Farbenblindheit, Augefarbe

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat nichts mit der Augenfarbe zu tun.

Farbenblinde sehen gar keine Farbe und sind empfindlicher gegen Licht, Menschen mit einer Farbschwäche sehen nur bestimmte Farben nicht (meist ist es die Rot-Grün Schwäche) allerdings wird das im Volksmund auch schon oft als Farbenblind bezeichnet. Man wird meistens damit geboren, dass wird dann als Achromatopsie bezeichnet und das Auge funktioniert nicht so wie es soll.

Ich erklär das alles mal: Normalerweise sind die Zapfen im Auge dafür zuständig, dass wir Farben erkennen. Wir haben Rot-, Grün- und Blauzapfen. Wenn wir z.B. einen roten Gegenstand sehen, dann wirft der rotes Licht zurück, unsere roten Zapfen werden damit angeregt und senden dem Gehirn das Signal, dass dieser Gegenstand rot ist. Bei blau und grün das Selbe, nur eben mit Blau- oder Grünzapfen – versteht sich von Selbst. Bei gelb mischt sich rot und grün (dass das nicht mit unseren Tuschkasten klappt, liegt an der additiven Farbmischung. Das passiert bei Lichtfarben, wenn grünes und rotes Licht auf die selbe Stelle geworfen wird, wird es gelb. Dass das selbe in unserem Auge passiert liegt daran, dass der Gegenstand ja nur das Licht sendet und uns nicht im Auge bepinselt. Aus dem selben Grund sehen wir im dunklem keine Farbe, da strahlt ja dann auch nichts) So, die Gene für rot und grün liegen alle nahe beieinander auf dem X-Chromosom (Weibliches Geschlechtschromosom). Wenn ein Fehler beim Crossing-Over (Vermehrung der Zellen) passiert, kommt es zu einer falschen Genkombination und die Zapfen funktionieren nicht mehr richtig. Meist wird das vererbt. Wenn bei Frauen nur eins der beiden X-Chromosome betroffen ist, sehen sie durch das gesunde Chromosom, trotzdem normal. Männer hingegen besitzen nur ein X-Chromosom und sind dadurch deutlich öfter betroffen, 8% in etwa und nur unter 1% der Frauen.

Man kann Farbenblindheit auch erwerben cerebrale Achromatopsie etwa durch einen Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma. Dann Funktioniert das Auge noch normal, das geschädigte Gehirn kann die elektrischen Impulse die die Zapfen schicken nur nicht mehr wahrnehmen.

Zusatzwissen: Jede angeborene Farbenblindheit wird von der Mutter vererbt ;D Wenn der Vater farbenblind ist, ist es unwahrscheinlich, dass der Sohn Farbenblind wird, da der Vater ja nur das unbeteiligte Y-Gen vererbt. Wenn die Tochter eines farbenblinden Vaters Kinder bekommt, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sohn von ihr auch farbenblind wird bei 50% da sie ja das vom Vater kaputte X-Chromosom geerbt hat und das gesunde von ihrer Mutter. :P

dankeschön fürs zeit nehmen und erklären:)

1

dankeschön fürs zeit nehmen und erklären:)

0

Die Augenfarbe sollte wenig mit der Farbenblindheit zu tun haben.

Was möchtest Du wissen?