Festanstellung mit 16?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Steuerlich ist das nun kein Problem - Dein Gehalt wird entsprechend versteuert. Es kommt dabei darauf an wieviel Du verdienen sollst.

Nur hier haben wir es mit der Beschäftigung von Familienangehörigen zu tun.

Hier ist eine erhöhte Anforderung an das Beschäftigungsverhältnis zu stellen; d. h. es muß einem Drittvergleich standhalten.

Wenn es sich nur um eine (unentgeltliche) gelegentliche Mithilfe im elterlichen Betrieb handelt, dann ist dagegen nicht einzuwenden; auch nicht, wenn Du gelegentlich gegen Entgelt beschäftigt wirst (als geringfügig oder kurzfristig Beschäftigter (natürlich im Rahmen des Jugendarbeitsschutzgesetzes).

Wenn Du aber als Arbeitnehmer beschäftigt wirst, was aufgrund Deines Alters nicht ganz so einfach ist, dann müssen auch die arbeitsvertraglichen Rechte und Pflichten so eingehalten werden, wie man es von einem Dritten (Fremden) einfordern würde (z. B. die vertragliche Arbeitszeit einzuhalten, die Gehaltshöhe etc.).

D. h. es müssen die gleichen Rechte und Pflichten für Dich gelten, wie für jeden anderen Mitarbeiter; wenn das nicht vorliegt, dann können die Kosten nicht als Betriebsausgaben geltend gemacht werden - ich vermute, daß die Absicht des Vaters darin besteht, künstlich steuerlich mindernde Betriebsausgaben zu produzieren...

Wenn das Arbeitsverhältnis nicht dem Drittvergleich standhalten sollte, dann wird das spätestens bei der nächsten sozialversicherungs- oder steuerrechtlichen Betriebsprüfung auffallen.

1 Wen du da keine Ausbildung machst beutet er dich nur aus. Den nur als Fachkraft wirst du gutes Geld verdienen nicht aber als Helfer..Selbst dann wäre es besser erstmal die Ausbildung wo anders zu machen.Sobald du Lohnsteuer zahlst bezahlst du Steuer aber einiges kannst du beim Finanzamt wieder bekommen.Wen das zb dein Vater nicht weiß dann nicht dort anfangen

Wie es rechtlich und mit Steuern aussieht, sollte Dir eigentlich Dein Vater als Chef erklären (können).

Was möchtest Du wissen?