Fehlerrechnung in der Physik?

1 Antwort

Nicht zwingend, das hängt auch davon ab wie die Ausgangsgröße von den fehlerbehafteten Größen abhängt. Wenn z.B. alle Eingangsgrößen nur linear kombiniert werden, stimmt deine Aussage; Details hier 

https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerfortpflanzung

Stimmt die Aussage wenn ich sage: Desto größer der relative Fehler einer Größe umso größer ist deren Anteil am Gesamtfehler?

0
@Tumbaba

Nein, das alles hängt davon ab wie die Eingangsgrößen zum Gesamtergebnis beitragen. Wenn ich z.B. den relativen Fehler von z=x*y^2 berechne, dann erhalte ich, dass

(sigma_z / z)^2 = (sigma_x / x)^2  + (2 * sigma_y / y)^2  

Der Fehler auf y geht durch die quadratische Abhängigkeit also doppelt ein.

Hier der Link zum Abschnitt bei wiki:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerfortpflanzung#Messunsicherheiten

0
@SelfEnergy

Wie würdest du also vorgehen wenn man dich nach der Größe fragt die den Hauptanteil des Fehlers liefert? Wie ist diese zu bestimmen?

0
@SelfEnergy

Die Formel habe ich auch benutzt, jedoch gibt mir diese doch nur den Fehler einer Größe die abhängig von anderen fehlerbehafteten Größen ist. Also kann sie mir nicht genau sagen welche Messgröße am meisten zum Fehler beigetragen hat.

0

Was möchtest Du wissen?