Faszination jesu

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo

Ich bin auch katholisch und zwar mit Freude und aus tiefster Überzeugung.

Was fasziniert euch an JESUS? Alles, einfach alles.

Der Herr JESUS ist der einzige Mensch, dem man 100% vertrauen kann, weil Er ein wahrer Mensch ist, aber auch wahrer GOTT.

Der Unendliche und Allmächtige GOTT ist Geist und wohnt in einem für Menschen unzugänglichen Licht. Kein Mensch kann vor GOTT bestehen, wer GOTT anschaut, der muss sterben.

Da GOTT allmächtig, allwissend ist und nicht an Raum und Zeit wie wir gebunden ist, weiss Er was passieren wird noch ehe es passiert. Und so wusste GOTT schon vor der Erschafung der Welt, dass wir Ihn ständig enttäuschen und sogar verleugnen werden, deswegen zeugte GOTT einen Menschen, der ganz Mensch ist, aber auch ganz wie Er selbst. Dieser vollkommene Mensch ist der eingeborene Sohn GOTTES.

Warum Sohn GOTTES und nicht nur ein Prophet oder eben irgendein anderes Geschöpf GOTTES? Niemand hat GOTT gesehen und niemand kann vor GOTTES Herrlichkeit bestehen. Niemand kennt GOTT ausser GOTT selbst, Er ist doch Allmächtig.

Aber GOTT braucht einen Mittler zwischen den Menschen und sich selbst. Also zeugt GOTT einen Sohn, aber nicht wie wir Menschen gezeugt werden, sondern Er, GOTT zeugt auf himmlische Weise einen himmlischen Sohn, der zu bestimmter Zeit vom Himmel herabkommen würde und wird Mensch werden.

GOTT will das wir glauben und auf Ihn vollkommen vertrauen.

Würde GOTT wollen das wir Ihn verstehen, begreifen und an Ihn glauben, weil wir Ihn sehen und sich vor Ihm fürchten, dann würde GOTT im vollen Mannesalter, als erwachsenen Sohn GOTTES Seinen Sohn herabsenden.

Er würde Tote zum Leben erwecken, Wind und Meer würden Ihm gehorchen, der Vater würde den Himmel öffnen und alle sterblichen Menschen würden vor Furcht auf die Knie fallen, GOTT anbeten und Ihm dienen aus Angst um das eigene Leben.

GOTT ist aber so gross, dass Er sich ganz klein machen kann. Der GOTTES Sohn kommt als ein kleiner Säugling auf die Erde und bedarf zunächst der Hilfe der irdischen Mutter Maria und Seines Nährvaters Josef.

Der Unendliche und Allmächtige GOTT hat alles bis ins letzte Detail geplant und überträgt jedem Menschen eine bestimmte Aufgabe bis zum Kommen des GOTTES Sohnes JESUS, der das Werk des Vaters vollbringt.

+++ Du sitzt seit einer halben Stunde verzweifelt vorm PC und dir fällt nichts über JESUS ein. Es tut mir furchtbar leid für dich, weil du JESUS nicht kennst.

Wie und wo soll ich denn anfangen? Herr JESUS lege mir bitte deine Worte in den Mund und hilf, dass ich ihr helfen kann.

@wiwogirl, wäre JESUS nicht aus Liebe zu uns Menschen für uns gestorben um uns so mit Seinem Vater zu versöhnen, dann würden wir nie erfahren, dass der Tod wirklich nicht das letzte Wort hat. Der Herr JESUS ist von den Toten auferstanden und hat damit bewiesen, dass es wirklich das ewige Leben gibt.

Schau dir die Geschichte mal an, wo wären wir heute, wenn JESUS uns nicht gelehrt hätte vollkommen zu lieben? JESUS lehrte uns die barmherzige und aufopfernde Liebe, Er lehrte uns so vollkommen zu lieben, wie Er und Sein Vater vollkommen lieben.

In Rom herrschte das Böse. Gelangweilte Menschen gingen in riesige Arena und schauten sich an, wie sich Menschen gegenseitig im Kampf töteten. Sie erfreuten sich am Anblick eines Löwen, der hungrig über wehrlose Meschen herfiel und sie zerriss und Teile ihrer Körper frass.

Menschen, Geschöpfe, die GOTT erschuf, damit sie sich lieben wie GOTT sie liebt, hassten sich gegenseitig und erfreuten sich am Anblick getöteter, gefolterter, missbrauchter Meschen.

