Faust , Der Tragödie Erster Teil : Liebe Faust-Gretchen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darum geht es ja, Faust ist zwar im Banne Mephistos, aber das gottgegebene Gefühl der Liebe kann er nicht beherrschen. Faust geht ja am Stock, als Gretchen stirbt.

Mephisto, kann die Wolllust, Ich sag nur Walpurgisnacht, beherrschen, aber eben nicht die Liebe. Darum auch der Prolog im Himmel.

okay,das ist interessant. wird deshalb dann auch gretchen als personifizierte liebe gegenspielerin mephistos? denn sie ist ja dann eine komponente,die mephisto die direkte kontrolle über faust quasi entzieht. danke für die antwort!!:)

0
@Leberkaese94

Das kannst du wirklich so sehen, und um diese Komponente aus dem Spiel,denn nur das ist es für Mephisto ja, zu bekommen, wird Gretchen geopfert.


M: Ist gerichtet!!

G: IST GERETTET!!


0

Anfänglich will Faust nur pimpern. Er lässt Gretchen ja auch im Stich, als sie schwanger ist. Ist das Liebe? Nein. Aber als sie eingekerkert ist, will Faust sie befreien. Das ist ein Akt der Liebe.

danke sehr:)

0

Ich denke schon, dass Faust Gretchen liebt. Allerdings scheint mir ihre Liebe zu ihm stärker zu sein.

Grenouille (das Parfum) und Faust (Faust 1) SCHULDFRAGE

Hallo, ich habe eine Frage zur Schuldfrage der beiden, ob ich so richtig denke und ob man noch wichtige Dinge ergänzen oder verbessern kann.

Faust, so finde ich, ist schuldig, aufgrund der Tatsache, dass er ein Gelehrter ist und vernünftiger handeln könnte. Er geht ja mit vollem Bewusstsein den Pakt mit Mephisto ein, wird zwar auch von ihm beeinflusst, gerade bei der Gretchentragödie, aber er handelt ja auch selbstständig. Außerdem tut er ja auch alles, um sein Ziel zu erreichen (Erkenntnis erlangen und Gretchen verführen), d.h. er handelt mit dem Teufel und lässt sich verjüngen, betrügt also die Menschen, hier Gretchen.

Von daher würde ich ihn größtenteils als schuldig sehen. Oder seht ihr das anders?


Nun zu Grenouille. Ich bin mir bei ihm nicht sicher, ob man ihn mit Faust vergleichen kann, denn er ist nicht gebildet, obwohl er als Genie gilt. Kann er also abwägen, ob er Richtiges oder Falsches tut? Er besitzt keinerlei emotionale Gefühle, geschweige denn ethische oder moralische Grundkenntnisse. Zudem ist er in einer lieblosen Gesellschauft aufgezogen worden, in der er nur aufgrund seiner Arbeit für Menschen als wichtig galt, aber obwohl er nur als nützlich galt, wurde er verabscheut und möglichst gemieden, was am fehlenden Eigengeruch liegt. Liebe, Freude, Gerechtigkeit usw liegen ihm fremd und er kennt nur Hass. Seine einzigste Möglichkeit, Liebe und Anerkennung der (verhassten) Menschen zu erlangen, ist es, ein Parfum herzustellen, wobei notwendigerweise die Frauen ermordet werden. Er handelt egoistisch und rücksichtslos, nur zu seinem Willen und Zweck und dennoch zweifel ich ein wenig an seiner Schuld.

Also, wie steht ihr zur Schuldfrage der beiden? Kann man Faust und Grenouille vergleichen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?