Fehlender Nachweis wohnwirtschaftliche Verwendung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einrichtungsgegenstände sind nach meiner Kenntnis keine wohnwirtschaftliche Verwendung, da sie nicht fest mit dem Gebäude verbunden sind - geh aber mal zu deinem Bausparberater und besprich das mit ihm. Sollte es demnach Schwierigkeiten geben mit dem Nachweis insgesamt, kannst du versuchen einzelne Positionen anerkannt zu bekommen. Je mehr je besser, weil den Rest, den du nicht belegen kannst - den musst du zurückzahlen und dir also dafür einen Kleinkredit bei einer Bank besorgen und dafür halt höhere Zinsen zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kein großes problem, kommt auf die darlehnsverträge an, wenn das darlehn nach baufortschritt ausgezahlt wird dann siehst du eher nicht das geld. ansosnten kannst es als sondertilgung auf dein darlehen zahlen wenn man das will. beachte aber wie viel sondertilgungsmöglichkeiten du im jahr hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Banana23
06.10.2011, 19:12

Viel Text, 100% Unsinn.

Bei einem Bauspardarlehen muss man dieses wohnwirtschaftlich verwenden. Auch die Einrichtung des Hauses zählt zur wohnwirtschaftlichen Verwendung.

Die Bausparkasse kann die 3000€, die nicht für das Haus verwendet wurden zurückverlangen.

0

Ja, geh doch echt zu deinem Bausparberater. Ich würde sogar damit "drohen", demnächst wieder einen neuen Bausparvertrag abzuschließen. Spätestens dann wird er eine Lösung für dich finden, denn der will dich ja wieder haben ;-)). - Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass du das nachweisen mußt. Also wir mußten das nicht und das war bei der Sparkasse. die haben den Rest einfach ausbezahlt und gut. War auch so um den Dreh. - Außerdem gehört eine Einbauküche auch zur wohnwirtschaftlichen Verwendung. Oder du behälst dir Modernisierungsmaßnahmen vor für Heizung usw. Oder ein Notgroschen für Reparaturen. Naja, sowas in der Art könnte ich mir vorstellen. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass diese überschneidenden Mietzahlung auch anerkannt werden. Denn wie hätte das sonst gehen sollen? Oder steht das als Eigenkapital in Eurem Vertrag? - Da gibts bestimmt keine Probleme. Kann ich mir nicht vorstellen. - Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?