Tief im Innern, im Herzen eines Menschen, verabscheut jeder Mensch die Gewalt und den Hass, aber wegen Angst und Zugehörigkeitszwang können viele nicht dagegen ankämpfen und so lassen sie sich im Bann des Bösen mit anderen treiben.

Diese Blutgierigen Römer wollten die ganze Welt beherrschen und ihre Gier nach dem Blut und Mord überall verbreiten, aber GOTT hasst diese Gier des Menschen nach Blut und Mord.

Früher hat GOTT immer mit einer tödlichen Katastrophe, die verwirrten und gern mordenen Meschen zur Vernunft gebracht.

Im Fall der Römer war die Zeit erfüllt und GOTTES Sohn kam in die verdorbene Welt um die Menschen vor dem Zorn des Vaters zu retten.

Im Sohn, also im JESUS ist GOTT der Vater ganz anwesend, der Sohn und der Vater sind eins. Der Sohn tut nicht was der Vater nicht auch tun würde.

Die Propheten brachten uns Botschaften von GOTT.

Mit Noach schloss GOTT nach der globalen Vernichtung allen Lebens mit Sintflut, einen Bund, dass Er nie mehr die Welt mit Wasser vom Himmel vernichten wird, wenn sie wieder Freude empfinden an der Sünde also dem Mord und Blutvergiessen.

Mit Abraham schloss GOTT einen Bund, dass GOTT den Nachkommen Abrahams das Land der ungehorsamen Heiden geben wird. Als Zeichen dieses Bundes gebot GOTT Abraham, dass alle Männer am Fleisch beschnitten werden. Am achten Tag nach der Geburt soll jeder Junge beschnitten werden. Mose brachte den Israeliten die Tora und die 10 Gebote und offenbarte den Namen GOTTES: JHWH

Abraham war GOTTES Freund, aber er kannte den Namen GOTTES nicht, er nannte GOTT nur El Shadai- Allmächtiger GOTT.

Dem Mose offenbarte sich GOTT als JHWH- Ich bin da. GOTT wird nicht und war nicht sondern ist einfach immer da. GOTT ist da.

Die Zeugen Jehovas übersetzen falsch: Ich bin der, als der ich mich erweisen werde. Damit binden sie GOTT an Raum und Zeit.

Richtig aber ist, dass GOTT einfach da ist. Bei GOTT gibt es keine Vergangenheit und Zukunft, für GOTT gibt es immer nur die Gegenwart.

GOTT ist da und bleibt immer der Selbe.

Deswegen kann GOTT auch nicht plötzlich Allah heissen und Mohamed kann nicht sein grösster Prophet sein, weil alle die GOTT dienten, alle Propheten wurden verfolgt, mussten leiden und wurden aus Neid und Hass ermordet.

GOTT würde Seine Meinung ändern, Er würde die Linie der israelischen Propheten abbrechen und das passt nun gar nicht zum GOTT, der immer der Selbe ist und immer da ist.

Durch David offenbart sich GOTT uns als ein guter Hirt, der immer für uns Menschen da ist und sorgt. In den Psalmen Davids, die oft Davids Visionen über GOTT beschreiben, offenbart sich der El Shaddai, der JHWH-der Ich bin da als ein GOTT in 2 Personnen. Die Israeliten sollen nur an einen GOTT glauben, aber König David beschreibt im Psalm 110 eine Vision. David sah den Herrn zu seinem Herrn sprechen: "Setze dich mir zur Rechten.." Kaum ein Israelit verstand was David in seiner Vision sah, aber sie rührten diesen und andere Psalme nicht an. Obwohl es für jeden gläubigen Juden eine klare GOTTES Lästerung darstellt, für die man gesteinigt werden soll zur Strafe.

GOTT versprach Seinem Freund Abraham, dass Er die Nachkommen seiner Söhne zu grossem Volk machen wird.

Die Nachkommen Isaaks sind die Juden. Die Nachkommen Ismaels sind die Araber und alle Muslime, denn sie berufen sich durch Mohamed auf Ismael.

Die Juden müssen am achten Tag ihre Söhne an der Vorhaut beschneiden als Zeichen des Bundes GOTTEs mit Abraham.

