Feiertag= Arbeitstag?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mir ist nicht bekannt wie die Bereitschaftszeit im medizinischen Bereich geregelt ist aber bei mir ist das so,wenn die Bereitschaftszeit zuhause abgesessen wird gibt es keinen Ersatz,muss im Gegensatz dazu die Zeit auf der Arbeitsstelle verbracht werden haben wir Anspruch auf Bezahlung + Feiertagszuschlag bzw. freizeit.Ich könnte mir vorstellen,dass es bei euch ähnlich geregelt ist.

Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf einen deiner regulären Arbeitstage dann reduziert sich deine Wochenarbeitszeit um die Stunden die du sonst hättest arbeiten müssen wenn es kein Feiertag gewesen wäre bei vollem Lohn.

Musst du am Feiertag arbeiten wegen Notdienst dann sind das Überstunden. Dazu kommt unter Umständen (Tarifvertrag?) noch der Feiertagszuschlag.

Danke für die Antwort, gibt es dazu eine gesetzliche Grundlage? Habe im Netz zu so einem Fall nichts gefunden. Da unsere Personalchefin da anderer Meinung ist. Sie meint nur, da ich an diesem Tag 13 Std. gearbeitet habe, sind nur die 3 Std. Mehrarbeit :-(, sie bekommt Feiertage auch bezahlt ohne dafür arbeiten zu müssen, noch nicht mal im Rahmen des Notdienstes.

0
@kerad

Die gesetzliche Grundlage könnte Feiertagsgesetz (oder so) sein. Ich weiß nur dass das in der Firma in der ich mal gearbeitet habe (Deutsche Post) so war und in Fortbildungen so erklärt worden ist.

Ist auch logisch: Wenn Mittwoch Feiertag ist dann hast du in der Woche nur 30 Stunden zu arbeiten. Für vollen Lohn. Alles darüber sind Überstunden. Wäre das nicht so dann müsstest du ja jeden Feiertag "abarbeiten".

0

Wenn du an einem Feiertag arbeiten musst, dann hast du Anspruch auf einen zusätzlichen Ausgleich der Stunden neben der Lohnfortzahlung. § 11 Abs. 3 ArbZG

(3) Werden Arbeitnehmer an einem Sonntag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von zwei Wochen zu gewähren ist. Werden Arbeitnehmer an einem auf einen Werktag fallenden Feiertag beschäftigt, müssen sie einen Ersatzruhetag haben, der innerhalb eines den Beschäftigungstag einschließenden Zeitraums von acht Wochen zu gewähren ist.

Mehrarbeit ist nur das, was über die wöchentliche Arbeitszeit hinausgeht und muss angeordnet sein - wer an einem Feiertag nicht arbeitet hat auch keinen Anspruch auf einen Ausgleich neben der Lohnfortzahlung und Mehrarbeit ist es in dem Sinne auch nicht

Wer nicht an einem Feiertag arbeitet hat Anspruch auf Lohnfortzahlung, also bekommt z.B. 8 Std. bezahlt ohne etwas zu tun? Wird der Ersatzruhetag dann bezahlt?

0

Das ist richtig. Nur ist ihre Frage doch anders, denn sie hat ja arbeiten müssen am Feiertag.

0

Schau auf deine Abrechnung. Dort kannst du nachlesen ob du nach Stunden genau abgerechnet wirst oder nach Festgehalt, was nicht verboten ist!

Was möchtest Du wissen?