Ferienarbeit meines minderjährigen Sohnes: Wie und wo kann ich die bei ihm einbehaltene Steuer bei MEINER EKST-Erklärung zurückbekommen- geht das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Er muss eine eigene Steuererklärung abgeben, um gezahlte Steuer zurück zu erhalten. Ihr habt das Geld ja nicht verdient und eine gemeinsame Steuererklärung geht nur zwischen Eheleuten und nicht zwischen Eltern und Kindern. Auch wenn euch Freibeträge für eure kinder zustehen, die Kinder sind steuerlich nicht bei euch dabei. 

Dein Sohn muss eine eigene Einkommensteuererklärung abgeben. Eine Zusammenveranlagung von Eltern und Kindern gibt es nicht.

Also er muss jetzt keine eigene Steuererklärung machen im klassischen Sinn weil er ja auch mit seiner Ferienarbeit wahrscheinlich nicht über dem Freibetrag kommen wird. Er braucht aber eine eigene Steueridentifikationsnummer, die kann er sich beim Finanzamt beantragen. Man kann das Einkommen des Kindes nicht in der eigenen Einkommenssteuererklärung verrechnen.

Sollte er natürlich den in § 32a Einkommenssteuergesetz geregelten Freibetrag überschreiten sollte er auch eine Erklärung abgeben. Ich glaube der liegt für 2017 so um die 8.000,00 € kann man aber nachlesen 

0

er muss jetzt keine eigene Steuererklärung machen

Wenn er die beim Ferienjob einbehaltene Lohnsteuer erstattet bekommen möchte, dann wird er er nicht darum herum kommen.

Er braucht aber eine eigene Steueridentifikationsnummer,

Die hat er schon längst, und ich nehme an, dass er sie dort, wo er in den Ferien gearbeitet hat, auch angegeben hat.

Sollte er natürlich den in § 32a Einkommenssteuergesetz geregelten
Freibetrag überschreiten sollte er auch eine Erklärung abgeben

Wenn er den Grundfreibetrag unterschreitet, wovon man bei einem Ferienjob ausgehen kann, sollte er erst recht eine Erklärung abgeben.

0
@PatrickLassan
Wenn er die beim Ferienjob einbehaltene Lohnsteuer erstattet bekommen möchte, dann wird er er nicht darum herum kommen.

Er wird aber nichts erstattet bekommen, 
Einkünfte bis zu dieser Höhe werden generell steuerfrei gestellt.

Die hat er schon längst, und ich nehme an, dass er sie dort, wo er in den Ferien gearbeitet hat, auch angegeben hat.

Davon möchte ich wohl ausgehen wenn nicht beschäftigt ihn der Betrieb nämlich schwarz. 

Wenn er den Grundfreibetrag unterschreitet, wovon man bei einem Ferienjob ausgehen kann, sollte er erst recht eine Erklärung abgeben.

Siehe oben 

0
@NewYorkFan2

Bitte die Kommentare von NewYorkFan2 ignorieren. Es handelt sich um Unwahrheiten, die nur Verwirrung erzeugen.

1

Das ist keine Frage von MINDERJÄHRIGKEIT/VOLLJÄHRIGKEIT. Es geht hier um seine Einkünfte. Er muss eine eigene Steueererklärung einreichen.

Er muss eine eigene Steuererklärung machen, eine Zusammenveranlagung gibt es nicht.

Allerdings wird er unter dem Freibetrag bleiben, also ist es sowieso besser, wenn er selbst eine Steuererklärung macht. Dann bekommt er nämlich alle Steuern zurück.

Wenn er alt genug für eine Ferienarbeit ist, dann muss er auch selber eine EKST-Erklärung abgeben, denn es ist ja sein einkommen und nicht deines.

Was möchtest Du wissen?