Mohamed schreibt den Muslimen vor sich aus hygienischen Gründen zu beschneiden. Jeder Muslim soll seinen Sohn beschneiden lassen, am besten noch als Kind. Es gibt keine genaue Vorschrift wann wie bei den Juden. Der Koran erinnert auch nicht an den Bund GOTTES mit Abraham.

Klar, GOTT schloss diesen Bund mit Abraham für die Nachkommen Isaaks.

GOTT versprach sich um die Nachkommen beider Söhne zu kümmern, aber das Heil kommt vom Nachkommen Isaaks, nicht Ismaels.

David ist ein Nachkomme Isaaks, der Josef und Mutter Maria sind ebenso Nachkommen Isaaks, weil sie Nachkommen Davids sind, der Nachkomme Isaaks ist.

0
@salzundlicht

Teil 2

Die heilige Bibel berichtet uns dass GOTT von Generation zu Genration vom Adam und Eva über Seth, Noach, Abraham, Isaak, Jakob, David bis Josef und Maria die Reinheit des guten Samens bewahrt. Josef war wie Abraham gläubig und gerecht. Maria war rein, hatte reines Herz und sie war wie Abraham gehorsam und gläubig.

Abraham sagte Ja zum GOTTES heiligem Plan und mit seinem Ja begann der erste Bund. Maria sagte Ja zum GOTTES heiligem Plan und mit ihrem Ja begann der zweite und ewige Bund, den JESUS GOTTES und Mariens Sohn mit Seinem Vater schloss zu r Vergebung der Sünden.

GOTT zeugte im Schoss der Mutter Maria durch den HEILIGEN GEIST GOTTES auf himmlische Weise Seinen eingeborenen Sohn.

JESUS wuchs heran und offenbarte uns wie GOTT wirklich ist. JESUS bestätigte Davids Visionen und fügte hinzu: Der Vater schuf die Welt, der Sohn nimmt hinweg die Sünde der Welt durch Seinen Tod am Kreuz und der HEILIGE GEIST, der Herr ist, Leben schaft und lebendig macht, in uns lebt und wirkt in Ewigkeit, uns alles lehrt und an alles erinnert was JESUS die Apostel lehrte, fürhrt uns auf dem Weg der vollkomenen Liebe zum ewigen Leben.

Die Gnade und die Wahrheit kamen durch JESUS Christus.

Was brachte uns JESUS neues? JESUS brachte nicht Botschaften von GOTT wie andere Propheten. Der Herr JESUS ist die Botschaft selbst und alles was Er tat.

In JESUS erfüllt sich das Gesetz und die Botschaften der Propheten.

GOTT ist einer in drei Personen.

Paulus spricht oft vom Tag des Herrn.

Am ersten Tag der Woche begann der Vater die Welt zu erschaffen. Am ersten Tag der Woche ist der Sohn von den Toten auferstanden und so wurde die Neue Schöpfung geschaffen, aus Geist und Wasser. Der Herr JESUS ist der erste, der neuen Schöpfung. Aber JESUS verlangte von den Aposteln und Jüngern, dass sie in Jerusalem im Gebet zusammen verharren. "Es ist gut für euch wenn ich zum Vater gehe, denn wenn ich nicht gehe, dann wird der Vater euch den Beistand nicht senden, der in euch sein wird und euch alles lehren und an alles erinnern." GOTT wollte doch Seinen HEILIGEN GEIST auf Sein Volk ausgiessen.

Am ersten Tag der Woche kam der HEILIGE GEIST GOTTES auf die Mutter Maria, die Apostel und die Jünger.

Das Reich GOTTES war unter den Jüngern, JESUS, der Herr und GOTT war bei ihnen. "Empfangt den HEILIGEN GEIST-sagt JESUS zu den Jüngern. " Der Herr JESUS beschenkt die Jünger mit dem HEILIEGN GEIST GOTTES, aber erst am ersten Tag der Woche, am fünfzigsten Tag, am zehnten Tag nach Seiner Himmelfahrt beginnt der HEILIGE GEIST in ihnen sichtbar an zu wirken.

Von Pfingsten an, vom ersten Tag der Woche, von einem Sonntag an Pfingsten an kann die Apostel und Jünger nichts mehr erschrecken und aufhalten das Evangelium, den Tod und die Auferstehung des Herrn zu verkünden bis er kommt.

