Ferien Praktikum - Was auf das Deckblatt schreiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

“Bewerbung für ein Ferienpraktikum als Operationstechnischer Assistent“ würde ich wahrscheinlich einfach nehmen. Operationstechnischer Assistent ist die Direktausbildung zur OP-Schwester/zum OP-Pfleger. Somit landest du dann auch sicher bei der OP-Pflege und nicht bei der Anästhesie.

Dankeschön :) die erste hilfreiche Antwort !

0

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es irgendein Krankenhaus in Deutschland gibt, das Kinder in den Ferien als Praktikanten im OP arbeiten lässt. Das ist absurd. 

Danke, für diese überaus hilfreiche Antwort! Wenn ich nicht sicher wüsste, dass das möglich ist, würde ich mich wohl kaum bewerben.

0
@Sarkoezy07

Wenn du genommen wurdest, dann schreibe bitte, in welchem Krankenhaus, damit ich da auf gar keinen Fall jemals lande. Krankenhäuser, die Kinder im OP praktizieren lassen, sind mehr als unseriös.

0
@annaaugustus

Wer sagt denn was davon, dass das Krankenhaus Kinder praktizieren lässt?! Es geht hier, das weiß ich aus seiner vorheriger Frage, um ein Schnupperpraktikum für die künftige Berufswahl. 

Wie soll er denn ohne Praktikum bitte wissen, ob der OP das Richtige für ihn ist, mal ganz davon abgesehen, dass man ohne praktische Erfahrung im OP keinen Ausbildungsplatz bekommt... 

es gibt in so ziemlich jedem Krankenhaus Praktikanten, ich habe mein erstes Praktikum im OP auch mit 17 gemacht, ab 16 ist das (jedenfalls in BW) erlaubt. Es gibt auch minderjährige FSJler und Bufdis, die dann ein Jahrespraktikum im OP machen, um sich so die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern.

Und lass dir gesagt sein, die meisten PJler und Medizinstudenten stellen sich weit aus blöder im OP an als der minderjährige Praktikant...

0
@sabbsi

Ich wollte in keinem OP liegen, wenn sich dort unwissende Kinder rumtreiben, die mal gucken wollen, wie Leute aufgeschnitten werden . Da bekomme ich das kalte Grausen. Nochmal: Der Fragesteller soll schreiben, welches Krankenhaus ihn in einem OP ein Schnupperpraktikum machen lässt. Das glaube ich erst, wenn ich es schwarz auf weiß sehe. Ansonsten halte ich das schlichtweg für einen WITZ!

Und das kann man nicht mit Jahrespraktikanten vergleichen, die z. B. ein Medizinstudium absolvieren. Ehe die in den OP gelassen werden, haben die schon mindestens 9 Semester Studium hinter sich. 

Und auch FSJler findet man nicht in einem OP. Ich habe ein FSJ absolviert. Dort war NIRGENDWO die Möglichkeit, das FSJ in einem Krankenhaus-OP zu machen. Ich glaube, ihr Kiddies schreibt hier einfach nur Schwachsinn, um euch wichtig zu machen.

0
@annaaugustus

In dem Krankehaus, in dem ich arbeite, gibt es jedes Jahr ein bis zwei FSJler, die im OP arbeiten. Und mein zweiwöchiges BOGY Praktikum habe ich sogar in einer Uniklinik gemacht. 

Und ich bin kein Kiddie. Ich bin 23 Jahre alt und mache die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin. Zudem würde ich an der Stelle des Fragestellers auch nicht schreiben, in welchem Krankenhaus man ein Praktikum macht oder wo man arbeitet. Das bisschen Privatsphäre kann man gerne für auch behalten. 

Ich weiß auch gar nicht, was dein Problem damit ist, wenn Praktikanten im OP sind? Ich glaube, du weißt gar nicht, wie es im OP abläuft. Die meisten OP's sind gottfroh, wenn sie einen FSJler oder Jahresprsktikanten haben, weil vorallem die OP-Pflege chronisch unterbesetzt ist. 

Die Praktikanten stehen ja nicht steril am Tisch, die helfen beim OP herrichten, Tische umbauen, Patienten lagern, dem Instrumentierenden Sachen anreichen, den OP aufräumen, die Patienten schleusen etc. Schnupperpraktikanten machen aber nicht mal ansatzweise so viel. Die dürfen höchstens beim Herrichten und Aufräumen helfen, vllt. mal kleine Sachen dem Instrumentierenden reichen, ansonsten dürfen die halt zuschauen oder dem Springer hinterherdackeln.

Und glaub mir wirklich: die Schnupperpraktikanten haben einen riesen Respekt davor, irgendetwas unsteril zu machen. Dagegen laufen viele Medizinstudenten im OP rum, als würde ihnen der Laden gehören und machen sich allein schon beim Waschen und Kittel anziehen zig mal unsteril. 

Das kommt nämlich oft vor: Medizinstudenten, die das erst Mal im OP sind, dürfen sich waschen, steril anziehen und dem Operateur die Haken halten. Sei also lieber froh, wenn ein FSJler in der Nähe ist, der dann eingreifen kann, wenn der Medizinstudent am Tisch umkippt.

0

Was möchtest Du wissen?