FDP und Mindestlohn?

7 Antworten

Der Mindestlohn hat bis jetzt viel gebracht.

Arbeiter, die damals nur 600€ Netto verdient haben, haben seit 2015 dank dem Mindestlohn etwa 1200€ Netto. Vorher mussten sie aufstocken, aber jetzt haben sie doch ein bisschen mehr als vorher. 1200€ ist zwar nicht die Welt, aber damit lässt sich wenigstens eine günstige Wohnung mieten und man ist nicht auf die Ämter angewiesen.

Vollzeitbeschäftigte verdienen jetzt dank des Mindestlohns mindestens 1500€ Brutto. Das ist für viele ein Segen gewesen!

Die Preise sind übrigens nicht gestiegen und deshalb können sich viele dank des Mindestlohns jetzt viel mehr leisten als vorher!

Eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12€, so wie es die Linken und die SPD fordern, hätte keinerlei negativen Folgen und würde sich positiv auf die Wirtschaft auswirken.

Vollbeschäftigte würden bei einem Mindestlohn von 12€ mehr als 2100€ Brutto verdienen. Der Nettolohn würde etwa 1500€ betragen.

Wenn das Thema Mindestlohn abschaffen zu den wichtigsten Themen der FDP gehört, dann gehört sie nicht in die Regierung!

Die Linken wären in der Regierung besser aufgehoben als die FDP. Ich kann sowieso nicht verstehen, wie es die FDP überhaupt in den Bundestag geschafft hat.

Vielleicht weil mehr Leute die Ideen der FDP toll finden als die der SED?

0

Warum erhöht man denn den Mindestlohn nicht gleich auf 20€, wenn das alles keine negativen Folgen hat?

1
@AalFred2

Natürlich wird es negative folgen haben. Die Betriebe müssen Arbeiter entlassen. Die haben vielleicht nicht das Geld soviel mehr zu zahlen.

Heißt mehr Arbeitslose.

0

12€ Mindestlohn... Hahaha... Willkommen im Traumland

Da können wir unseren Staat gleich gegen die Wand fahren.

...oder am besten noch 1000€ für jeden / Monat. Ob man dann noch zusätzlich arbeitet ist jedem selbst überlassen...

1
@blacksheepkills

#Blacksheep: Jeder Mensch der in einer Großstadt und in einer eigenen Wohnung lebt, bekommt sowieso mindestens 1000€ pro Monat, auch bei Arbeitslosigkeit! Das Amt muss die Miete für 600€ übernehmen (je nach Region auch nur 300-400€) und dann gibt es noch 400€ Regelsatz oben drauf. Sanktionieren darf man es nicht bzw. nur in Ausnahmefällen.

Ein Mindestlohn von 12€ ist übrigens sehr realistisch! Zwar nicht jetzt sofort, aber in den nächsten Jahren durchaus realistisch.

Das Gleiche wurde auch 2015 beim Mindestlohn von 8,50 behauptet, aber der ML wurde dann doch eingeführt. Anfang 2017 wurde er sogar auf 8,84 erhöht. Bis 2020 wird er auf über 9€ oder sogar auf über 10€ erhöht.

Wenn sich die SPD etwas mehr durchgesetzt hätte, dann läge der Mindestlohn jetzt schon bei 12€. Sie war ja lang genug an der Regierung beteiligt!

 

#Alfred: 20€ Mindestlohn wären nicht nötig, da das in der heutigen Zeit ein Luxus wäre, den keiner benötigt und zu überleben! 

Den Mindestlohn von 8,50 hat man 2015 lediglich dazu eingeführt, dass Vollzeitbeschäftigte nicht mehr ausgebeutet werden und ihre Lebensunterhaltskosten selbst bestreiten können. Es hat sich positiv ausgewirkt, es müssen weniger Menschen aufstocken und viele können ihren Lebensunterhalt jetzt unabhängig bestreiten.

