Familienversicherung, Forderung für Beiträge der Kinder?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten




Eigentlich sind sie ja über mich, der Mutter, kostenlos mitversichert

grundsätzlich ja, wenn die Voraussetzungen vorliegen und der Anspruch jährlich nachgewiesen wurde. automatisch geht das nicht.

die Krankenkassen sind dazu verpflichtet jährlich den Anspruch auf die Familienversicherung zu prüfen. Werden die entsprechenden Antwortbögen (Familienfragebogen) nicht ausgefüllt und mit den entsprechenden Nachweisen eingereicht, wird die Familienversicherung zunächst aufgrund fehlender Mitwirkung rückwirkend zu dem Zeitpunkt beendet, zu dem letztmals eine Prüfung der Familienversicherung erfolgt ist.

da in Deutschland seit 2007 Versicherungspflicht besteht, sind die Kassen verpflichtet dann ab dem Zeitpunkt, an dem keine Familienversicherung mehr besteht eine kostenpflichtige Pflichtversicherung herzustellen. die Kinder werden damit zu Beitragsschuldnern.

um dies wieder rückgängig zu machen, müssen rückwirkend alle Nachweis und der dazugehörige Familienfragebogen eingereicht werden. auch wenn du der Meinung bist, dass es eingereicht wurde. nicht darauf zu reagieren und es nicht nochmal einzureifen macht das Problem nur noch schlimmer.

ich kenne jetzt euren familären Hintergrund nicht. verheiratet? ist der Ehegatte privat versichert? oder gesetzlich? mit welchem Beendigungsgrund wurde laut Krankenkasse die Familienversicherung geschlossen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jim86
20.12.2015, 19:00

Sind nicht verheiratet. Im Brief stehen nur die Forderung und das der Beitrag pro Kind jetzt monatlich ca 700€ beträgt.

0

Mit der KK in Verbindung setzen und mit denen darüber sprechen, ggf. alle Unterlagen, die sie brauchen, nachreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?