Bilder geht dann nimm ein 35mm. Das jeweils andere Objektiv wirst du vermissen und über kurz oder lang nachkaufen.

0
@mbauer588

Und als erstes: wäre das 35mm ein besserer Kompromiss für Portrait oder das 55mm für den Alltag/zwischenzeitliches "Immer-Drauf" - um erst mal für kurze zeiz beides etwas abzudecken..

0

Was möchtest Du wissen?