Ein Mindestlohn von 20€ wäre übrigens bei einem Gehalt von weniger als 3500€ Brutto immer noch unterdurchschnittlich! So viel wäre momentan auch nicht nötig um die Lebensunterhaltskosten zu bestreiten, also wird es von keiner Partei gefordert.

Die Piraten fordern den höchsten Mindestlohn von 15€ pro Stunde. 15€ Stundenlohn bei Vollzeitbeschäftigung wäre aber zwingend nötig, um der Altersarmut zu entgehen.

 

0
@regenbrause19

Das war nicht die Frage. Die Frage war, ab welcher Höhe genau ein Mindestlohn denn warum negative Folgen hat.

0
@AalFred2

Der Mindestlohn hat erst negative Folgen, wenn er höher als der Durchschnittlohn wird.

Der durchschnittliche Stundenlohn liegt bei 22,50€. Es hätte also keine Folgen, wenn der Mindestlohn auf 22,50€ angehoben wird, dann würden nur die Meisten gleich viel verdienen und natürlich würde der Durchschnittslohn rapide steigen.

Es wird immer Menschen geben, die besser bezahlt werden als der Mindestlohn (von der Qualifikation abhängig).

Das bedeutet: Wenn man mindestens 22,50€ pro Stunde bzw. 3600€ pro Monat verdient, dann wäre das die unterste Lohngrenze und man würde unterdurchschnittlich verdienen, weil der Durchschnittslohn auf 4500€ steigen würde.

Es würde immer so weiter gehen wenn man den Mindestlohn auf das Durchschnittsgehalt anhebt.

Solange der Mindestlohn aber unter dem Durchschnittseinkommen liegt, hat das keinerlei negative Folgen. Das lässt sich auch mathematisch errechnen.

0
@regenbrause19

Grob erklärt, wäre ein Mindestlohn von 20€ pro Stunde ohne negative Folgen. Es gäbe dann halt mehr Gerechtigkeit.

0
@regenbrause19

Du kannst ja sicher erläutern, warum es für die Betriebe keine negativen Folgen hätte, wenn ihre Kosten exorbitant steigen würden, oder?

0
@AalFred2

Finanziell würden die großen Chefs (welche durchaus Millionen von Euros pro Monat verdienen) das schon schaffen, aber wo kein Wille ist, ist auch kein Weg. Die sind halt zu geizig!

Ein Chef eines Konzerns verdient pro Monat mehrere Millionen. Wenn er dann seinen Mitarbeitern 20€ Stundenlohn zahlen müsste, dann hätte er selber 'nur' noch 20.000€ pro Monat. 

Ein Mindestlohn von 15€ hätte keinerlei Folgen.

Die Kosten würden übrigens nicht steigen, sondern nur anders aufgeteilt werden.

0
@regenbrause19

OMG. Du bist ja echt die konzentrierte Ahnunglosigkeit. kein Chef irgendeines Konzerns bekommt im Monat Millionen von Euros. Aber selbst mit denen könnte er keine Verdopplung des Lohnes zahlen. Wenn man mehr ausgibt, steigen die Kosten. Das sollte selbst den Ahnungslosesten klar sein.

Tut mir leid, aber von Wirtschaft verstehst du gar nichts.

1
@AalFred2

Das sollte dann halt staatlich gefördert werden bzw. die Arbeiter sollten einen Lohnzuschuss vom Staat bekommen, sofern der Chef die Löhne nicht alle gerecht bezahlen könnte.

Schau dir mal das Programm der Linken an. 20€ Stundenlohn sind zwar unrealistisch, aber 12€ sind machbar!

Die Linken fordern eine Vermögenssteuer. Es würde dann zwar keine Multimillionäre hier geben, aber dafür könnten alle gerecht bezahlt werden!

0
@regenbrause19

12€ sind machbar!

Und wieder die Behauptung eines offensichtlich wirtschaftlich vollkommen Ahnunglosen. Bei 12€ werden massenhaft Jobs verloren gehen.

