Fasten und Trainieren=schlecht - Was für eine Lösung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fasten und Trainieren ist grundsätzlich nicht schlecht, es kommt ganz entschieden darauf an was man trainiert. Was das Gewicht anbelangt, so ist es meist so, dass der Kaumuskel überentwickelt ist und man die falschen Dinge isst. Fasten zur reinen Gewichtsabnahme ist ohnehin der falsche Weg. Die gesamte Ernährung muss umgestellt werden, nieder-glykämische Lebensmittel und nicht sattessen (nur 89 %) sind angesagt. Das Gewicht muss langsam, dafür dauerhaft zurückgeführt werden. Was das nicht trainieren anbelangt: während langer Fastenperioden erreichen viele Menschen oftmals ihre volle Leistungsfähigkeit, es ist also falsch mit dem Sport aufzuhören. Was die Gewichte runterschrauben anbelangt: das scheint mir ein sehr einseitiges Krafttraining zu sein, dass auf reinen Muskelaufbau gerihtet ist. Das ist entschieden zu wenig. Das Trainingskonzept sollte auch andere Elemente enthalten, wie Ausdauertraining, explosives burst-training, spinning und dergleichen. Übrigens zum Abnehmen gehört auch ausreichender Schlaf. Wenn Du mit Fasten abnehmen willst, dann mach Dinner Cancelling und trainiere vorher. Der dann in der Nacht flache Insulinspiegel im Körper begünstigt die Fettverbrennung über Nacht. Es wird mehr Somatotropin (Wachstumshormon) produziert, das kommt aus den Fettzellen dann, man nimmt quasi im Schlaf ab.

Wie wäre es, wenn Du während des Fastens nicht trainierst sondern Dir Bewegung durch z.B. längere Spaziergänge holst. Verbraucht auch Kalorien, tut dem Körper gut und ist nicht so anstrengend.

Also in diesem Falle heißt das, von Sonnenaufgang (also 05:0 Uhr morgens) bis Sonnenuntergang (im Sommer 22:00 Uhr) nichts essen und trinken, keine Kapseln oder Eiweiß zu sich nehmen. Also gar nichts essen. Ich mache das nicht wegen Gewichtsabnahme, sondern wegen religiösen Gründen. MfG JustC

Was möchtest Du wissen?