Fantasy-Roman, welche Charaktere findet ihr gut?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Charaktere, die vielseitig sind und authentisch wirken und keine Klischees sind. Sie müssen eine Vergangenheit haben und was wichtiger ist: sie müssen eine Meinung zu ihrer Vergangenheit haben. Der Charakter kann so z.B. eine traumatische Vergangenheit haben und jetzt von Rachegefühlen geprägt sein. Genauso gut könnte ein authentischer Charakter eine total langweilige gradlinige Vergangenheit haben und von den neuen Geschehnissen total schockiert sein und fühlt sich vielleicht ein bisschen dumm, was er davor für Probleme hatte.

Ein gut gedachter Charakter muss Stärken und Schwächen haben. Er muss Ängste haben, Hoffnungen... auf jeden Fall ein Charakter, in den man sich hinein versetzen kann, selbst wenn er vielleicht Dinge tut, die man nicht rechtfertigen kann. Außerdem sind Vorlieben und Abneigungen auch wichtig. Da kann man vieles finden. Vielleicht mag dein Charakter kein Schweinefleisch, weil er im Kampf verbrannte Leichen gesehen hat und die genauso riechen? (<- Schweine und Menschen haben eine ähnliche Gewebestruktur im Fleisch) Angewohnheiten könnte man auch einbauen (Rauchen, ein bestimmtes Getränk zu einer bestimmten Zeit trinken, an den Fingernägeln kauen...)

So jetzt mal zu den Charaktereigenschaften: es kommt wirklich darauf an, was das für eine Person ist, auf der guten oder auf der bösen Seite. Ist es einer der Guten ist Mut natürlich etwas gutes, muss aber nicht von Anfang an da sein (er kann ja anfangs ein Angsthase sein und dann lernen mutig zu sein...). Loyalität zu Freunden, das Beschützen der Schwächeren, das sind Sachen, die könnten für jemanden sein, der zu den Guten gehört. Der Rest ergibt sich aus den Stärken, Schwächen usw.

Bösewichter gibt es mehrere Formen: es gibt sicher die, die intrigant sind, aber feige und lieber andere Menschen die Drecksarbeit machen lassen. Dann gibt es die irren Soziopathen, die zwar höchst intelligent sind, aber nicht in der Lage sind, sich in Personen hinein zu versetzen, aber dafür sehr brutal töten. Dann gibt es sicher noch mehr Formen des Bösen die so dazwischen liegen. Die meisten Bösewichte sind egoistisch, egozentrisch und kümmern sich nicht um das Wohl der anderen. Allerdings gibt es natürlich auch die, die sich einreden, dass sie gut sind und dass sie alles was sie tun nur für einen höheren Zweck tun.

Wenn du nen lustigen Charakter noch brauchst: Alles mögliche könnte ein lustiger Charakter werden, egal ob er Krieger, Magier, Adeliger ist. Ich mag die, die unpassende Bemerkungen zu Situationen machen, die etwas ironisch, makaber sind und trotzdem lustig (z.B. Palmer aus NCIS falls du den kennst), oder die mit ner großen Klappe, wohinter jedoch viel steht, denen es egal ist was andere von einem denken. Tollpatsche, die in Ernstsituationen aber gut reagieren find ich auch gut.

Und was für Charaktere ich noch so mag... meistens halt die, in die man sich hinein versetzen kann ;) Oder aber auch die, die ein wenig mysteriös wirken und die man nach und nach kennenlernt.

Hoffe das hilft etwas :P

VG, CookieBug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich mag im prinzip alle charaktere, die etwas böses, dunkles an sich haben, aber nicht wirklich böse sind

meiner meinung nach coolstes beispiel aller zeiten dafür ist Zokora aus der "Die Legende von Askir"-Saga... sie ist eine Dunkelelfe und hat als solche teilweise sehr, sehr merkwürdige vorstellungen von Moral, ist öfter mal düster und immer erbarmungslos, aber sie ist gleichzeitig unglaublich lustig (wenn auch teilweise unfreiwillig, weil sie die menschliche gesellschaft nicht ganz kapiert) und später auch sehr...liebevoll und fürstorglich

was an ihr auch wichtig ist, ist ihre veränderung. am anfang der geschichte ist sie eine dieser typischen arroganten und unglaublich auf unabhängigkeit bedachten elfenfrauen, die schon fast ein stereotyp sind, aber mit der zeit lernt sie mehr über menschen und lehrt auch die menschen mehr über ihr volk und all die vorurteile, die zwischen ihnen stehen, sie begreift, was freundschaft ist (und findet sie toll) und entdeckt noch einige andere interessante dinge...

