Fasten abnahme oder zunahme?

8 Antworten

Wenn Du es abends nicht mit dem Essen übertreibst und tagsüber viel Sport machst, solltest Du Dein Gewicht halten können - und auch etwas Fettgewebe in Muskelmasse umwandeln! Wichtig: Nachts ausreichend trinken! Keine Bange: wenn man fastet schwitzt man viel weniger als sonst, auch wenn man sich beim Sport ordentlich verausgabt! Wichtig: Beim Aufenthalt in der warmen Sonne, v.a. beim Sport: Kopf bedecken! Viel Spaß!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium an div. Universitäten sowie Intereligiöser Dialog.

Canim, kommt drauf an wie du dich ernährest wenn du Abends nicht zu viel ist dann solltest du nicht zunehmen. Solltest du mal einen Abend mehr als sonst gegessen haben kannst du Sport machen das würde sich dann gleichen. Du könntest auch jeden Abend Sport machen, das würde dich fit halten und du würdest nicht zunehmen. Aber mache dir am Besten gar keine Gedanken über das abnehmen und zunehmen, die Ramadanzeit ist einzigartig meiner Meinung nach, es versüßt das Jahr genieß es deshalb (:

Würd ich dir fürs abnehmen auf jedenfall nicht empfehlen..

Du nimmst viel zu wenig kalorien auf, nimmst also dementsprechend schnell ab. Beim Fasten wird im normalfall aber nicht wie bei einer Diät drauf geachtet, dass du trotz der geringen Energieaufnahme genügend Vitamine/ballaststoffe, etc. aufnimmst.

Das hauptproblem liegt aber darin, dass der "jojo-effekt" bei so einer aktion quasi vorprogrammiert ist. Du isst beim fasten extrem wenig, bis garnichts. Dein Körper stellt sich den gegebenheiten entsprechen um, und versucht aus der wenig ihm zugeführten nahrung das maximum rauszuziehen. -> Er geht mit der Nahrung effizienter um. Wenn du deine Fastenzeit dann beendest legt dein Körper nicht automatisch einen Hebel von effizienz auf normalität wieder um, wenn du verstehst, was ich meine.

Es dauert etwas, bis sich der körper dann wieder auf den Normalen stoffwechsel umstellt. Du nimmst dann also wieder die normale Kalorienmenge auf, die dein Körper aber genauso effizient verwertet, wie bei der hungerphase -> Du nimmst zu.

Wenn du´s nicht verstanden hast, google mal nach dem "jojo-effekt"

Vorübergehend nimmt man vielleicht etwas ab durch eine Fastendiät, sobald man aber zu den alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehrt, nimmt man zu wegen des Jojo-Effektes. Dazu Wiki:

"Als Jo-Jo-Effekt bezeichnet man eine unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät. Bei wiederholten Diäten kann sich das Körpergewicht wie ein Jo-Jo auf und ab bewegen, wobei das neue Endgewicht oft höher ist als das Ausgangsgewicht."

Wenn man der allgemeinen Praxis folgt, nimmt man beim Ramadan wenn, dann nur wenig ab, immerhin wird ja doch gegessen und oft nicht zu knapp. Anders sieht es beim Fasten aus, wie es in den Religionen üblicherweise gemeint ist, denn man sollte in der Zeit überhaupt nichts essen. Interessanterweise sind die Fastenzeiten in allen Religionen so bemessen, dass man die Fastenzeit tatsächlich unbeschadet überstehen kann. In dem Fall nimmt man natürlich ganz ordentlich ab. Es wäre jedoch mit dem heutigen leben nicht vereinbar, auf diese Weise zu fasten, obwohl es eine tolle Erfahrung ist. Ich faste immer mal wieder eine Woche lang, aber nicht aus religiösen Gründen, sondern nur, weil es eine gesunde Sache ist.

Was möchtest Du wissen?