Familienversichert trotz Selbstständigkeit?

1 Antwort

In der Familienversicherung kann man auch dann versichert werden, wenn man nebenberuflich selbständig ist. Dazu dürfen nicht mehr als 20 Std./Woche anfallen und die Einkünfte dürfen nicht die Hauptquelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts darstellen. Sprich: Es muss klar sein, wovon man ansonsten lebt!

Die gesamten Einkünfte des Familienversicherten dürfen 405 Euro/Monat nicht überschreiten. Dazu zählen auch Einkünfte aus Kapitalanlagen (Zinsen, Dividenden), Vermietung und Verpachtung und eben auch aus der selbständigen Tätigkeit. Bei dieser selbständigen Tätigkeit zählt dann immer der Gewinn, also das Ergebnis der Einnahmen/Überschuss-Rechnung (EÜR).

Ausnahme: Geringfügig Beschäftigte (Minijob) dürfen max. 450 Euro verdienen.

Gruß, Peter Ranning

Herzlichen Dank! =)

0

Kann man nebenher des Unterhaltsvorschusses den Restbetrag zum Mindestunterhalt vom Kindsvater pfänden?

Nehmen wir an man bekommt Unterhaltsvorschuss. Kann man den Restbetrag zum Mindestunterhalt vom Kindsvater pfänden ohne mit dem Jugendamt Schwierugkeiten zu bekommen?

Also, dass man den Betrag zurückzahlen muss?

Beispiel: Unterhaltsvorschuss 150€ - Mindestunterhalt 240€

Differenzbetrag von 90€ pro Monat seit ca. 1 Jahr nicht erhalten. (insgesamt 1080€)

Nun die Frage, nehmen wir an man hat durch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vom Kindsvater (Schuldner) einen Betrag in Höhe von 500€ durch z.b. Lohnpfändung erhalten.

Muss man nun das Geld dem Jugendamt zurückgeben, da man Unterhaltsvorschuss bekommt oder kann man das behalten, da es sich um den Differenzbetrag zum Mindestunterhalt handelt?

Eigentlich muss doch der den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen, wegen wen dieser beantragt werden musste.

Ich kenne mich hier nicht aus und wollte da einmal nach euren Erfahrungen und Meinungen fragen.

...zur Frage

Krankenkassengebühren während des Praktikums (Studium)

Guten Tag,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich habe folgendes Problem. Und zwar bin ich 23 Jahre alt Student und über die IKK familienversichert gewesen. Ab dem 15.März bis zum 31.April habe ich als Werkstudent für 10€/Std 20Std/Woche also 800€ pro Monat gearbeitet. Ab dem 01.05.14 bis zum 31.08.2014 habe ich ein Praktikum inkl. Bachelorarbeit für 750€ pro Monat absolviert.

Meine Krankenkasse fordert nun ab dem 01.05.14 pro Monat 78,xx € von mir, da ich angeblich die möglichen Verdienste überschreite.

Nun ich meine es dürfen 400€ pro Monat verdient werden, wenn man regelmäßig arbeitet. Tue ich in dem Fall ja nicht und daher gehe ich davon aus, dass ich diese 400€ pro Monat aufgerechnet aufs Jahr nicht überschreite. Warum soll ich dann diesen Beitrag zahlen?

Außerdem bin ich wohl seit dem 01.09.2014 nicht mehr versichert gewesen, da die Krankenkasse mich nicht wieder familienversichert hat, obwohl ich angegeben habe weiterhin Student zu sein und ich daher eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten muss.

Die haben so gestresst, dass ich beschlossen habe ab dem 01.10.2014 die Krankenkasse zu wechseln, was auch laut Versicherungsberater mein gutes Recht und auch rechtlich sicher wäre wenn ich familienversichert bin/war.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, muss ich nun diesen Betrag zahlen?

...zur Frage

Muss man einen EINMALIGEN Nebenverdienst zusätzlich zum Minijob versteuern?

