''Fernschule'' - klein anfangen, groß rauskommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lass Dir keinen Dünnpfiff aufbinden! Gehe zu youtube. Dort kannst Du von der Grundschule bis weit nach dem Abitur Unterricht zu jedem Fach und jedem Thema finden. Ich würde Dir empfehlen erst mal den Stoff bis zu Deinem jetzigen Abschluss so noch mal durchzugehen. Nimm Dir die alten Schulbücher vor. Da stehen ja die Themen zu den einzelnen Fächern. Gib die in die Suchmaske ein, unter Umständen mit der entsprechenden Klasse dazu. - Wird Dir auffallen wenn das nötig ist. - Nun findest Du Überschriften welche Du in die Suchmaske des Browsers geben kannst. So findest Du zu jedem Fach so manche kostenlose nützliche Seite. Lege Dir eine Linkliste für jedes Fach zu. Speichere sie ab.

Zum Thema "Lernen lernen" wirst Du nicht nur auf youtube hilfreiche Tipps finden. Probiere aus, bleibe bei dem was Dir gut tun / nützt.

Nach einem Jahr solltest Du so weit sein dass Lernen Dir leichter fällt. Und die Abschlussnoten massiv verbessert sind. So wie ich das jetzt lese ist auch Dein Deutsch verbesserungsfähig vor jeder Schule. Besorge Dir also den Ausweis einer öffentlichen Bibliothek. Lese so viel als möglich aus Büchern, lerne mit Büchern, mache handschriftliche Notizen wo es geht.

Englisch? Skype. Ich habe mich da nur angemeldet. Ohne Bild. Jeden Tag fragt mindestens ein Mensch in Englisch an um mit mir zu reden. Ich bin da ganz unschuldig dran. So übst Du die Aussprache. Und dann hindert Dich niemand daran nach einem englischsprachigen Stammtisch zu schauen und dort hin zu gehen. Practice makes perfect.

Mit dieser Grundlage fragst Du dann beim AA an wegen einer Ausbildung Du wirst dann neu getestet. Ist ja sooo lange her mit der Schule. Nun kannst Du beweisen dass Du besser geworden bist. Das macht sich beim AA schon mal gut. Dann ist es mit der Unterstützung sicher auch leichter. Vor allen Dingen wenn Du schon einige Jahre - ich glaube drei sind es aktuell - gearbeitet hast.

Ja. Es gibt hier und da Online-Schulen. Die sind teuer. Und auch da hast Du gewisse feste Zeiten. Vor allen Dingen MUSST Du zu Prüfungen zur Schule und vor dem Abschluss auch. Wenn ich das recht im Kopf habe jährlich sechs Wochen vor Ort lernen ist wohl Minimum bzw. vor dem Abschluss anwesend sein.

Ja. Es gibt dann auch so ILS und so fort. Würde ich Dir jetzt abraten. Dir ist schon in der Schule das Lernen nicht so in den Schoß gefallen. Umstände her, Alter hin. Schaffe Dir erst mal einen guten Boden unter den Füßen. Ich habe mit 39 meine zweite Ausbildung angefangen. War kein Ding für mich da ich Lernen gut vorbereitet hatte für mich. Also aufmerksam zuhören, gut im Kopf abspeichern was im Unterricht vermittelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dawala
02.11.2012, 13:57

Habe ich vergessen: Danach kommt es auf das Bundesland an. In NRW zum Beispiel ist die Abendschule kostenlos, in BW musst Du einen Haufen Geld hinlegen. Und das Telekolleg gibt es ja auch noch. Schau mal ARD > Bayern > Telekolleg.

0

Zwei Stunden fürs Lernen am Tag reichen nicht, aber wenn du das wirklich willst, kannst du das auch. Meine Mitbewohnerin arbeitet Vollzeit bei einer Bank und absolviert nebenbei einen Fernlehrgang zur Betriebswirtin- sie hat zweimal die Woche 12 Stunden Tage (erst Bank und dann Fernlehrgang) und geht jeden zweiten Samstag halbtags zu ihrem Lehrgang. An den anderen Tagen hat sie nachmittags um 16 Uhr Feierabend und büffelt dann abends zu Hause noch. Das ist natürlich alles andere als ein Zuckerschlecken, aber es funktioniert. Nur faul darfst du nicht mehr sein... wenn du jetzt schon zu faul für dein Fachabi bist, dann lass es lieber gleich bleiben und warte darauf, dass du älter und reifer bist, damit du dann motiviert und ehrgeizig an die Sache gehen und einen guten Abschluss machen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gammla92
01.11.2012, 23:31

ohje, das hört sich ja schlimm an :( überstunden machen mir ja nix aus... aber abends freiwillig theoretisches zu lernen, das ist hart, besonders wenn man das durchgehend und langfristig machen muss...

-Achja, falls das jemanden interessiert, ich bin 21 jahre alt.-

Und auf der Arbeit (ich bin noch 2 Jahre lang soldat) kann ich eine stelle bekommen, in der ich die gleichen arbeitszeiten , aber dafür jede menge Spielraum habe. Da könnte ich locker 4 std Lernzeit (währen der arbeitszeit versteht sich^^) herausschlagen. Das könnte so klappen. Ich hätten einen gut bezahlten Job, die arbeit ist nicht schwer. Ich hätte viel zeit wären der Arbeit und könnte dann jeden Tag einpaar stunden lernen.

0

du bist also bei der bw - würde mal bei denen direkt nachfragen, die bieten weiterbildung ohne ende an.

abendschule wäre auch eine idee - geht halt nur, wenn du da immer hingehen kannst.

ein fernstudium kostet geld, nicht nur zeit, informier dich darüber ausführlich.

die daa ist seriös, guck halt mal, was das kostet.

erkundige dich auch noch beim jobcenter, bevor du was unterschreibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?