Ferientage bei Austritt berechnen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dir steht der komplette Urlaub von 20 Tagen zu, wenn Du bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses schon länger als sechs Monate im Betrieb bist und dieses Jahr noch bei keinem anderen Arbeitgeber Urlaub gehabt hast und fünf Tage/Woche arbeitest (§ 4 Bundesurlaubsgesetz).

Du hast aber dann dieses Jahr bei einem neuen AG keinen Urlaubsanspruch mehr, da § 6 BUrlG Doppelansprüche ausschließt. Gibt es im neuen Betrieb mehr als den Mindesturlaub, bekommst Du den anteilig.

Wenn Du jetzt 10 Tage nimmst, bleiben also noch 10 Tage die Du beanspruchen kannst.

Deutschland? Dann aendert sich nichts an den 20 Tagen, wenn du bereits vor dem 01.04.1917 dort beschaeftigt warst. In dem Fall bleiben dir also noch weitere 2 Wochen (bei einem neuen Arbeitgeber gibt's dann im laufenden Jahr aber keinen Urlaub mehr oder nur sehr wenig).

Hast du hingegen erst nach dem 31.03.2017 dort angefangen, kommt es auf den genauen Tag an, an dem das Arbeitsverhaeltnis begonnen hat

DerCaveman 08.08.2017, 16:15

Upps! Ich bin wohl ins vorherige Jahrhundert gerutscht. Mach aus 1917 im 2. Satz 2017, dann passt's.

0

I.d.R. steht einem Arbeitnehmer je Arbeitsmonat 2,5 Tage Urlaub zu.

Das sollten die vom Personalbüro aber besser wissen und entsprechend Dich freistellen.

So kenne ich es jedenfalls.

Mag ja sein das es bei Euch anders gehandhabt wird, drum sagte ich ja , das Personalbüro wird es besser wissen.

Viel Glück!

Gesamturlaubstage im Jahr nehmen und davon eben 75 %, da Du dieses Jahr nur 75% da bist.

Und natürlich die Urlaubstage abziehen, die Du schon genommen hast.


Was möchtest Du wissen?