ich finde solche veränderungen wirklich wichtig, an solchen dingen sieht man finde ich, wie sehr ein autor an seinen charakteren und an der story arbeitet, denn nur sehr wenige individuen können tausende von abenteuern überstehen, andere wesen töten, schlachten schöagen, selbst verletzt werden, lieben, hassen... all diese dinge tun, ohne sich dabei auch nur das kleinste bisschen zu verändern, das ist einfach unrealistisch, selbst für elfen und andere unnahbare wesen. hin und wieder ist ein chara der so von sich überzeugt ist, dass er sich nie ändert, natürlich auch ganz gut, aber ich finde mehr als einen davon verträgt ein buch nicht... die haben nämlich hochgradiges nertöter-potenzial

was noch anzumerken ist: es muss natürlich nicht immer die hollywood-mäßige abkehrt vom bösen und die schlussendliche aufopferung für das gute sein... weniger klischeehaft oder schlicht und ergreifend andersrum (also vom guten zum bösen) ist genau so interessant und oft sogar besser

hoffe ich konnte helfen :) Lg. Bakura

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wichtig ist bei einem chrakter vor allem, dass er seine abgründe hat aslo nicht nur super ist und vllt sind in manchen geschichten auch helden wichitg, die eigentlich total egoistisch sind, aber trotzdem auf der richtigen seite kämpefen oder so also widersprüche und die einzelnen hintergrunggeschichten azu sind immer ziemlich spannend. Mach einfach das was man am wenigsten erwartet, dann wird es am authentischsten, es darf natürlich nicht zuuu unrealistisch sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also eine zu einseitige figur ist auf jeden fall nicht so gut, denn individualität ist sehr wichtig! falls die hauptperson, der held der geschichte ist, sollte man seine handlungen und gedanken zumindest ein wenig nachempfinden können.. aber auch wenn er ein held ist, sollte er ein paar schwächen/schlechtere eigenschaften besitzen, denn ein idealisiertes heldenbild finde ich langweilig... charaktereigenschaften finde ich natürlich wichtig mut, tapferkeit, auch humor wäre mal spannend (weiß nicht ob das so in dein buch passt)

waffen.. kann ich leider nichts sagen, dazu kenn ich mich zu wenig aus.. aber auf jeden fall finde ich es gut, dass dein buch ernste hintergrundthemen behandelt und ich wünsche dir auf jeden fall viel erfolg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leseratte98
17.03.2012, 18:55

Gute Erklärung der Charaktereigenschaften! DH

0

Mir gefiel Sonea aus "Die Gilde der Schwarzen Magier" sehr gut. Sie gefiel mir aufgrund ihrer Entschlossenheit und ihrer Zweifel, die sie sehr menschlich wirken ließen. Ich finde es sehr wichtig mich mit einem Charakter identifizieren zu können, also sollte er kein Übermensch, kein Superheld sein, sondern am besten Zufalls - oder Antiheld.

Auch Emily Laing ("Lycidas" von Christoph Marzi) und Flavia de Luce ("Flavia de Luce" von Alan Bradley gefielen mir gut. Emily wegen ihrer Nachdenklichkeit und Flavia wegen ihrer etwas schwarz angehauchten Art des Humors und ihrer Liebe zur Chemie (dieses ungewöhnliche Hobby machte sie sehr interessant!)

Zudem bin ich auch ein Fan von Sofie ("Sofies Welt" von Jostein Gaarder), weil sie ähnlich wie ich (Da ist sie wieder, die Identifikation!) an Philosophie interessiert und sehr wissbegierig ist und von Lyra ("His Dark Materials" von Philip Pullmann), vielleicht aufgrund ihrer zuerst kindlichen Züge, die sich nach und nach in die einer Erwachsenen verwandeln.

Ach, und fast hätte ich Kate aus der Wolkensaga von Kenneth Oppel vergessen. Ihre Sturheit, ihre Verbissenheit, ihre Kämpfernatur sind faszinierend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leseratte98
17.03.2012, 18:54

Achso, die Waffen ^^

Sonea verwendet Magie (sogar Heilende zum Töten - sehr interessant!)

Flavia verspürt oftmals die Lust, ihre älteren Schwestern zu vergiften.

Der Rest besitzt die Waffen des Geistes (auch meine bevorzugte Waffe :) )

0

Ich fand Angela aus Eragon immer sehr gut. Sie war eine Kräuterhexe und war immer da wenn was spannendes passierte. Als Waffe hat sie ein Messer benutzt, das aus Kristall bestand und einfach alles durchschneiden könnte. Auch war sie in der Magie sehr gut. Sie war lustig und hatte viele Geheimnisse, die am Ende immer noch nicht gelöst wurden. Lies am besten die alle Teile der Eragon Saga, kann ich dir nur empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ALso Ich finde alle characktere von Cassandra clare richtig cool - aslo jace hat mir im 4 teil von TMI niucht mehr so gut gefallen aber sonst ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elaja96
20.03.2012, 17:51

ach ich finde die bücher auch super, aber die ganzen chraraktäre sind mir doh ein bisschen zu.. rund...

0

Drachen, Elfen und Zwerge. Kommt darauf an was du schreibst. Aber wenn dann sollte der Drachen gut und intelligent sein, ich hasse es wenn die soo böse dargestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?