Fernsehgerätegröße

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das Hochskalieren ist so eine Sache. Kein TV kann fehlende Pixel einfach hinzurechnen. Es werden bei normalem SD-Signal lediglich Zwischenzeilen berechnet, die eine Mischung aus der letzten und der nächsten Zeile sind. Es wird immer eine leichte Unschärfe geben, die aber bei DVB-T eher zu beobachten ist, als bei DVB-S, wegen der niedrigeren Bitrate des Signals.
Artefakte und Klötzchenbildung gibt es aber nur bei schlechtem Signal.
(SD-Signal = digital, aber nicht HD)

Ab 2017 soll es über DVB-T auch HD in Deutschland geben (vorerst nur ARD und ZDF), allerdings braucht man hierzu DVB-T2 Empfänger, die es ab nächstes Jahr geben soll.

Über den Sitzabstand würde ich mir keine Sorgen machen, in der Bildgröße entscheidet eher der persönliche Geschmack.
Die Abstandsformeln bei Röhrengeräten rührten nur von der Tatsache her, dass Röhren leichte Röntgenstrahlung abgeben, die mit der doppelten Entfernung zum Quadrat abnimmt.
Flachbildgeräte haben das nicht mehr.
Leider hast du deinen Sitzabstand nicht geschrieben, so kann ich keine Empfehlung geben.
Ich nutze einen 55-Zöller und habe bei 4,50 Meter Entfernung einen optimalen Blickwinkel.
In einem anderen Zimmer habe ich nur 1 Meter zur seitlichen Wand, hier hat sich 22 bis 24 Zoll als beste Größe herausgestellt.
Die meistverkaufte Größe (32 Zoll) bietet sich bei 2 bis 3 Meter Abstand an.
Tipp: Eine große Pappe in der passenden Größe zurechtschneiden und an den gewünschten Aufstell-Ort platzieren. So kann man sich besser vorstellen, wie das neue Gerät zur Gesamtansicht und zum Sichtabstand passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?