Felix entertainment ltd abzocke?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du wirst nie einen  Brief erhalten, Felix entertainment und co. sind Betrüger. Die Unternehmen sind in Großbritanien (Land in denen die "Unternehmen" ihren Sitz haben) nicht mal als Unternehmen aufgeführt. Die können also nicht ernsthaft ein Inkassobüro einschalten und vor Gericht gehen erst recht nicht (es sei denn sie wollen sich selbst stellen). Zahle auf gar keinen Fall und schenke eventuellen Emails keine weitere Beachtung. Lerne daraus und sei in Zukunft vorsichtiger (ja, ich bin auch darauf reingefallen, habe nicht gezahlt und alles widerrufen und seit Wochen keinen/e Brief/Email bekommen).

Alles Gute

Steinbock1234 28.06.2017, 15:21

Puh vielen lieben Dank für deine Hilfe. Na wenigstens bin ich nicht die Einzige, die reingefallen ist. ich hab mich vorhin an den Internet Ombutsmann gewandt. Hat dich auch damals eine Handynummer angerufen, wo der Anruf aus Deutschland kam? Andere wurden nämlich auch angerufen

0
Steinbock1234 28.06.2017, 15:22

Und was hast du in deine Widerrufung reingeschrieben? Wär schon interessant zu wissen

0
MrWick1 29.06.2017, 03:06
@Steinbock1234

Auch ich wurde von einer solchen Nummer angerufen, bin aber gar nicht erst rangegangen und habe die Nummer sofort blockiert. Man kann wirklich alles ignorieren. Also an Emails habe ich dem Verein einiges geschrieben. Eine Mail, welche dich rechtens auf jeden Fall absichert könnte so aussehen: 


Sehr geehrte Damen und Herren,



Ich beziehe mich auf Ihr Schreiben Sie einen
Betrag von 143,88 Euro für die angebliche Inanspruchnahme einer
Internet-Serviceleistung verlangen.



Eine oder mehrere der unten angeführten rechtlichen Formulierungen
treffen für mich zu:



· Das Widerrufsrecht ist nicht gemäß § 18 Abs 1 Z 1 FAGG
erloschen, da die vorzeitige Vertragserfüllung nicht auf Grundlage
eines ausdrücklichen Verlangens gem. § 10 FAGG meinerseits sowie
einer Bestätigung über meine Kenntnis vom Verlust des
Rücktrittsrechts bei vollständiger Vertragserfüllung begonnen
hatte oder weil die Dienstleistung ohnehin nicht vollständig
erbracht wurde.



· Ich erkläre folglich innerhalb offener Frist den Rücktritt vom
Vertrag gemäß § 11 FAGG.



· Da auf Ihrer Website nicht klar auf die Entgeltpflicht
hingewiesen wurde, ist mangels Einigung über Preis und
Dienstleistung (Ware) kein gültiger Vertrag mit Ihrem Unternehmen
zustande gekommen.



· Da die „Button-Lösung“ gem. 8 Abs 2 FAGG auf Ihrer Website nicht
gesetzeskonform umgesetzt wurde, ist kein wirksamer Vertrag mit
Ihrem Unternehmen zustande gekommen.



· Ich fechte einen allfällig zustande gekommenen Vertrag
vorsichtshalber wegen Irrtums und aus jedem anderen tauglichen
Rechtsgrund an.



0

Hunde die Bellen beißen nicht.

In den Briefen steht nur dummes GEschwätz. Kannst du sofort ins Altpapier kloppen.

Was möchtest Du wissen?