Im heiligen Messopfer, im Sakrament der Euchristie wird das Brot und Wein gewandelt in Leib und Blut des Herrn JESUS. Wer Sein Fleisch isst und Sein Blut trinkt, der bleibt in JESUS und JESUS bleibt in ihm.

Denn Sein Fleisch ist wirklich eine Speise und Sein Blut ist wirklich ein Trank.

"Eher kann die Welt ohne die Sonne bestehen als ohne das heilige Messopfer." heiliger Pater Pio, der zu Seiner Lebzeit von der katholischen Kirche als Betrüger dargestellt wurde. Wegen seiner Stigmata wurde ihm verboten zu beichten und oft durfte er lange Zeit nicht das heilige Messopfer feiern.

Härter konnte ihn der Satan nicht treffen und doch blieb Pater Pio der Kirche treu.

Er erklärte seine Treue zu der Kirche so: "Auch wenn die Hand, die dich schlägt, die deiner Mutter ist, so musst du ihr trotzdem gehorchen. Denn sie ist deine Mutter. Die KIrche war für ihn wie eine Mutter.

0
@salzundlicht

Teil 3

Paulus beschreibt die Liebe JESUS zu uns so im Philiper 2, 6-11

Philipper2

1 Wenn es also Ermahnung in Christus gibt, Zuspruch aus Liebe, eine Gemeinschaft des Geistes, herzliche Zuneigung und Erbarmen, 2 dann macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig und einträchtig, 3 dass ihr nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. 4 Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen. 5 Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht:

+++ 6 Er war Gott gleich, /

hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein, 7 sondern er entäußerte sich /

und wurde wie ein Sklave /

und den Menschen gleich. /

Sein Leben war das eines Menschen; 8 er erniedrigte sich /

und war gehorsam bis zum Tod, /

bis zum Tod am Kreuz. 9 Darum hat ihn Gott über alle erhöht /

und ihm den Namen verliehen, /

der größer ist als alle Namen, 10 damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde /

ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu 11 und jeder Mund bekennt: /

«Jesus Christus ist der Herr» - /

zur Ehre Gottes, des Vaters. +++

12 Darum, liebe Brüder - ihr wart ja immer gehorsam, nicht nur in meiner Gegenwart, sondern noch viel mehr jetzt in meiner Abwesenheit -: müht euch mit Furcht und Zittern um euer Heil! 13 Denn Gott ist es, der in euch das Wollen und das Vollbringen bewirkt, noch über euren guten Willen hinaus. 14 Tut alles ohne Murren und Bedenken, 15 damit ihr rein und ohne Tadel seid, Kinder Gottes ohne Makel mitten in einer verdorbenen und verwirrten Generation, unter der ihr als Lichter in der Welt leuchtet. 16 Haltet fest am Wort des Lebens, mir zum Ruhm für den Tag Christi, damit ich nicht vergeblich gelaufen bin oder mich umsonst abgemüht habe.

+++ 17 Wenn auch mein Leben dargebracht wird zusammen mit dem Opfer und Gottesdienst eures Glaubens, freue ich mich dennoch und ich freue mich mit euch allen. 18 Ebenso sollt auch ihr euch freuen; freut euch mit mir! +++

Ich hoffe ich konnte dir dein verirrtes Herz ein bisschen für JESUS unseren Herrn und GOTT öffnen.

GOTTES Gnade. JESUS liebt uns alle, wir sind alle von GOTT gewollt und geliebt, wir sind keine Zufallsprodukte der Natur, GOTT liebt uns und will uns, Sein Sohn versöhnt uns mit dem Vater, der HEILIGE GEIST GOTTES lebt in uns und lehrt uns alles, was der Vater und der Sohn mit uns bewirken will, geben wir uns nicht mit weniger zufrieden.

0

mich fasziniert an jesus dass er in einem altem schmutzigen stall geboren wurde aber dass aus ihm ein so bekannter mensch geworden ist und dass er unmenschliche taten vollbracht hat zum Beispiel hat er blinde wieder sehen , taube hören lassen und stumme wieder gehen laasen. mich fasziniert auch dass seine geschichten und taten noch über 2011 jahre erhalten blieben.

Die Sündenerlösung der sterblichen Menschen begann mit dem Alten Testament, wurde aber erst durch das Neue "Testament von Jesus Christus" vollkommen.


