Feiertag berechnen auf dem Dienstplan?

1 Antwort

Ich denke mal das ist sehr Schwierig und müßte genau auseinander gerechnet werden.

Laut Gesetz sind sind zwar 6 Tage Arbeit je Woche möglich, doch muß es auch in Deinem Vertrag so stehen. Genau so das mit den Stunden 45. Feiertage gelten sogar bei Zeitarbeitsfirmen als Arbeitstage etc.

Chef hat freie Tage in Urlaubstage umgeschrieben, ist das wirklich rechtens?

Hallo zusammen, mein Chef hat mir einfach Urlaub in meinem Dienstplan geschrieben und das an den Tagen die ich laut ersten Dienstplan eh frei hatte, somit habe ich jetzt 3 Urlaubstage weniger. Ist das rechtens?

...zur Frage

Wird der Bildungsurlaub entlohnt?

Ich möchte 5 Tage Bildungsurlaub nehmen und arbeite in einem Schichtsystem. Der Bildungsurlaub beträgt 5 Tage (Montag - Freitag).

Nun hätte ich laut dem Dienstplan aufgrund der Schichten Montag und Dienstag frei, aber an diesem Tagen habe ich BU beantragt, da dort Unterricht ist.

Gemäß meinem Chef, ist der Montag und Dienstag Freizeit und die Tage Mittwoch - Freitag Arbeitszeit.

Dies kann ich nicht nachvollziehen.

Gibt es dazu einen Gesetzestext der aussagt, dass die 5 Tage BU Tage Arbeitszeit sind?

...zur Frage

2 Arbeitsverträge abgeschlossen, wie kommt man problemlos raus?

Person A möchte sich beruflich verändern und bewirbt sich bei verschiedenen AG. Bekommt eine Zusage und unterschreibst einen Arbeitsvertrag ( Beginn in 4 Wochen) 3 Tage später bekommt sie eine Zusage für ihren Traumjob und unterschreibst auch einen Arbeitsvertrag. AG 1 möchte nun den Vertrag nicht zurücknehmen. Welche Möglichkeiten haben AN und AG?

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt nicht bei Krankheit - gerechtfertigt?

Guten Tag,

angenommen Person A. arbeitet mit 35 Stunde bei einem Pflegedienst als Fachkraft.

Person A. hat keinen festen Dienstplan und arbeitet als Springer, das heißt Person A. bekommt entweder Anweisungen vom Vorgesetzten der ihre Einsatzzeiten bestimmt oder kann sich flexibel in den Dienstplänen der je nach Bedarf eintragen, was Person A. in der achtmonatigen Arbeitszeit beim AG auch tat und so durchschnittlich die 35 Stunden Arbeitszeit pro Woche erreichte.

Ende November erkrankte Person A. für 4 Wochen, AU lag dem AG pünktlich vor.

Da Person A. Ende November aber noch keine Dienstzeiten für den Dezember erhalten hatte (Vorgesetzte sagte Ende November, die Einsätze können noch nicht bestimmt werden) gab es zu Beginn der AU keinen vorgegebenen Dienstplan für den nächsten Monat

In der Dezember Abrechnung merkte A. dass es kein Gehalt gab. Aus der Zeiterfassung ist es ersichtlich dass die Krankentage zwar vermerkt waren, aber nicht vergütet worden - da kein Dienstplan vorlag. Diese nicht gearbeiten Tage sind zwar als "krank" vermerkt, aber tauchen als Minussaldo auf.

Ist dieses gerechtfertigt? Muss der AG da nicht die durchschnittliche Arbeitszeit der letzten Monate berechnen, da es Person A. Ja zum Nachteil ausgelegt wird, flexible Mitarbeiterin zu sein die auf Anweisung det Vorgesetzten "wartet".

Hinzuzufügen wäre noch dass ein fester Vertrag mit monatlichem Festgehalt besteht. Im Vertrag galt die Berufsbezeichnung der Pflegefachkraft mit 35 Stunden. Keine Honorarkraft o.ä. sondern normal SV-pflichtig angestellt.

Ich bedanke mich für Antworten. Liebe Grüße

...zur Frage

Selbstanzeige...geht das?

Wenn ich nur meinen Dienstplan an den Mdk schicken und sie sehen das sich vom AG aus nicht an geltenes Recht gehalten wird...mache ich mich dann strafbar im Sinne von Betriebsgeheimnisse verraten..oder so? Ich muss 21 Tage hintereinander durcharbeiten...da mein Arbeitgeber begründet da er meine Arbeitszeit reduziert darf er mich zur Not sogar 30-31 Tage durcharbeiten lassen da ich meine wöchentliche Arbeitszeit nicht erreiche aufgrund mangelnder Kunden. ( arbeite in der ambulanten Pflege)....bevor ich mich beschwere möchte ich herausfinden ob ich überhaupt richtig liegen würde...hat jemand Ahnung?..Danke

...zur Frage

Urlaub und Befristete Vertrag?

Hallo Liebe Leute, Ich habe eine befristete Vertrag bis 31-07.2018. Antrag für 23 Tage Urlaub, habe Ich gestellt Anfang Februar 2018, also alles was mir zusteht für die Ganzes Jahr. Die situation mit befristete Vertrag ich bewusst von die Vorgesetze geschwiegen.( Habe Ich schon 3-4 Verlängerungen bis jetzt. Mein Antrag für 23 Tage bezahlte Urlaub war schriftlich genehmigt von der Vorgesetzte. Jetzt kommt meine April Lohnabrechnung und Meine Urlaubstage sind nur am hälfte bezahlt. Die Personal Sachbearbeiterin meint das mir wurden bezahlt nur zustehende Tage Urlaub bis zum Ende meines Vertrages. Meine Frage ist ob Ich Anspruch habe auf die rest Tage bezahlt zu werden, weil 23 Tage waren doch genehmigt als bezahlte Urlaub. Genehmigt ist genehmigt . Oder? Danke für Ihre Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?