Fehlurteil nach Verkehrsunfall mit junger Richterin, was nun?

12 Antworten

 Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du fährst mit zugegebenen 50 km/h in der 30er Zone - die Unfallgegnerin fährt mit zu deinen "Gunsten" von dir geschätzten 70km/h, du nimmst ihr die Vorfahrt und sie soll schuld sein? Du allein trägst die Schuld an dem Unfall und niemand sonst. Hätte - wäre -wenn ist eine ganz schlechte Argumentation. Wärest du etwas später aufgestanden und hättest du den Bus genommen, wär der Unfall auch nicht passiert! Ist natürlich einfach, der Richterin ein Fehlurteil zu unterstellen, wenn einem das Urteil nicht in den Kram passt. Und nach einem Jahr bist du immer noch uneinsichtig?

Was kann ich noch tun?

Dich gegen das Urteil wehren und viel Geld für nix bezahlen.

Man hat Dir durch das Urteil sowie der Erklärung Deiner Anwältin zu verstehen gegeben, dass Du nicht im Recht warst.

hätte die Gegnerin gewartet und nach rechts geschaut ob noch ein PKW kommt, hätte sie mich gesehen und ich sie auch.

Nein wenn sie nach links schaut sieht sie Dich. Warum soll sie warten, wenn sie nach rechts schaut und von rechts kein Auto kommt.

Du aber hättest warten müssen.

du hast keine chance, das ist so, du wirst da nciht weiterkommen


du hast rechts vor links mißachtet, du bist schuld, ihre geschwindigkeit ist belanglos, solange sie da nicht 300 gefahren ist


außerdem kannst du ihre geschwindigkeit eh nicht beweisen


mit dem shice wäre ich gar nicth vor gericht gegangen, wenn du einen anwalt hattest und er dir nichts gesagt hatte, dass das sehr schwierig wird, ist er ein sehr schlechter anwalt, den ich nie wieder nehmen würde

Meine Gegnerin war schneller wie ich und beim Anwalt............

0
@lillylotte2014

schneller als du! Du willst es nicht kapieren! DU hast ihr die Vorfahrt genommen. Und ein Anwalt macht aus Unrecht nicht Recht!

1

Hält Gericht IMMER erst "Fristen" ein ... / Gutachter wird beauftragt, ...

Hallo, wenn von einem Gericht ein Gutachter beauftragt wird dann wird vom Gericht eine Frist gesetzt, bis wann das Gutachten diesem vorliegen soll. Gutachten wird erledigt, sind aber noch Fragen offen. Es gibt wieder eine Frist vom Gericht (festes Datum), bis wann Parteien das Gutachten für O.K. befinden oder ob Gutachter nochmals tätig werden soll. Da die Parteien das Gutachten bemängeln soll der Gutachter noch mal Stellung nehmen, gegebenfalls nochmal eine Ortsbesichtigung vornehmen. Diesem Gutachter wird dafür nochmals ein Honorar gezahlt. Die Anwälte müssen nun nochmals eine Aufstellung machen, was der Gutachter noch abhandeln muß. Nun meine Frage: Vom Gericht werden immer Fristen gesetzt. Wenn nun aber schon lange vorher, bevor die Frist abläuft, das gewünschte Schreiben, ... bei Gericht schon einging, wird dann über´s Gericht schon der nächste Schritt eingeläutet oder wartet das Gericht, bis die Frist trotzdem erst abgelaufen ist ( auch wenn z. B. noch 6 Wochen bis Fristablauf sind) ? Zieht es sich einfach IMMER länger hin, da das Gericht immer bis Fristende wartet? Leider etwas kompliziert geschrieben, weiß mich aber nicht anders auszudrücken. Und bitte nur antworten, wer sich wirkl. damit auskennt!

...zur Frage

Autobahn rechts überholen (3 Spuren)

Moin Leute,

hab viele gelesen das es verboten ist rechts zu überholen bzw mit Ausnahme bei 60 km/h etc.