HEBRÄER9:

11 Christus aber ist gekommen, daß er sei ein Hoherpriester der zukünftigen Güter, und ist durch eine größere und vollkommenere Hütte, die nicht mit der Hand gemacht, das ist, die nicht von dieser Schöpfung ist, 12 auch nicht der Böcke oder Kälber Blut, sondern sein eigen Blut einmal in das Heilige eingegangen und hat eine ewige Erlösung erfunden. 13 Denn so der Ochsen und der Böcke Blut und die Asche von der Kuh, gesprengt, heiligt die Unreinen zu der leiblichen Reinigkeit, (4. Mose 19.2) (4. Mose 19.9) (4. Mose 19.17) 14 wie viel mehr wird das Blut Christi, der sich selbst ohne allen Fehl durch den ewigen Geist Gott geopfert hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott! (Hebräer 1.3) (1. Petrus 1.18-19) (1. Johannes 1.7) (Offenbarung 1.5) 15 Und darum ist er auch ein Mittler des neuen Testaments, auf daß durch den Tod, so geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen, die unter dem ersten Testament waren, die, so berufen sind, das verheißene ewige Erbe empfangen. (Hebräer 12.24) (1. Timotheus 2.5) 16 Denn wo ein Testament Das griechische Wort für "Bund" bedeutet auch "Testament". Darum wird hier eine Regel, die für ein Testament gilt, auch auf den Bund Gottes angewandt ist, da muß der Tod geschehen des, der das Testament machte.

HEBRÄER4:

14 Dieweil wir denn einen großen Hohenpriester haben, Jesum, den Sohn Gottes, der gen Himmel gefahren ist, so lasset uns halten an dem Bekenntnis. (Hebräer 3.1) (Hebräer 9.11-12) (Hebräer 10.23) 15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte Mitleiden haben mit unsern Schwachheiten, sondern der versucht ist allenthalben gleichwie wir, doch ohne Sünde. (Hebräer 2.18) (Johannes 8.46) 16 Darum laßt uns hinzutreten mit Freudigkeit zu dem Gnadenstuhl, auf daß wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden auf die Zeit, wenn uns Hilfe not sein wird. (Römer 3.25) (Römer 5.2)


Es ist nur ein vollkommener Priester (Jesus) für unsere Sündenerlösung nötig, nur er kann uns ewiges Leben ermöglichen.

Es bedarf daher keiner kirchlichen Priester.

"Heiligenanbetung" erlaubt Gottes Wort nicht!

Wer betet die Heiligen an?

Welche Katholiken kennst du denn, die aus den verlogenen Youtube Videos? Aber man darf und soll die Heiligen um Fürbitte bei GOTT bitten oder?

Luk. 1

39 Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. 40 Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet. 41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt 42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. 43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. 45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ. 46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, / 47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. /

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. 49 Denn der Mächtige hat Großes an mir getan /

und sein Name ist heilig.

+++ Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. +++

@Santoberger, was bedeutet dieser Satz?

Und trifft das auf die Mutter des Herrn zu in Off. 3?

21 Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. 22 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

Die Israeliten sagten: Es gibt nur einen GOTT, ja aber in drei Personen. Die Protestanten sagen: Maria ist tot, ja aber sie wurde zu ihrem Sohn JESUS in den Himmel aufgenommen, wo jeder lebt, der gestorben ist und sie wurde vom JESUS gekrönt.

"Wer an mich glaubt, wird leben auch wenn er stirbt." "Selig die reines Herz haben, denn sie werden GOTT schauen."

Hatte Mutter Maria laut der heiligen Bibel ein reines Herz oder nicht? Welche der Seligpreisungen treffen nicht auch Maria zu?

Und wenn alle zutreffen, dann haben die Protestanten was gut zu machen oder?

Paulus verkündet uns ein Geheimnis über die Reihenfolge derer, die nach JESUS Ihm folgen werden. Zuerst die, die zum JESUS gehören.

Wer gehört mehr zum JESUS als die Mutter, die alle Geschlechter selig preisen werden?

Hatten die Israeliten Priester? Hat der Herr JESUS ihre Bräuche aufgehoben oder nur erfüllt?

Also brauchen wir Priester und das heilige Messopfer, damit alle die glauben Leib des Herrn essen und sein Blut trinken und nicht Brot und Wein.

GOTTES Gnade.

