Familienversicherung Kind, muss ich Kündigen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

die Familienversicherung entsteht nach § 10 SGB V kraft Gesetzes, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn die Voraussetzungen wegfallen, endet die Fanmilienversicherung. Eine hauptberufliche Selbständigkeit ist ein Wegfallgrund. Die Krankenkasse braucht nur formlos eine Info über die hauptberufliche Selbständigkeit und einen Nachweis über die neue Krankenversicherung.

Bei Beginn der Selbständigkeit besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV).

Wenn man sich für die PKV entscheidet, kann man als Selbständiger (fast) nie mehr in die GKV zurückkehren.

Entscheidend ist daher nicht, wo es im Moment am günstigsten ist, sondern wie man am besten lebenslang versichert ist. Das heißt, es ist erforderlich alle späteren möglichen Veränderungen mit in den Vergleich einzubeziehen, z.B. "Gründung einer Familie" und Verringerung/Wegfall der Einnahmen.

Auch bei folgenden Änderungen bleibt man in der PKV:

Insolvenz, Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, späteres Studium ab 30, Frührente wegen Erwerbsminderung, Altersrentner, Elternzeit/Hausmann, erneute Heirat und Stiefkinder, Auszeit wegen Kindererziehung -> in diesen Fällen sind die PKV-Beiträge in unveränderter Höhe weiterzuzahlen.

Für Kinder sind pro Kopf Beiträge zu zahlen (Höhe ist abhängig vom Gesundheitszustand/behindertes Kind?). Kinder sind in der GKV oft bis zum 23. bzw. 25. Geburtstag kostenlos versichert. Die Leistungen für die Kinder sind dann oft auf die Tarife für die Eltern begrenzt. Hier sind unter dem Suchbegriff "PKV" viele Erfahrungen betroffener Eltern vermerkt:

rehakids.de/phpBB2/forum21.html

Man sollte alle gefragten Punkte im PKV-Antrag zu 100% beantworten. Migräne können z.B. auch Hinweise auf schwerwiegende Erkrankungen sein, die erst später erkannt werden. Vielleicht ist dieser Link hilfreich:

.test.de/versicherungen/tests/Formulare-der-Privaten-Krankenversicherer-Diagnose-unklar-1669604-1669862/

Wer seit Jahren ein "Gesundheitstagebuch" führt, ist im Vorteil. Vergessene Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Husten etc. können fatal sein (z.B. auch bei Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen)

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:

• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...)

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/hilfsmittel/hilfsmittelverzeichnis/hilfsmittelverzeichnis.jsp

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

In der PKV werden Leistungen, soweit sie das medizinisch notwendige Maß nicht übersteigen, erstattet. Was notwendig ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden - je nach Tarif - oft nur anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

.pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Wenn man im Krankheitsfall Probleme mit einem PKV-Unternehmen hat, kann man praktisch nicht mehr wechseln. Jede andere Versicherung wird einen voraussichtlich wegen der Erkrankung ablehnen (oder gravierende Risikozuschläge erheben). In der GKV sind die anderen Krankenkassen verpflichtet, einen aufzunehmen, und man hat ab dem 1. Tag den vollen Leistungsanspruch (ohne Zuschläge).

Vielleicht interessante Links (3x "w" ergänzen"):

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1114/00_pkv.jsp

pkv-ombudsmann.de/

(unter Tätigkeitsberichte sind häufige Beschwerden von PKV-Versicherten aufgelistet)

Online-Vergleichsportale haben oft ihre Tücken:

http://www.wiwo.de/finanzen/kroetenwanderung-versicherungen-die-fiesen-tricks-de....

Man kann PKV-Experten auch eine Testfrage stellen: "Kann man nach der Selbständigkeit als Arbeitsloser wieder in die GKV zurück?" Wenn die Antwort "ja" lautet, hat der "Experte" noch den Stand von 2008. Seit 1.1.2009 gilt folgende Regelung:

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__5.html-> Absatz 5a

Die Entscheidung hat vermutlich lebenslange Auswirkungen und sollte daher genauso gründlich wie z.B. ein Hauskauf angegangen werden.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Noch Fragen?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte einfach bei der Barmer GEK anrufen und mitteilen, dass der Sohn ab 01.07.13 hauptberuflich selbständig ist und sich privat versichert hat. Dann eine Kopie der Folgeversicherung dort hin senden- fertig! Eine Kündigung ist nicht nötig, weil die Vorraussetzungen zur Weiterführung der Fmilienversicherung wegfallen, wenn man hauptberuflich selbständig tätig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von karesake
03.07.2013, 21:41

Danke für die kurze, knackige und Informative Antwort !

Wenn ein Anruf geht, wird es vemute ich mal auch Schriuftlich gehen, denn wir haben vor kurzem erst eine Bogen bekommen, wo wir die Einkünfte von 2012 von Ihm eintragen sollen (Wie jedes Jahr)

Werden dann ein Schreiben beilegen, dass er wie gesagt ab 01.07.13 privat-versichert ist und die Versicherungspolice als Kopie beilegen (diese bekommt er vermutlich Freitag, spätestens Montag).

DANKE !

Hast Du etwa Erfahrungen schon damit ?, denn nirgends im netz habe ich das bis dato gefunden und auch der Berater der Privaten-Viersicherung meinte, er müsse "Kündigen" ich hielt das auch für absurd und denke das der Berater nichtmal wusste was eine Familienversicherung ist :/

0

Hi

Ich habe dir vorhin geantwortet und kann das jetzt nicht wieder. (Das ist eine zeitliche Begrenzung.) Schick mir ggf. eine Freundschaftsanfrage.

Gruß Nino

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?