Familienversicherung bei Kleingewerbe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kleingewerbe gibt es in Deutschland nicht.

Man kann ein Gewerbe anmelden oder es eben lassen. Beantragen muss man dies i.d.R. auch nicht.

Das Einkommen wird voraussichtlich nicht mehr als 5000 € im Jahr betragen, die wöchentliche Arbeitszeit max. 8 Stunden.

Das ist der Gewinn den du schätzt zu erzielen?

Kann ich unter diesen Umständen bei meinem Mann familienversicht bleiben?

Ja, kannst du (§ 10 Abs. 1 SGB V).

Vergiss aber nicht der Kasse euren Einkommensteuerbescheid und im Vorfeld den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zukommen zu lassen.

Unterlässt du dies muss die Kasse leider davon ausgehen, dass du 4.350,- € im Monat verdienst und darauf den Beitrag festsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kleingewerbe wirst du nicht anmelden können, da es kein Kleingewerbe gibt. Das kennt das Gewerberecht nicht.

Du meldest ein Gewerbe an und fertig.

Das was du meinst ist die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG, und das ist eine steuerliche Angelegenheit und betrifft nur die Umsatz- auch Mehrwertsteuer genannt.

Alle anderen Steuerarten und Abgaben bleiben davon unberührt.

Das bedeutet, dass du bis zu einem Jahresumsatz von 17.500€ ( nicht Gewinn) von der MwST Last unberührt bleibst.

Das bedeutet daher:  du darfst auf deinen Rechnungen keine MwST extra ausweisen  und du darfst deine verausgabte MwSt beim Finazamt nicht geltend machen.

Durch diese reglung sparst du keinen Cent an Steuern. Was du sparst sind ein paar DINA Blätter bei der Steuererklärung.

Und diese 5000€ sollen das der Umsatz oder der Gewinn ( Einkommen sein?)

denn Umsatz ist nicht gleich Gewinn.

Umsatz minus Betriebskosten = Gewinn = Einkommen.

Deine Fragen werden unter diesem Link ausführlich beantwortet:

https://www.gruenderlexikon.de/checkliste/gruenden/private-versicherungen/familienversicherung/

Bei solch einem Gewinn, wenn es sich um den Gewinn handeln sollte, mit 5000€ im Jahr, sind das mtl. 416,xx€. das ist kein Gewerbe, das ist ein Hobby mit hohem Taschegeld erlös.

Von einem Gewerbe, sollte man auch leben kjönnen und alle anfallenden Abgaben und Lasten begleichen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geochelone
09.07.2017, 11:18

Die meisten deiner Aussagen sind richtig, ABER:

mtl. 416,xx€. das ist kein Gewerbe, das ist ein Hobby mit hohem Taschegeld erlös.

Diese Aussage ist leider völlig falsch, denn das Gewerberecht kennt weder Umsatz- noch Gewinnfreibeträge. Es zählt nur die Gewinnerzielungsabsicht. Auch wenn Verluste gemacht werden, muss das Gewerbe angemeldet sein.

1

Ruf bei der Versicherung Deines Mannes an und frag nach. Wo bist Du denn im Moment versichert? Amt oder bei Deinem Mann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pharmamaus
09.07.2017, 09:28

Bei meinem Mann.

0

Die Grenze liegt in 2017 bei 5.100€ pro Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hoppser123
09.07.2017, 09:45

Gewinn oder Umsatz?

0

Was möchtest Du wissen?