0
@salzundlicht

Wie man meiner biblisch-belegten Antwort entnehmen kann, ist nur noch der Priester Jesus notwendig, der sich nur einmal opfern brauchte. Es ist unbiblische Anmassung von sogenannten kirchlichen Priestern, Jesu Opfer erneut zu opfern durch Brot und Most, welche nur Symbole der neutestamentlichen Gedenkfeier sind.


  1. Mose - Kapitel 20

    3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. (5. Mose 6.4-5) (1. Korinther 8.6) 4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist. (3. Mose 26.1) (5. Mose 27.15) (Psalm 97.7) (Jesaja 40.18-26) (Römer 1.23) 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen; (2. Mose 34.7) (Jeremia 31.29-30) (Hesekiel 18.2-3) (Hesekiel 18.20) 6 und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben und meine Gebote halten.


Das 2. Gebot wird vom Katholischen Katechismus verschwiegen um den heidnischen Vielgötterglauben weiterzuführen. (Die griechisch/römische Himmelsgöttin bekam den Namen Maria, welche doch nur ein sterblicher Mensch war. Heidnische Götter bekamen Heiligenamen.) Das letzte Gebot wurde geteilt um wieder 10 zu erreichen.

@salzundlicht, Deinen persönlichen Gottglauben in Ehren, aber nicht von Gottes Wort, sondern von heidnischen Götterglauben wird die Römisch-Katholische Tradition bestimmt.

0

dass er mich so liebt wie ich bin. Trotz meiner 1000 Fehler die ich wieder und wieder begehe :) das ist der Hauptpunkt

was mindestens genauso spektakulär ist ist seine liebevolle Aufopferung

Hallo wiwogirl,

zur Einleitung dieser Hinweis: Jesus war nicht katholisch - er war der Gründer des wahren Christentums.

Allerdings ist dieser wahre Ursprung seither in unzählige Gruppierungen zerfallen, die sich teilweise untereinander sogar mit Waffengewalt bekämpfen.

Aber das nur vorab und zum Nachdenken.


Mich fasziniert an Jesus Christus die Tragweite seiner Botschaft

Wie Du wohl weist, haben Worte Macht. Weise Worte, gut gewählt, können Herzen bewegen, Hoffnung schenken und Leben verändern.

Kein Mensch hinterließ durch seine Worte einen so tiefen Eindruck wie Jesus Christus.

Ein Mann, der Jesu berühmte Bergpredigt gehört hatte, schrieb später: „Als nun Jesus diese Reden beendet hatte, waren die Volksmengen über seine Art zu lehren höchst erstaunt“ (Matthäus 7:28).

Viele der inhaltsreichen Aussprüche Jesu sind heute noch auf der ganzen Welt bekannt. Hier einige Beispiele:

„Ihr könnt nicht Sklaven Gottes und des Reichtums sein“ (Matthäus 6:24).

„Alles daher, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen ebenso tun“ (Matthäus 7:12).

„Zahlt . . . Cäsars Dinge Cäsar zurück, Gottes Dinge aber Gott" (Matthäus 22:21).

„Beglückender ist Geben als Empfangen“ (Apostelgeschichte 20:35).

Jesus hat jedoch nicht einfach geflügelte Worte hinterlassen.

Er predigte eine Botschaft, die Kraft hatte: Sie enthielt die Wahrheit über Gott, gab Menschen einen echten Sinn im Leben und wies deutlich auf das einzige Mittel gegen alles Leid auf der Erde hin — das Reich Gottes.

Wenn man sich mit ihr näher befasst, wird klar, warum Jesus immer noch Millionen „Herzen und Sinne in sanftem Griff hält“.

Herausragend ist noch dies: Er hatte schon gelebt, bevor er auf die Erde kam

Jesus sagte einmal: „Ehe Abraham ins Dasein kam, bin ich gewesen“ (Johannes 8:58). Abraham lebte rund 2 000 Jahre vor Jesu Geburt. Doch Jesus hatte schon lange vor diesem treuen Mann existiert. Wo? Jesus erklärte es: „Ich bin vom Himmel herabgekommen“ (Johannes 6:38).

Er bezeichnete sich selbst als den „einziggezeugten“ Sohn Gottes (Johannes 3:18). Nur er wurde also direkt von Gott erschaffen. Durch diesen einziggezeugten Sohn brachte Gott dann alles andere ins Dasein (Kolosser 1:16).

