fast flügge star aus dem nest gefallen - was tun

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Kirschen sind okay, aber Quark ist nix, statt den Kirschen sind auch erst mal Regenwürmer und Insekten besser:

Zur Fütterung und Unterbringung junger Amseln, Stare und Drosseln findet ihr Infos auf der Website der Wildvogelhilfe in der Rubrik "JUNGVÖGEL AUFZIEHEN".

Amseln, andere Drosseln und Stare können am besten mit Regenwürmern versorgt werden. Im Notfall können diese aus der Erde ausgegraben werden - Erde sollte auch bei der Fütterung immer am Wurm sein, das ist wichtig für die Verdauung des Vogels. Um Bakterien usw. zu vermeiden, sollte aber rasch auf Rotwürmer und Tauwürmer aus dem Angelladen umgestiegen werden. man kann Rotwürmer auch im Internet bestellen. Auch diese sollten mit Erde daran verfüttert werden. Als Ergänzung können auch gelegentlich geklatschte Fliegen, Wachsmottenlarven und Buffalos sowie abgekochte/ausgefrorene Pinkies gegeben werden. Auch eingeweichte Beoperlen sind möglich (vor allem, wenn gerade kein anderes Futter zur Hand ist), sie sollten aber höchstens 20 bis 30 % der Gesamtheit an Nahrung ausmachen

Buffalos gibt es ggf. im Zoofachgeschäft (sollte eine Abteilung mit Reptilienfutter haben, dann gibt es auch Insekten), fast alle genannten Insekten kann man auch gefroren im Internet bestellen (Marke TOPINSECT). Gefüttert wird alle 30 bis 60 Minuten von 6 bis 23 Uhr.

Keine Mehlwürmer (Gefiederschäden), keine Asseln/Käfer usw. (zu hart, unverdaulich) und keine lebenden Fliegenmaden/Pinkies (fressen sich durch den Magen des Jungvogels, Fliegenmaden müssen abgekocht/geköpft sein vor der Fütterung).

Zur Stärkung der Amsel bitte eine Elektrolytlösung herstellen, also in handwarmem, abgekochtem Wasser aufgelöstes Traubenzuckerpulver oder aufgelöstes Elotrans oder aufgelösten Honig oder zur Not aufgelösten normalen Zucker per Löffelstiel/Holzstäbchen/Pipette o. ä. tropfenweise an den geschlossenen Schnabel streichen. Der Vogel muss jeden einzelnen Tropfen abschlucken, das sieht man an einer Art "Schmatzen". ACHTUNG: In den Rachen gekippte Flüssigkeit kann zum Ersticken führen.

Bitte nur wenig Flüssigkeit geben, nur maximal ein, zwei Tröpfchen pro Stunde (die Vogeleltern bringen kein Wasser zum Nest). Alternativ dazu können auch die Insekten vor der Fütterung in die Elektrolytlöung getaucht werden, dann lassen sie sich leichter schlucken.

Ist der Vogel stark ausgehungert, bitte erst einmal nur in regelmäßigen Abständen Elektrolytlösung geben, bis sich Organismus und Verdauung erholen, also zwei bis vier Tropfen pro Stunde.

Der Kot sollte mittelfest/gelartig-glibberig sein, ist in der Regel von einem Häutchen umgeben und lässt sich mit einem Zewa einfach auftupfen. Bei zu flüssigem Kot, Flüssigkeitszufuhr reduzieren, bei zu festem Kot erhöhen.

Das Nest muss kuschelig und warm sein (Schüssel + alte Wollsocken & Zewa + gut isolierte Wärmflasche darunter + feuchtes Geschirrtuch darüber für die Luftfeuchtigkeit) - im Nest sollte es rund 38 Grad haben - Bitte regelmäßig nachmessen und auf gar keinen Fall überhitzen! Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 60 und 80 % liegen.

Die Jungvogelaufzucht ist schwierig, vor allem, wenn es später um das Fliegenlernen des Vogels geht - er muss selbstständig fressen und sehr gut fliegen können, außerdem sollte er scheu sein, bevor er ausgewildert wird, sonst wird er umgehend zum Katzenopfer. Deshalb empfiehlt es sich, Jungvögel nach der Erstversorgung zur Aufzucht in Expertenhände zu geben.

Hier gibt es Auffangstationen (links in der Inhaltsverzeichnisleiste sind die PLZ-Bereiche, wo man die geeignete Station anrufen kann):

http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/auffangstationen.html

ACHTUNG: Auch diese Vogelart, die sog. Weichfresser, benötigen Vitamine - die Insekten sollten daher täglich in der entsprechenden Menge (siehe Packung) Vitaminpräparat paniert werden.

Korvimin ZVT + Reptil und Nekton Bio sind gute Vitaminpräparate für Vögel.

ACHTUNG: Weitere Auffangstationen - diesmal nach Vorwahl sortiert - gibt es auf der Seite www.wildvogelpflege.de unter HINWEISE.

0

Mehlwürmer aus dem Zoofachmarkt sind besser als Quark. Weitere Infomationen bekommst du auch beim Dt. Tierschutzbund. Oft gibt es kundige beim Tierschutz welche Dir helfend unter die Arme greifen können.

quark und kirschen sind kein so wunderbares futter. wenn die eltern sich nicht darum kümmern, dann gebt das tier in eine wildvogelhilfe oder das örtliche tierheim. hier noch ein link zum nachlesen: http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/aufzucht.html

das mit dem quark und den kirschen haben wir aus einem vogelbuch...

danke für den link

0

Was möchtest Du wissen?