Die Linken fordern eine Vermögenssteuer. Es würde dann zwar keine Multimillionäre hier geben,

Natürlich würde es noch Multimillionäre geben. Im Notfall gehen die mit ihrem Geld woanders hin. Die Linke taugt übrigens als wirtschaftliche Referenz eher wenig.

0

Kann mir jemand erklären warum der Mindestlohn den Arbeitsmarkt,laut FDP, schwächen würde

Die einzige Möglichkeit in einer Schwächung besteht darin, dass Arbeitgeber ins Ausland abwandern können. In der Realität hat sich aber gezeigt, dass solche Befürchtungen unbegründet sind.

Außerdem wird angeführt, es würde die Wirtschaft ausbremsen, weil Unternehmen nicht wettbewerbsfähig seien. Auch das hat sich als Unsinn heraus gestellt. Die Wirtschaften mit Mindestlohn gedeihen wunderbar.

was stattdessen die Alternative dafür wäre?

Die Alternative ist, die Frage nach dem Lohn dem Tarifchaos zu überlassen und alle Arbeitnehmer ohne Vertretung und Tarif in die Röhre schauen zu lassen.

Nein.

Das kann dir niemand erklären, auch FDPler nicht, weil das rhetorischer Unfug ist.

Die praktischen Erfahrungen zeigen, dass der in Deutschland eingeführte Mindestlohn den Boom am Arbeitsmarkt nicht bremsen konnte. Allenfalls mussten "Geschäftsmodelle" den Allerwertesten zukneifen, die auf Stundenlöhnen von weit unter der Mindestlohngrenze "basierten". Um die ist es aber nicht Schade! Die müssen und sollen ja verschwinden.

Jamaika, Neuwahlen und die Auswirkungen auf die Wirtschaft?

Es ist ja so, dass Jamaika in den Sondierungsgesprächen bereits gescheitert ist. Nun stehen ja Neuwahlen an. Doch wie wird die Wirtschaft davon betroffen?

Also Kurz: Was sind die Auswirkungen der Neuwahlen auf die Wirtschaft?

...zur Frage

Wäre so eine "Jamaika koalition" für die deutsche Wirtschaft eher gut oder eher schlecht und warum?

Meine Frage bezieht sich wie geschrieb nur auf das Thema 'Deutsche Witschaft' , nicht auf andere Vor- und Nachteile, einer jamaika koalition. Danke fürs antworten :)

...zur Frage

Würdet ihr die SPD noch wählen?

Was spricht noch für die SPD? Ich sehe keinen Grund mehr diese Partei zu unterstützen geschweige denn zu wählen.

  • Ich meine die SPD hat mit der Agenda 2010 einen Kahlschlag am Sozialwesen vorgenommen,
  • sie haben seit Hitler die ersten Kriege wieder losgestoßen, ich erinnere an den gescheiterten Afgahnistankrieg von 2002. Dieser Krieg hat die Lage der Bevölkerung vor Ort nur verschlimmert
  • Die SPD versprach 2005 (nach etlichen Steuererhöhungen) die Mehrwertsteuer nicht weiter zu erhöhen. Die CDU/CSU wollten diese damals von 16% auf 18% erhöhen. (Wenigstens war die Union ehrlich) Die SPD drückte in der Großen Koalition schließlich 19% durch. Schon damals gab es mit Grünen und PDS/Linkspartei eine alternative Mehrheit. Die SPD hätte ihr komplettes Wahlprogramm umsetzen können.
  • 2013 schließlich gab es wieder eine Mehrheit für SPD, Grüne und Linke. Die Linken diesmal mit Gysi an der Spitze, der bestenfalls ein linker Sozialdemokrat ist. Die SPD schloss mit Kanzlerkandidat Steinbrück sowohl die Große Koalition, als auch Rot-Rot-Grün aus. Beide Versprechen waren nicht einlösbar, aber R2G wenigstens nachvollziehbar und verständlich gewesen, damit die SPD ihr Wahlprogramm umsetzen kann.