Den Ausdruck „Menschensohn“ gebrauchte Jesus am häufigsten, wenn er von sich sprach (Matthäus 8:20). Damit betonte er, dass er weder ein Engel in einem menschlichen Körper noch Gott in Menschengestalt war. Er war ganz und gar Mensch. Gott übertrug durch seinen heiligen Geist das Leben seines Sohnes vom Himmel auf die Erde in den Mutterschoß der Jungfrau Maria. So konnte Jesus als vollkommener Mensch ohne Sünde geboren werden (Matthäus 1:18; Lukas 1:35; Johannes 8:46).

Außerdem war er der vorausgesagte Messias „Ich weiß, dass der Messias kommt“, sagte eine Samariterin zu Jesus. Darauf er: „Ich bin es, der mit dir redet“ (Johannes 4:25, 26). Das Wort „Messias“ genauso wie „Christus“ bedeutet „Gesalbter“. Jesus wurde von Gott gesalbt, das heißt dazu bestimmt, eine besondere Aufgabe in der Erfüllung der Verheißungen Gottes zu übernehmen.

Über seine Hauptaufgabe sagte er: „[Ich] muss . . . die gute Botschaft vom Königreich Gottes verkündigen, denn dazu bin ich ausgesandt worden“ (Lukas 4:43).

Obwohl er für Menschen, die es im Leben schwer hatten, viel Gutes tat, stand für ihn das Predigen von Gottes Königreich eindeutig im Vordergrund.

Es gibt also, wie Du siehst, eine Menge darüber zu berichten, was an diesem größten Menschen der je gelebt hat, faszinierend ist.

Resümee: Er war alles andere als ein gewöhnlicher Mensch. Und vor allem bekamen seine Lehren durch sein Leben im Himmel zusätzliches Gewicht. Es ist also kein Wunder, dass die Botschaft, die er predigte, Millionen Menschen rund um den Erdball Impulse für ihr Leben gab und gibt!


Aber auch diese Frage ist in diesem Zusammenhang möglicherweise von Interesse:

http://www.gutefrage.net/frage/wenn-es-im-christentum-um-liebe-geht-warum-hat-gott-sein-sohn-dann-so-qualvoll-sterben-lassen#answer17586144

.

Gar nicht mal so weit vom Punkt weg, wenn man jetzt noch einziggezeugten (was Du netterweise bereits mit Gansefüsschen markierst) durch eingeborenen Sohn ersetzt (so steht es auch im Vater Unser), wird es richtiger. Einzig gezeugt, ist nicht gleichbedeutend mit eingeboren oder sinnlicher ausgedrückt hinein geboren in die Welt...

Damit betonte er, dass er weder ein Engel in einem menschlichen Körper noch Gott in Menschengestalt war

Hier wird dann wieder die Demagogie reingepackt, denn Jesus war Gottes Sohn und Gott in einer Person...

so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und ein Herr, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn. (Korinther I.6:8)

Da sieht man das sehr schön, nämlich Gott der Vater von dem alle Dinge sind, der eine Herr Jesus, durch den alle Dinge sind...anders als die beiden in einer Person zu sehen, wird man aus dem Satz nicht machen können... .

0
@riara

Um etwas ausgewogener beurteilen zu können, ob die vermutete Zweieinigkeit auch noch schlüssige Belege für eine ebenso bibelferne Dreieinigkeit in sich verbirgt

oder um darüber nachzudenken wie man einen (von vielen) Texten wie den folgenden einfach nur respektiert, finden interessierte Leser hinter dem Link unten weiter Denkanstöße.

Und hier eine nicht unbedeutenden Bibelaussage zu diesem Thema:

Römer 5:15 (Luther 1912)

"Aber nicht verhält sich's mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn so an eines Sünde viele gestorben sind, so ist viel mehr Gottes Gnade und Gabe vielen reichlich widerfahren durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus" "


http://www.gutefrage.net/frage/stellung-jesus--zu-gott-dem-allmaechtigen#answer17881359

.

1
@Abundumzu

Halt! Halt! @Abundumzu, wie kannst du nur sich wagen, eine so schöne und wirklich nicht unbedeutende Bibelaussage zu diesem Thema beschneiden?

Um etwas begreifen zu können in der heiligen Bibel müssen wir den gesamten Kapitel lesen, dann noch die Kapitel davor und ambesten die ganze Bibel.