Ich hab jetzt habe nichts wirklich gefunden wie es ist, wenn 100 KM/H angegeben ist und man auf der mittleren Spur einer der 70-80 KM/H fährt.

Ist nun rechts vorbeifahren mit 100 KM/H erlaubt oder nicht ?

...zur Frage

Muss man beim Zivilgericht/Güteverhandlung KfZ Unfall ohne Personenschaden aussagen?

Hallo Leute,

habe folgendes Problem.

Es ist ein Unfall zwischen PKW Fahrer und Taxifahrer ohne Zeugen passiert.

Taxifahrer hat innerh. geschl. Ortschaften rechts überholt und geschnitten. Die Versicherung des Taxi hat ein Jahr später gezahlt. Wegen Fotos, Gutachten usw.

Der große Mist: Der Bruder vom PKW Fahrer wurde am Unfalltag hinzugezogen, dieser ließ ein Schriftstück vom PKW Fahrer unterzeichnen, indem der PKW Fahrer selbst belastet wird.

Der Taxifahrer schrieb das Schriftstück selbst, der PKW Fahrer unterzeichnete.

Der PKW Fahrer wurde auf einer Einspurigen Fahrbahn rechts vom Taxifahrer überholt, dabei wurde eine Haltebucht und ein Radfahrweg überfahren, der PKW Fahrer hat daraufhin beschleunigt, am Ende der Bucht waren parkende PKW, der Taxifahrer musste nach rechts ziehen und berührte oder fuhr auf den PKW Fahrer drauf.

Der Bruder vom PKW Fahrer hat nichts gesehen, nur dazugeholt. Der zeilte auf Einigung ab, ohne Polizei und ließ ein Schriftstück unterzeichnen, indem steht, dass der PKW Fahrer beim "Spurwechsel den Taxi tuschiert hat uns somit beschädigt hat". Eine Schuldanerkenntnis ist offenkundig nicht niedergeschrieben.

Der PKW Fahrer ist gütig, und lügt beim Anwalt. "Es gab keinen Bruder". Er behauptet, der Taxifahrer hätte auf den PKW Fahrer eingeredet und gedroht, so dass dieses Schriftstück unterzeichnet wurde, die alarmierte Polizei wurde zwecks Einigung wieder losgeschickt ohne das die Polizei Persönliche Daten aufgenommen hat.

Nun hat der PKW Fahrer im Nachhinein die Polizei alarmiert, und den Bruder verheimlicht. Der Anwalt forderte dazu auf, sofort die Polizei zu verständigen.

Der PKW Fahrer wird vom Taxiunternehmen angeklagt, eine Schuldanerkenntnis unterschrieben zu haben, der Taxifahrer behauptet, der Bruder hätte die Polizei wieder weggeschickt - und ein "gefaktes" Gutachten vom Taxiunternehmen, das Auto wäre Totalschaden (Restwert 14000 Eur), obwohl nur ein Kratzer bei dem vorliegt und Fotos vorhanden sind.

Soll der PKW Fahrer den Bruder vor Gericht erwähnen, oder darf er die Aussage verweigern, können die Polizeibeamten zum Gericht eingeladen werden, um den Bruder zu identifizieren???

Was passiert, wenn der PKW Fahrer auch vor Gericht (Güteverhandlung/Zivilgericht) weiter den Bruder verheimlicht und das Ganze auf den Taxifahrer "schiebt".

DANKE FÜR EINE RECHTKRÄFTIGE HILFE!!!!

...zur Frage

Rechts vor links Zusammenstoß?

