Faustformel beim Autokaufen - gebrauchtwagen warum sind sie hier mal viel teurer da mal etwas billiger?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du schreibst ja selber, dass das Autohaus einen guten Ruf hat. Diesen Ruf lassen sich die Autohäuser meist ganz gut bezahlen, sprich, deren Angebote sind teurer als die von Internetangeboten. Gerade viele ältere Herrschaften sind bereit, für Beratung und einen soliden Verkäufer einige Euro zusätzlich auf den Tisch zu legen. Auch hat das Autohaus den Vorteil, dass es das Auto dem Kunden präsentieren kann. Er kann es anfassen, sich reinsetzen, problemlos ne Probefahrt machen etc. Wenn ein Kunde mal so weit ist, dann kann man ihn mit Verkaufsrhetorik wesentlich leichter vom Kauf zu einem relativ höheren Preis überzeugen als einen, der mehrere Internetangebote vor sich liegen hat und anhand der Beschreibungen vergleicht. 

Der Internethändler hat wesentlich weniger Werbungskosten. Er erreicht wesentlich mehr Interessenten, hat dadurch aber auch mehr Konkurrenz. Dadurch ist seine Gewinnspanne sicherlich niedriger. Der Käufer hat das Risiko, dass das Auto doch nicht so ganz der Beschreibung entspricht und dass ggf. gewisse Mängel verschwiegen werden. Da er den Verkäufer nicht persönlich kennt, weiß er auch nicht, ob es diesen -im Falle von Gewährleistungsansprüchen- in ein paar Wochen/Monaten noch gibt. Dadurch kann/muss der Internethändler preisgünstiger anbieten. 

Am günstigsten muss -theoretisch- der Privatanbieter anbieten. Dieser schließt in der Regel Gewährleistungsansprüche aus und das Risiko für einen Fehlkauf liegt damit fast ausschließlich beim Käufer. 

Es kommt aber auch ganz auf`s Verkaufsgeschick an. Ein guter Privatverkäufer kann sicher ähnliche Preise erzielen wie ein schlechtes Autohaus. 

Wenn du dich mit Autos gut auskennst oder einen Freund hast, der weiß worauf man achten muss, dann kaufe im Internet (aber nur nach Besichtigung!!) oder von Privat. Ein gewisses Restrisiko bleibt allerdings immer. Die Punkte, auf dich ich gerne etwas genauer achte sind: Garagenwagen, Scheckheftgepflegt, Anzahl Vorbesitzer, Unfallfreiheit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Automarkt ist regional sehr unterschiedlich, d.h. das Preisniveau kann deutlich schwanken, abhängig davon, wo der Händler ist. Daher kann es sehr lohnenswert sein, zu vergleichen.

Ist ein konkretes Automodell erst mal ausgeguckt, sieht man regional und in den KFZ-Börsen im Internet nach, was dieses Modell in der näheren Umgebung so kosten soll - und dann vergrößert man den Suchradius deutlich und vergleicht die Preise, die dann aufgerufen werden.

Natürlich ist ein Autokauf "in der Umgebung" ganz bequem, aber wenn man mit einer Zugfahrkarte und etwas Zeit ein vergleichbares Modell deutlich günstiger in einem anderen Bundesland erwerben kann, kann das auch ein Argument sein - hängt halt davon ab, wie viel man sparen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe die Preise immer als verhandlungsbasis, soll heißen du kannst den Preis locker noch um einige 1000 drücken wenn du geschickt verhandelst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde dir den Kauf bei einem Händler empfehlen (kein Fähnchenhändler), da du dort gebraucht Wagengarantie hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wichtig ist die Motor laufzeit wie viel km der Motor schon drauf hat dazu kommt noch der allgemeine Zustand also hat das Auto Verschleiss usw.... und der Optische Zustand. Wichtig ist auch die Vorbesitzer anzahl und ob das Auto unfall frei ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Autohaus (hoffentlich in Deiner Nähe!) hast Du Ansprechspartner, Gebrauchtwagengarantie/Gewährleistung usw. Im Reparaturfalle auch einen günstigen Ersatzwagen zur Verfügung.... Auch im "Autohaus" ist jeder Gebrauchtwagen, je nachdem, verhandelbar!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?