Guten Tag liebe Community,

ich habe eine Frage bezüglich einer einmaligen Zusatzzahlung, die ich neben eines Neben-/Minijobs erhalten würde.

Ich habe z.Zt einen Neben/Minijob, bei dem ich EUR 420 p. Monat verdiene. Zusätzlich dazu würde ich Bezahlung (mit Rechnung) für eine einmalige Dienstleistung (Design) bei einem Freund in Höhe von EUR 50 - EUR 100 (Je nach Aufwand).

Meines Wissens nach kann ich bis zu EUR 450 im Durchschnitt pro Monat verdienen, ohne Steuern zu zahlen. Liege ich da richtig?

EUR 450 p.Mon. • 12 Mon = EUR 5.400 (pro Jahr maximal)

EUR 420 p.Mon. • 12 Mon = EUR 5.040 (pro Jahr aktuell)

EUR 5.040 + EUR 100 = EUR 5.140 < EUR 5.400 (pro Jahr mit Nebenverdienst)

  1. Wäre dieser einmalige Verdienst zu Versteuern?
  2. Wenn ja, in welcher Höhe und wie? Bzw. wo kann man das erfragen?
  3. Wenn nein, muss ich es irgendwie melden?
  4. Welchen Betrag könnte ich mir im Jahr/ im Monat dazuverdienen, ohne ihn versteuern zu müssen?

Mit freundlichem Gruß,

blauer Hut :)

...zur Frage

Minijob+Honorarkraft und Familienversicherung

Hallo, ich bin familienversichert und übe eine Honorartätigkeit aus, welche einen Betrag von 300 Euro monatlich beträgt.

Jetzt habe ich demnächst zusätzlich noch einen Minijob. Wie wirkt sich das auf die Familienversicherung und Steuer aus?

Vielen Dank für Antworten

...zur Frage

Familienversicherung bei Einkommen 500€?

Hallo, ich habe vom 01.09.15 bis 28.02.16 mein Pflichtpraktikum vom Studium und verdiene in meinem Betrieb 500 Euro monatlich bei einer 40h-Woche. Nun schreibt mich meine Krankenkasse an, dass ich >405€ verdiene und deshalb Mitgliedsbeiträge in Höhe von 80€ zahlen soll. Ich habe in diesem Kalenderjahr bisher nirgends gearbeitet und dies ist meine erste Beschäftigung. Laut Zettel darf man noch die Werbungskosten abziehen. (meines Wissen nach in Höhe von 1000€/Kalenderjahr). Da ich in diesem Kalenderjahr theoretisch 4 Monate arbeite, dürfte ich doch theoretisch 250€ pro Monat von meinem Gehalt abziehen, was mich schlussendlich auf (500€-250€) 250€ Verdienst pro Monat bringt. Somit liege ich UNTER der Grenze von 405€ und müsste somit auch keine Mitgliedsbeiträge zahlen, oder? Warum schreibt mich die Krankenkasse dann an, dass ich zahlen muss? Mache ich etwas falsch oder einfach nur ein Fehler der Krankenkasse? Ich bitte um Hilfe, vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Familienversichert als Rentner,?

Hallo, ich werde ab 1.10. gesetzliche Altersrente bekommen und habe gerade den Bescheid erhalten (330,00 Bruttorente minus Krankenversicherung und Pflegeversicherung). Da ich in den letzten Jahrzenten familienversichert war, bin ich davon ausgegeangen, dass ich weiterhin auch als Rentner familienversicht bleiben kann. Im Netz habe ich dazu unterschiedliche Aussagen gefunden. Wird die Familienversicherung einer Pflichtversicherung gleichgestellt und damit komme ich automatisch in die Krankenversicherung der Rentner?

Demnach gibt es wohl keine Familienversicherung bei Rentnern, denn vor der Rente ist ja jeder auf irgendeine Weise krankenversichert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?