Ferienwohnung kann nicht vermietet werden, da der Nachbar das Nachbarhaus umbaut und das Etappen Weise, wie lange muss man das dulden?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich vermute, hier sind die Gräben tiefer als beschrieben und das Verhältnis zum Nachbarn ist grundsätzlich kein Gutes.

Ich habe damals bei meinem An- und Umbau ebenfalls sehr viel in Eigenleistung gemacht und habe sogar einiges länger als ein Jahr gebraucht.

Dabei habe ich möglichst viel Rücksicht genommen und mich mit "lauten Arbeiten" an die Zeiten gehalten.

Wenn auch er das so macht, dann ist das kein Problem.

Es ist ja nun nicht so, dass jede Arbeit auch Lärm verursacht.

Klar, ich kann auch dich verstehen, aber die Ferienwohnung wird dadurch doch nicht unvermietbar.

Einfach mal ein offenes und vor allem freundliches Gespräch mit dem Nachbarn führen, um eine für beide Seiten "akzeptable" Lösung zu finden - wenn denn noch möglich.

Durch ein freundliches Gespräch bei einem kühlen Getränk lässt sich so manches "Problemchen" lösen.

Viele Grüße

Michael

28

Mit dem reden ich bestimmt nicht. Da er mich Mal bedroht hat als ich ihm einen Brief an die Tür klebte. Weil dieser Mensch Hausabbruch auf unserem Acker abgeladen hat. Ausgemacht war Humus! Der Pächter des Bauernhof von uns wird der Pacht nicht mehr deswegen verlängert. Der Bauernverband meinte sogar ein Grund für eine sofortige Kündigung des Vertrages! Aber bei dem Lärm, heute wurde der Abbruch Geschäft, kann man als Ferienwohnungen nicht anbieten. Finde das nicht okay wenn man dann Lärm macht und damit die Vermietung für den Nachbarn unmöglich macht!

0

Und nur weil gegenüber gebaut wird kannst du nicht vermieten? Das musst du mir mal erklären.

Vielleicht schwerer Vermieten, vielleicht mit Einbußen, ok. Aber dagegen kannst du nichts machen. Zumindest nicht, solange sich der Nachbar an die Ruhezeiten hält.

Er macht es alleine. Kann daran liegen, dass er sich Handwerker einfach nicht leisten kann oder will. Das ist aber auch sein gutes Recht

Solange der Nachbar sich an alle gesetzlichen Bestimmungen hält, was Lärm und Ruhezeiten angeht, so kannst du hier nichts machen.

Wohnung Deckenhöhe zu niedrig, Bauamt?

Hallo,

Meine Schwester hat eine Untergeschoss Wohnung mit Heizung, etc PP, und ganz normalen Fenstern,, Deckenhöhe 2,15cm, sie hatte bis vor kurzem einen Mieter, danach kam ein Brief vom Bauamt wonach die Wohnung nicht zu Wohnzwecken vermietet werden darf, weil das in den Unterlagen von Haus nicht genehmigt sei,, ich dürfte die Wohnung nicht mehr vermieten,,,,was kann sie nun tun, da der Mieter schon 5 Jahre da zufrieden wohnt,, es hat irgendein Nachbar gepetzt,,,, was soll sie jetzt tun, gibt es eine Möglichkeit die Wohnung trotzdem zu vermieten, weil sie auf das Geld angewiesen ist,,, was passiert, wenn sie einfach weiter vermietet? Welche Strafe kann da drohen? Könnte sie die Wohnung z.b. für gewerbliche Zwecke vermieten oder für etwas anderes?

...zur Frage

Mann schleicht um Nachbarhaus?

Wir haben ein Einfamilienhaus mit dem Eingang an der Seite, man kann also auf die Seite vom Nachbarhaus gucken, dort ist sowas wie ein Weg der zum Garten führt. Als ich eben den Müll rausbringen wollte, sah ich plötzlich einen Mann im Alter von 50 bei dem Haus meiner Nachbarn stehen, der auch sehr erschrocken aussah und sich nervös durch die Haare ging. Habe dann gesehen wie der noch paar mal ums Haus rumgeschlichen ist, und dann telefoniert hat. Bin öfters extra was im Müll werfen gegangen oder in unser Garten um zu zeigen, dass ich sie gesehen habe. Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll, da ich auch nicht wie ne kranke Nachbarin rüberkommen will sollte der Nachbar was davon wissen.. habt ihr ne Idee, ist alles ganz komisch und der Nachbar scheint nicht mal da zu sein. Es kommen keine Geräusche..

...zur Frage

Lärmbelästigung durch trampeln! Wie viel muss man dulden?

Ich versuche mich bzgl. des Themas schlau zu lesen, aber komme leider nicht weiter, da es meist auf das Haus und die Bauweise geschoben wird... Wir wohnen seit vier Jahren in einem Drei-Parteien-Haus im 1.OG und waren bis Anfang des Jahres auch sehr zufrieden. Nun sind jedoch die Mieter aus der Dachgeschosswohnung in die EG-Wohnung gezogen und das Dachgeschoss ist neu vermietet. Es wurde nichts in der Wohnung verändert, wodurch dies kommen könnte. Aber einer der beiden hat einen solchen festen Trampelschritt, dass man jeden Schritt, den er in der Wohnung macht, hört und das eben nicht nur leise. Wir haben schon den Spitznamen "Bam-Bam" gegeben. Da vorher nie etwas zu hören war und auch jetzt nur einer der beiden so fürchterlich poltert, liegt es also eindeutig an der Art des Auftretens und nicht an der Wohnung! Wie viel Lärm muss man nun also ertragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?