fast angefahren

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nicht an den Behördenleiter des Amtes sondern mit dem Kennzeichen und einer Beschreibung der Frau und des Herganges an die Polizei würde ich sagen.

An niemanden im Jobcenter. Ob sie da arbeitet oder nicht spielt keine Rolle. Kannst dich höchstens an die Polizei wenden. Auch wen ich das für übertrieben halte.

Das es mutwillig war ist eine Behauptung von dir die du niemals beweisen kannst.

An den Behördenleiter ! Hast Du wenigstens das Kennzeichen ?

Was hat der Behördenleiter damit zu tun?

0
@Oldie01

Ne ganze Menge. Wenn es sich um das Parkgelände des Jobcenters handelt, dann ist er Hausherr und für alles zuständig, was darauf passiert, was sich darauf bewegt und was sich davon runter bewegt. Ebenso ist er als Vorgesetzter angehalten, seine Untergebenen (i.d.R. Beamte oder Angestellte im Ö-Dienst) zur Einghaltung von Recht, Gesetz und Ordnung anzuhalten. Denn er ist auch für das Auftreten seiner Mitarbeiter in der Öffentlichkeit verantwortlich. Und kann das auch entsprechend ahnden. Aber das ist nur eine dienst-disziplinarische Möglichkeit, die, wenn überhaupt, eher intern erfolgt und dann vermutlich mit einer Ermahnung erledigt ist. Wenn Es denn überhaupt eine Mitarbeiterin des Centers war.

Wenn es wirklich eine vorsätzliche Gefährdung war, dann ist die Polizei dafür zuständig. Zumal es sich bei der Zuwegung über einen Bürgersteig vermutlich um öffentlichen Verkehrsraum handelt. Frage ist aber, wie realistisch ist es, dass diese Situation zielgerichtet erfolgreich geahndet werden kann. Gibt es z.B. Zeugen?

Ist eine Situation, über die man sich vermutlich sehr aufregen kann, aber solange niemand schaden genommen hat., lohnt sich der Aufguß nicht.

0

Was möchtest Du wissen?