Sie hat schließlich einen Mindestlohn von 8,50€ eingeführt, der weder greift, noch ausgezahlt wird. Sie haben beschlossen, dass sich die Bundestagsdiäten automatisch erhöhen und bestehende Krisen in der Pflege, im Sozialwesen oder im Niedriglohnsektor weder verbessert noch zumindestens gelindert.

Linke und Grüne gaben der SPD 2013, 2014, 2015 und 2016 die Möglichkeit eine neue Regierung anzuführen. Die SPD lehnte ab.

Dann stellte sich Sigmar Gabrial (Ex-SPD-Chef) 2016 noch vor die Kamera und behauptete dreist, die SPD wolle ja etwas verändern, aber mit der Union sei es doch so schwer. Und das obwohl es eine SPD-Mehrheit gab. Wenn das nicht Heuchelei ist, was ist Heuchelei dann?

Schließlich kam Schulz. Er versprach die Bürgerversicherung, kostenlose Schuldbildung vom ersten Tag des Kindergartens bis zum letzten in der Universität, die Entschärfung der Agenda 2010 und eine neue Europäische Union nach Macrons Vorschlägen. Zudem schloss er die Große Koalition aus.

Alle Wahlversprechen nach der Wahl gebrochen, wollte sogar im Kabinett Merkel eintreten, was er vorher ebenfalls verneinte. Nur durch einen großen Aufschrei konnte wenigstens das verhindert werden.

Der Koalitionsvertrag sieht weder eine Steuererhöhung für Reiche vor, noch eine Bürgerversicherung noch eine Entschärfung der Agenda 2010. Aber ihre Ministerposten sicherte sich die SPD um mit Scholz als Finanzminister Schäubles Kurs in der Eurofrage zu bestätigen.

Wie kann man einer Partei eine Stimme geben, die noch dreißter lügt als die FDP unter Westerwelle und Rösler?

Wie kann man einer solche Partei noch vertrauen? Wie schafft es die SPD noch bei 15% zu verharren? Und deswegen die Fragen: Würdet ihr noch die SPD wählen? Was spricht noch für die Partei, die seit 20 Jahren regiert und sich nie erneuern konnte?

...zur Frage

Welche Koalition wird Deutschland 2021 regieren?

in Anbetracht der Tatsache, daß die SPD auf ein Rekordtief von 16% gefallen ist und auch die CDU/CSU ihr schlechtestes Bundestagsergebnis aller Zeiten eingefahren hat, stelle ich mir die Frage, welche Koalition Deutschland 2021 regieren wird.

was ist eure " Prognose " ? bitte abstimmen mit kurzer Begründung

...zur Frage

Politische Parteien herausgehobene Stellung in Deutschland?

Genießen politische Parteien in Deutschland anders als in den meisten anderen Staaten Verfassungsrang und somit auch eine besonders herausgehobene Stellung im politischen System?

...zur Frage

Mich würde mal interessieren wer noch alles von getinternet so eine unverschämte Rechnung bekommen hat und jetzt 30 % mehr zahlen soll?

Ich habe am 26.05.2016 eine neue Rechnung von getinternet für Juni bekommen. Demnach soll ich 5 Euro mehr für den Tarif bezahlen und neuerdings eine Hardwaremiete in Höhe von 8,95 Euro, obwohl die vertraglich nicht vereinbart ist und man anfangs 99 Euro zuzahlen musste. Ich habe dem widersprochen, denn die schreiben von wegen geringe Preisanpassung. Zudem hätten Sie das gem. meiner AGB 6 Wochen eher ankündigen müssen. Dann haben Sie trotzdem abgebucht und ich habe es mir zurückgeholt. Keine Antwort auf meinen zweiten Widerspruch. Stattdessen haben sie am Freitag den Anschluss einfach deaktiviert. Laut Rechtsberatung wäre ich im Recht. Aber was nun? Ich habe da keine wirkliche Alternative hier auf dem Land.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?