Festanstellung + 450€ Job + Minijob 70-Tage-Regel erlaubt und möglich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kann ich zusätzlich nun einen 450€ Job und zeitglleich einen Minijob mit 70-Tage-Regel machen?

Selbstverständlich kannst du das!

Ein Bekannter meinte Minijob auf 450€ Basis und MInijob mit 70 Tage Regel ist verboten zu kombinieren.

Genau so selbstverständlich ist das nicht "verboten".

Aber:

Wenn nicht, wird dann einer der beiden Minijobs versteuert oder nur wenn ich insgesamt auf über 450€ zusätzlich komme?

Die Einkommen aus sozialversicherungsfreien Beschäftigungen werden nicht getrennt betrachtet, sondern addiert.

So lange du mit beiden Beschäftigungen zusammen unterhalb der 450-€-Grenze bleibst, ist das nicht "schädlich". Die Sozialversicherungspflicht entsteht aber, sobald diese Grenze überschritten wird.

Bei einem einzelnen Minijob darf zwar vorübergehend diese Grenze überschritten werden, sich das aufgrund eines unvorhersehbaren betrieblichen Ereignisse so ergeben sollte (als "unvorhersehbar" gilt bis zu dreimal), von "unvorhersehbar" kann bei Deiner Konstruktion aber nicht die Rede sein.

Informationen dazu findest Du auf dieser Seite:  http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/02_arbeitgeber_steuerberater/01a_summa_summarum/05_lexikon/K/kurzfristige_beschaeftigung.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
06.03.2017, 20:09

So lange du mit beiden Beschäftigungen zusammen unterhalb der 450-€-Grenze bleibst, ist das nicht "schädlich". Die Sozialversicherungspflicht entsteht aber, sobald diese Grenze
überschritten wird.

Stimmt so nicht ganz: solange die kurzfristige Beschäftigung nicht berufsmäßig ausgeübt wird, kann diese parallel zum 450-Euro-Minijob getätigt werden ;-) Die kurzfristige Beschäftigung ist ja sozialversicherungsfrei u. muß nur in der Einkommensteuererklärung angegeben werden.

Wogegen der 450-Euro-Minijob rentenversich.pflichtig ist und nur, falls der Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer entrichtet, nicht in der EkSt.-Erklärung angegeben werden muß!

Infos hierzu findest du in der minijob-zentrale.de

1

Dein Bekannter hat Recht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.03.2017, 18:05

"Verboten" ist das selbstverständlich nicht!

Nur werden die Arbeitsverhältnisse sozialversicherungspflichtig, wenn beide Einkommen zusammengerechnet die 450-€-Grenze überschreiten.

Denn in dem Fall würde es sich nicht um die beim Minijob erlaubte "vorübergehende" Überschreitung der Sozialversicherungsgrenze handeln.

0

Was möchtest Du wissen?