Fenster beschlagen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Je kälter es draußen ist, desto mehr Kondensat wird sich auf deiner Scheibe bilden!

Schwitzende Fenster stellen eigentlich überhaupt kein Problem dar. Häuser werden so geplant, dass die Fenster der kälteste Punkt sind. Denn Luftfeuchtigkeit hat die Eigenschaft, an kühlen Oberflächen zu kondensieren. Wenn nun die Wände kälter wären als die Fenster, käme es durch Kondensation an den Wänden zu Schimmelbildung.

Da das Wasser aber an den Scheiben kondensiert, kannst du es gut weg wischen und hast außerdem ein gutes Indiz dafür, dass es mal wieder Zeit für eine kurze Stoßlüftung ist. Je kälter es draußen ist, desto mehr Kondensat wird auf deiner Scheibe auftauchen. Erst wenn es innen gefriert an der Scheibe, kannst du dir Gedanken machen. Bis dahin vielleicht mittels Hygrometer die Luftfeuchtigkeit kontrollieren, welche nicht über 55% steigen sollte.

Das habe ich auch, trotz heizemn und Lüften, beschlagen die Fenster immer wieder, allerdings nur ibn dem Raum und da habe ich n ur eine einfache Verglasung. Ich wische das Wasser auch öfter weg. Schimmel habe ich nicht. Also Heizen und Lüften, was das Zeug her gibt oder so wie ich im nächsten Jahr umziehen und auf die Fenster achten.

Bei diesem Problem ist eindeutig die Raumfeuchtigkeit zu hoch. Es empfiehlt sich die Überprüfung mittels eines Hygrometers. Dann muss festrgestellt werden, woher die Feuchtigkeit kommt, evtl. aus den Mauern. Dann wird das Abstellen allerdings kompliziert. Ich hatte einmal das Problem an neu eingebauten Fenstern und konnte dem Kunden nachweisen, dass die Mauern feucht waren. Der Kunde gab dann zu, dass er gezwungen war, Grundwasser automatischn abzupumpen. U. U. sind Blumen und Kochdünste die Ursache für zu feuchte Raumluft. Die Herkunft der Feuchtigkeit sollte beseitigt werden.

Was möchtest Du wissen?