Römer5

1 Gerecht gemacht aus Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn. 2 Durch ihn haben wir auch den Zugang zu der Gnade erhalten, in der wir stehen, und rühmen uns unserer Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. 3 Mehr noch, wir rühmen uns ebenso unserer Bedrängnis; denn wir wissen: Bedrängnis bewirkt Geduld, 4 Geduld aber Bewährung, Bewährung Hoffnung.

+++ 5 Die Hoffnung aber lässt nicht zugrunde gehen; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. +++

6 Christus ist schon zu der Zeit, da wir noch schwach und gottlos waren, für uns gestorben. 7 Dabei wird nur schwerlich jemand für einen Gerechten sterben; vielleicht wird er jedoch für einen guten Menschen sein Leben wagen. 8 Gott aber hat seine Liebe zu uns darin erwiesen, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. 9 Nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht gemacht sind, werden wir durch ihn erst recht vor dem Gericht Gottes gerettet werden. 10

+++ Da wir mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, als wir noch (Gottes) Feinde waren, werden wir erst recht, nachdem wir versöhnt sind, gerettet werden durch sein Leben. 11 Mehr noch, wir rühmen uns Gottes durch Jesus Christus, unseren Herrn, durch den wir jetzt schon die Versöhnung empfangen haben. +++

12 Durch einen einzigen Menschen kam die Sünde in die Welt und durch die Sünde der Tod und auf diese Weise gelangte der Tod zu allen Menschen, weil alle sündigten. 13 Sünde war schon vor dem Gesetz in der Welt, aber Sünde wird nicht angerechnet, wo es kein Gesetz gibt; 14 dennoch herrschte der Tod von Adam bis Mose auch über die, welche nicht wie Adam durch Übertreten eines Gebots gesündigt hatten; Adam aber ist die Gestalt, die auf den Kommenden hinweist. 15 Doch anders als mit der Übertretung verhält es sich mit der Gnade; sind durch die Übertretung des einen die vielen dem Tod anheim gefallen, so ist erst recht die Gnade Gottes und die Gabe, die durch die Gnadentat des einen Menschen Jesus Christus bewirkt worden ist, den vielen reichlich zuteil geworden. 16 Anders als mit dem, was durch den einen Sünder verursacht wurde, verhält es sich mit dieser Gabe: Das Gericht führt wegen der Übertretung des einen zur Verurteilung, die Gnade führt aus vielen Übertretungen zur Gerechtsprechung. 17 Ist durch die Übertretung des einen der Tod zur Herrschaft gekommen, durch diesen einen, so werden erst recht alle, denen die Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit reichlich zuteil wurde, leben und herrschen durch den einen, Jesus Christus. 18 Wie es also durch die Übertretung eines einzigen für alle Menschen zur Verurteilung kam, so wird es auch durch die gerechte Tat eines einzigen für alle Menschen zur Gerechtsprechung kommen, die Leben gibt. 19 Wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die vielen zu Sündern wurden, so werden auch durch den Gehorsam des einen die vielen zu Gerechten gemacht werden. 20 Das Gesetz aber ist hinzugekommen, damit die Übertretung mächtiger werde; wo jedoch die Sünde mächtig wurde, da ist die Gnade übergroß geworden.

+++ 21 Denn wie die Sünde herrschte und zum Tod führte, so soll auch die Gnade herrschen und durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben führen, durch Jesus Christus, unseren Herrn.+++

0

Hallo wiwogirl,

das Thema hat sich ja vermutlich für Dich erledigt.

Gestern habe ich ein sensationelles Buch (http://www.egotester.de/2011/07/17/nick-page-die-letzten-tage-jesu-protokoll-einer-hinrichtung/) zu Ende gelesen.

Dort wird erklärt wer Jesus war, warum er so war - wie er war, warum es ihn wirklich gab, warum er anders war, warum er sterben mußte und was sich genau in den letzten Tagen zugetragen hat. Das hat mich als absoluten Nichtkirchgänger total fasziniert. Weg von der Religion und Mythen - hin zu den nackten Fakten.

Spektakulär!

das Alte Testament kennt die Antwort

Ja soll ich mir jetzt das AT durchlesen oder wie ?

0

Das AT?
Da wird ein Messias angekündigt!.
Ob damit Jesus (bzw. Jeshua bar Josef) gemeint ist, ist nicht wirklich SOO klar.

0

Was möchtest Du wissen?