Familienversichern lassen nur als eheähnliche Lebensgemeinschaft - ist das möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn dein Mann beschäftigt ist muss er selbst versichert bleiben! Die Möglichkeit der Familienversicherung gibt es nur wenn jemand nicht mehr als 400 € (Minijob) oder 360 € (sonstiges Einkommen) im Monat hat...dann ist diese auch kostenlos! Eine kostenpflichtige Familienversicherung gibt es in der gesetzl. KV gibt es nicht! Selbst wenn ihr verheiratet seid und er aber berufstätig is muss er selbst versichert bleiben...da würde ich euch einfach auch die gleiche KK empfehlen!

Aha, gut zu wissen, das ist mir vollkommen neu. Der letzte Stand der Dinge der mir bekannt ist, ist dass es nicht von der Größe seines Einkommens abhängt (außer vielleicht bei Großverdienern) und er bei einer eingetragenen Ehe mit mir günstiger familienversichert ist, als bei einer Single-Versicherung.

Aber ok. Wie siehts denn aus wenn ich in Elternzeit bin? Ich erhalte dann nur noch 67% meines Nettogehalts, also €1005. Er erhält etwa genauso viel Einkommen. Gilt das Gleiche dann noch immer oder machen die da einen Unterschied wenn das Einkommen durch Elterngeld stattfindet?

0
@DanielsGirl

also wenn er beschäftigt ist bleibt er ganz normal über die BEschäftigung versichert...während du in ELternzeit bist bleibst du auch selbst versichert und zwar nur dann beitragsfrei, wenn du grundsätzlich einen Anspruch auf Familienversicherung hättest (also verheiratet bist)...ansonsten musst du während der EZ Beiträge zahlen! Ist denke ich mal auch wichtig zu wissen!

0

Nein, jeder Partner ist selbst versichert. Aber ihr könnt alle in eine Krankenkasse gehen, das ist kein Problem. Es gelten jedoch Kündigungsfristen bei Kassenwechsel.

:( Dachte ich mir schon. Aber danke und D.H,

0

wenn noch hilft...

bei Elterngeld über 400€ musst du weiterhin eigene Beiträge verrichten.

Behindertes Kind GKV beitragsfrei familienversichern?

Hallo,

Mein Mann hat sich jetzt privat versichern lassen und ich bin gesetzlich versichert. Unsre behinderte Tochter war vorher bei ihm familienversichert, musste aber durch den Wechsel freiwillig GKV versichert werden. Gibt es die Möglichkeit sie bei mir beitragsfrei Familienversichern zu lassrn wg. Der Behinderung? Momentan bin ich auch noch in Elternzeit.

Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Kann sich mein bisher selbstständiger & freiwillig in der GKV versicherter Mann bei mir familienversichern, wenn ich angestellt bin?

Hallo liebe Experten!

Da ich in letzer Zeit mit der gesetzlichen Krankekasse viel Stress hatte und denke, dass sie mich nicht "optimal" beraten, hier nun meine Fragen!

Mein Mann hat ein Vollzeitgewerbe angemeldet und hat nun seit einem Jahr keine bis ganz wenig Umsätze.

Er ist zur Zeit freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert und hat den Beitrag schon auf Angtrag reduzieren lassen. Ich bin mit dem Sohn bei ihm kostenlos familienversichert und arbeite nicht.

Jetzt kann ich ab 15.2.2016 eine versicherungspflichtige Angestellung bekommen. Ich dachte nun, ich könnte dann meinen Mann familienversichern, er würde der Versicherung mittteilen, dass er nur noch nebenberuflich selbstständig ist. (Umsätze sind ca. unter 200,- Euro je Monat)

Er sucht auch eine Anstellung, aber das ist schwer zur Zeit. Wenn er selber wieder angestellt verdient, dann ist er ja auch pflichtversichert.

