Fensterrahmen schlecht isoliert. Mietminderung?

4 Antworten

also, zugluft und unzureichende isolierung sind ja wohl zwei verschiedene paar schuhe. zur verbesserung der isolierung, sprich höherem k-wert der verglasung, kannst du ihn nicht zwingen und diesbezüglich auch nicht die miete mindern, insofern die fenster rein körperlich in ordnung sind. was anderes ist die zugluft infolge dessen, dass die fenster nicht richtig schließen. wenn diese erheblich ist, kannst du auch die miete geringfügig, für die zeit des bestehens des mangels an der mietsache, mindern (ca. 3%). auf jeden fall musst du ihn schriftlich auffordernn, den mangel zu beseitige. dazu frist setzen (max. 2 wochen) und schon gleich mit ankündigen, dass du, wenn er den mangel innerhalb dieser zeit nicht abstellt, einen handwerker mit der abstellung beauftragst und die kosten mit der künftigen mietzahlung verrechnen wirst. den mietminderungsbetrag kannst du max. für eine zeit von 6 monaten auch rückwirkend noch geltend machen. dazu braucht es keiner erlaubnis des vermieters, vielmehr ist die miete kraft gesetzes gemindert. bezugsgröße ist immer die bruttomiete.

Mache Deinen Vermieter schriftlich auf die Zugluft an den Fenstern aufmerksam, setze ihm eine Frist, diesen Mangel zu beseitigen und weise ihn darauf hin, wenn er die Frist nicht einhält, dass Du einen Anwalt wegen Mietminderung einschalten wirst.
Eigenmächtig die Miete zu kürzen wäre ein Eigentor, weil er das als Mietschulden deklarieren könnte und somit einen Grund hätte, die Kündigung auszusprechen

für mietminderung einen anwalt zu bemühen, hieße wohl mit kanonen auf spatzen schießen! bei einem mangel an der mietsache ist die miete dafür kraft gesetzes gemindert und es bedarf dazu keiner erlaubnis. demzufolge läge hier auch kein kündigungsgrund vor. natürlich muss ich dem vermieter meine mietminderung und deren grund zur kenntnis geben.

0

Wenn ich das richtig verstehe, leistest Du die Vorauszahlung für Heizkosten an den Vermieter und nicht an das Energieunternehmen. Im Grunde ist es egal, wieviel Du vorauszahlst, denn abgerechnet wird das Jahr darauf. Entweder Du erhälst was zurück oder zahlst drauf. Entscheidend ist, wie warm Du Deine Wohnung bekommst und welche Maßnahmen Du durchführen kannst, um es wärmer zu haben bzw. wo der Vermieter gefordert ist. Die höhere Nebenkostenpauschale ist nur dafür da, um die entstehenden Kosten zu decken. Und das ist zunächst in Ordnung. Solltest Du Kosten reduzieren können, wenn Isolierungsmaßnahmen durchgeführt werden, gilt es zu prüfen, wer dafür zuständig ist.

Was möchtest Du wissen?