Guten alle zusammen erstmal, zu meinem Vorfall, ich hatte Sonntag Nacht einen etwas größeren Unfall in einer Einbahnstraße wo rechts vor links gilt.

ich kam die Vorfahrtstraße entlang Fuhr maximal 40 km/h zugelassen sind 30 km/h.

mein Unfallgegner hatte rechts vor links und ist ungebremst die Kreuzung durch gefahren also wollte gerade aus und icj auch. War schon knapp mitten in der Kreuzung er ist vor mir durch gefahren hab zwar eine Vollbremsung durch geführt aber es hat nicht gereicht da zwischen unseren Autos kaum Abstand war bin icj in seine Beifahrer Tür reingefahren so das er nicht mal anhalten konnte und sein Auto 3-4 Meter rechts an der Kreuzung wo er hinfahren wollte zum stehen geblieben ist. Seine Beifahrerin erlitt einen Schock Polizei Krankenwagen waren natürlich vor Ort, bei mir vorne natürlich alles kaputt die Airbag sind aufgegangen bei mir und bei ihm nur bei der Beifahrerin der Seitenairbag, rechts war eine zeugin an der Kreuzung die mich beschuldigt und beleidigt hat vor Ort das ich angeblich viel zu schnell gewesen sei. Obwohl bei mir die Airbags aufgegangen sind um mich hat sich keiner gekümmert sondern um die anderen. Der Fahrer hat sein Führerschein vor 6 Wochen bekommen und meinte auch zur Polizei das ich angeblich mit 60-70 gefahren wäre, was ja nie der Fall war sonst würde ich ihn mit der Geschwindigkeit mitnehmen und er könnte ja nicht durch fahren. Was sagt ihr zu der Sache? Die Polizei meinte zu mir nur mir wird vorgeworfen das ich zu schnell sei und das ich mich zu der Sache äußern soll wenn Post kommt. Gutachter und Anwalt sind eingeschaltet. Kann mich etwas erwarten?

...zur Frage

Lackschaden durch Düngergranulat

Hallo, mein PKW wurde von mineralischem Düngegranulat (unterschiedliche Körnung bis 5 mm) getroffen, welches ein Landwirt auf dem Acker mit einem Kreiselstreuer ausbrachte. Der Gutachter der gegnerischen Versicherung und auch ein vom Gericht bestellter neutraler Gutachter beharren darauf, dass die Schäden durch Splitt verursacht sind und Düngergranulat solche Schäden nicht verursachen kann. Es wird aber nicht bestritten, dass Düngegranulat mein Auto getroffen hat, wurde vom Landwirt so auch zugegeben. Ich suche nun Menschen, denen sowas auch schon passiert ist, bzw. kann mir jemand bestätigen (mit Quellennachweis) das auch Düngergranulat geeignet ist, Lackschäden am Auto zu verursachen. Auch wäre wichtig zu wissen welche Eigenschaften so ein Granulat bezüglich der Aussentemperaturen hat.
Der Schaden wurde im März 2011 verursacht und in 4 Wochen wird die Situation auf richterliche Anordnung nachgestellt. (Von dem Gutachter der sich 1000 %ig sicher ist, dass es sich um Splittschaden handelt !!) Ich habe mir von Bekannten sagen lassen, dass mein Lack empfindlicher ist (Opel Corsa BJ 2005 magmarot) ist da was dran? Ich hoffe so sehr auf hilfreiche Antworten und Tipps, denn die Behauptungen der Gutachter entsprechen nicht den Tatsachen und bringen mich fast um den Verstand.

...zur Frage

Gefährdung imStraßenverkehr (selbst betroffen)?

Heute ist mir was auf der Straße passiert. Ich fahr in ne 50 zone so 51-53 km/h (mit Motorrad). Ziemlich mittig des rechten Fahrstreifens (sichtlinie) auf einer Inselreichen Straße (links ein rollerweg also hätte nicht der eindruck ensehen können das ich ein Roller bin (abgesehen davon dass ich nicht so langsam gefahren bin)).

Dann hat mich ein Auto mit mind. 10 km/h schneller als ich überholt plötzlich überholt (ohne blinken oder sonst was).Ich hab mich total erschrocken und bin fast gegen eine Insel gefahren. Hab gehupt und der ist ohne zu stoppe an ne schnellkreuzung (stopschild) nach rechts weggerast. Hab mir sein kennzeichen gemerkt.

Was kann ich tuhen? Sonst juckt mich sowas nicht aber das war echt knapp.

Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?