Fernsehen der Zukunft?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

QLED ist eine Technik von Samsung, das ist ein normales LCD-Display mit zusätzlich angeleuchteten Bildpunkten.

UHD ist keine spezifische Technik an sich, sondern bezeichnet eine höhere Auflösung als Full HD, momentan meist das Vierfache davon (4K) oder auch 8K. 4K bieten fast alle Modelle.

Curved ist nur die Bauform, bei der das Gerät leicht gekrümmt ist. Bringt aber rein gar nichts und ist fast wieder verschwunden... zum Glück.

Ich denke, wer das beste Bild und die neueste Technik haben möchte, kommt nicht an OLED vorbei.

Was in 5 oder 10 Jahren ist, weiß niemand.

Man muss auch nicht immer das neueste haben. Mein 8 jahre alter Panasonic Plasma 50 Zoll ist immer noch super.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Die besten Kontraste und die höchste Blickwinkel-Unabhängigkeit lassen sich neben der guten, alten Röhre inzwischen mit echter ( Q- ) LED - Matrix oder AMOLED - Bildschirmtechnologien erzielen, da anders als bei der LCD-Technologie mit Matrix-Durchleuchtung bei LED und Plasma die einzelnen RGB-Pixel selber leuchten.

Für noch höhere Farbbrillianz wird sich künftig die HDR - Farbspektrumserweiterung weiter verbreiten. HDR erweitert die RGB - Farbpalette darstellbarer Farbwerte von 8 auf 10 Bit.

Je nach Lichtverhältnissen in Deinem Zimmer tagsüber solltest Du zudem darauf achten , dass der Bildschirm bei Bedarf entsprechende Helligkeitswerte erreicht, und das Display zudem in sehr hellen Räumen entspiegelt / mattiert ist. ( geht etwas zu Lasten der Farbbrillianz.

SD , HD 720p, Full - HD ( 1080P ) und UHD ( 2160p ) definieren lediglich die Bildschirmauflösung. Das wird erst interessant im Zusammenhang mit der gewünschten Bildschirm-Diagonale und dem geplanten Betrachtungsabstand, da sich das auf die Pixeldichte per Inch auswirken kann.

Bei Bildschirmen zwischen etwa 60 bis 100 cm Schirmdiagonale und etwa 2 - 4 m Betrachtungsabstand ( je nach Schirmdiagonale ) ist Full-HD ( 1080p ) die passende Auflösung, zudem auch die nächsten Jahre zumindest im Rundfunk noch die gängige Formatwahl.

4K macht nur Sinn auf sehr grossen Screens über 100 cm bei gleichzeitig vergleichsweise geringem Betrachtungsabstand, und oder regelmässiger Einspielung entsprechender Videoformate in 4K - Auflösungsqualität. ( z.B. Blueray / Internet )

" Curved Screens " sind eher Ansichtssache und passen besser zu PC-Monitoren , wo der Betrachtungsabstand in Relation zur Schirmdiagonale sehr gering ist.

Abschliessend noch die Frage nach integrierten Tunern ( Empfangsteile ) für DVB-T2, DVB-C und ( bei Triple-Tuner ) noch DVB-S2. Das ist Ansichtssache und individuelle Planung, ob man Dual-Tuner, oder Triple-Tuner in den nächsten Jahren benötigt.

Ein " Smart " - TV ( Fernseher mit integriertem Kleinrechner ) benötigt man nur, wenn man mit dem Fernsehen interaktiv via Internet z.B. in online-Videotheken stöbern möchte und keinen externen Receiver ( z.B. bei Kabel oder von Sky ) benutzt. "SMART" senkt ohne konkreten Bedarf ansonsten nur die elektrische Effizienz des Gerätes und hebt entsprechend die Leistungsaufnahme unnötig. Selbiges gilt allgemein auch für unnötig gross gewählte Bildschirme.

Ich hoffe, wenigstens schon mal einen kleinen Einblick in die Materie zur Entscheidungshilfe gegeben haben zu können.

P.s. : ich nutze immer noch meine alte Röhre und / oder ein altes Phillips-LCD aus etwa 2005. ( beide ca. 60 cm Schirm und nicht mal HD 720p - fähig )

UHD ist erst einmal unabhängig von der Technik, bedeutet einfach nur, dass die Bildschirmauflösung höher als HD ist, was bei Fernsehern eigentlich keinen Sinn hat, da das menschliche Auge bei einer geeigneten Betrachtungsentfernung bei HD schon an der Auflösungsgrenze angekommen ist. Zudem sind selbst die meisten HD-Programme, die heute über den Sender gehen oft noch mit SD-Kameras aufgenommen, und dann künstlich auf HD (also nur ein viertel von UHD ) hochgerechnet, bzw noch immer in 720p gesendet. Es wird wohl noch einige Jahr dauern, bis wirklich HD in voller Qualität geliefert wird, was soll da ein UHD-Fernseher?

Das haben die Hersteller wahrscheinlich nur eingeführt, damit die Kunden eigentlich noch gute Fernseher ausmustern.

Und jetzt zu den Licht-Typen:

Ja, es gibt kaum etwas, das besser aussieht, als OLED - ABER!!!

Oled besteht aus elektrisch zum leuchten angeregte organische Leuchtstoffe, und die haben noch ein dickes Problem: Die altern, wenn sie Licht abgeben, dadurch gibt es, wie einst bei Plasma-Bildschirmen das Einbrennen wieder. Schat man lange einen speziellen Kanal, sieht man nach einiger Zeit das Senderlogo im Negativ im Bild. Auch altern die Leuchtstoffe in den drei Grundfarben unterschiedlich schnell. Das bedeutet, die Geräte sehen neu phantastisch aus. Wie das in 5 Jahren ist?

50

Das Auge ist bei FullHD am Ende ? Trau denn Auge mal mehr zu 😉

0
40
@uncutparadise

Das menschliche Auge kann etwa, bei guter Sicht etwa 10 Bogenminuten auflösen - siehe hierfür diese Sehtest mit den Augenprüfer, dem mittleren Stern in der Deichsel des großen Wagens. Hier steht ein 2. Stern in etwa 12 Bogenminuten neben dem Hauptstern. Nur Menschen mit wirklich guten Augen kann diese getrennt sehen. die meisten Menschen hingegen sehen da nur einen Stern

Und wenn du jetzt den idealen Sehwinkel für ein Fernsehbild annimmst, sodass du nicht so dicht vor dem Bildschirm sitzt, das es unbequem wird, weil du ständig mit dem Kopf wackeln musst, sonderbn so weit weg sitzt, dann hast du eine gerade noch erkennbare Auflösung von 10 Bogenminuten.

0

Was möchtest Du wissen?