Meine wichtigste Frage ist: Muss er diese Kündigungsfrist einhalten von zwei Monaten? Dass heißt, muss er noch bis Ende April Beiträge bezahlen, wähend ich schon angestellt bin?

Oder ist es hier ein STATUSWECHSEL ( hab ich so iwo gelesen), bei dem die Kündigungsfrist gar keine Rolle spielt?

Wie mache ich das bei der KV am elegantesten? Die selbständigen Beiträge bringen uns um... und ich werde nur 1300,- Euro brutto verdienen...

Freue mich über die Antworten, schon mala herzlichen Dank!!!!!!

Kann im Gegenzug Tipps im Fitnessbereich geben - bin Trainerin :-)

...zur Frage

Ummelden bei der Kk .. wie?

Mein Mann muss sich bei der Krankenkasse ummelden, von 450€ auf Vollzeit, da er davor mit mir familienversichert war, weil er eben 450€ verdient hat. Wiegesagt jetzt muss er sich aber ummelden, wie muss er da vorgehen? Der Arbeitgeber meinte es ist irrelevant bei welcher Krankenkasse er sich anmelden möchte, weil es gibt ja oft Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter immer bei einer bestimmten Krankenkasse anmelden wollen, doch mein Mann darf frei entscheiden geschweige denn er möchte bei seiner jetzigen Krankenkasse bleiben. Was muss er jetzt als nächsten Schritt machen, wie muss er vorgehen? Muss er bei der Krankenkasse anrufen und sich ummelden bzw seinen Arbeitsvertrag zuschicken das er jetzt auf Vollzeit ist und nicht mehr auf 450€ & dann melden die den direkt um ? Oder muss der Arbeitgeber irgendwas machen oder kann mein Mann es selbst erledigen? Kann mir da einer weiterhelfen :/  weil sobald ich meine 450€ Stelle habe bin ich ja aus dem Jobcenter raus und beziehe keine Leistungen mehr und somit hab ich ja dann auch keine krankemversicherung mehr und meine Tochter ebenso.. wollten uns dann bei meinem Mann familienversichern. Aber wiegesagt ka wie er erstmal vorgehen muss :/

...zur Frage

Zahnersatz Härtefall bei Null Einkommen?

Hi, mein Lebensgefährte (eheähnliche Gemeinschaft) braucht zahntechnisch sozusagen eine Sanierung und nun ist der Kostenvoranschlag fertig. Demnach müsste er vermutlich ca. 70% selbst zahlen. Es ist aber so, dass er keinerlei Einkommen hat. Also auch kein Hartz 4. Ich selbst habe ein kleines Unternehmen und zahle seine Versicherungen. Das Netto-Einkommen für uns beide liegt bei ca. 1000€. Kann man da einen Härtefall beantragen? Kennt sich da jemand aus? Natürlich werde ich mich auch bei der KK selbst informieren aber vielleicht hat hier jemand Tipps was man da machen kann.

...zur Frage

GEZ Befreiung bei eheähnlicher Lebensgemeinschaft

Moin,

ich wohne seit einigen Jahren mit meiner Freundin zusammen. Meine Freundin bezieht BAföG und ist deshalb von der GEZ-Gebühr befreit. Ich studiere ebenfalls, finanziere mein Studium aber über einen Studienkredit (kann mir die Gebühr also eigentlich auch nicht leisten - ich weiß, das ist der GEZ egal...). Die GEZ schreibt, dass nur Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner ebenfalls von der Befreiung betroffen sind. Meine Frage ist jetzt, ob diese Befreiung auch bei eheähnlichen Lebensgemeinschaften gilt. Ich denke, dass meine Freundin und ich durchaus eine eheähnliche Lebensgemeinschaft bilden, wir sind seit 9 Jahren zusammen und wohnen seit knapp 4 Jahren in einer Wohnung.

Kurzfassung: Bezieht sich die Befreiung von der GEZ-Gebühr wegen BAföG-Erhalt auch auf Mitbewohner, mit denen der Befreite in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft lebt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?