Familienkomplikationen, was tun?

4 Antworten

Die Trennung verarbeiten muss deine Mutter letzten Endes selbst. Ganz wichtig ist, dass du darauf achtest, nun nicht selbst zu kurz zu kommen. Du schreibst ja, dass es auch dich mitnimmt. Es ist ganz wichtig, dass du auch was für dich tust und dich nicht nur noch darauf konzentrierst, deiner Mutter zu helfen.

Wenn sie die Trennung so fertigmacht, dass sie nicht darüber hinwegkommt, braucht sie vielleicht professionelle Unterstützung. Das ist keine Schande! Du könntest sie mal vorsichtig darauf ansprechen, indem du sagst, dass du merkst, wie sehr sie die Trennung immer noch mitnimmt und dass du nicht weißt, wie du ihr noch helfen sollst.

Auf jeden Fall wäre es besser für sie, auf Distanz zu gehen, so gut es geht. Denn die Wiedersehen und Gespräche machen es eher schwerer als leichter für sie.

Vielen Dank für die liebe Nachricht <3

Leider ist es noch kein bisschen besser geworden und die Tatsache, dass mein Vater eine Freundin hatte nimmt sie noch viel mehr mit.

Ich habe sie außerdem schon oft darauf angesprochen sich professionelle Hilfe zu holen, was sie jedoch nicht möchte, weil sie der Meinung ist keiner kann ihr helfen und alle sagen „man muss nur die Zeit durchstehen“ und ihr keiner ihre Gefühle „wegzaubern“ kann.

Dennoch vielen Dank!

0

Hey Sammy,

das zu lesen macht auch in mir einen dicken Klos!

Ich bewundere, dass du hier um Rat fragst und deine Situation schilderst und vor Allem, was du für deine Mutter alles tust! Aber, es macht mir auch Sorgen und du brauchst was für dich.

Ich möchte dir Vorschlagen, dass du (und deine Mutter) eine Beratungsstelle aufsucht. Schau mal bei dir im Ort/ Kreis/ Stadt nach Familienberatungsstellen, diese sind für Trennung und Scheidung spezialisiert und können dir wirklich helfen. Ich selbst habe an einer Erziehungs- und Familienberatungsstelle gearbeitet und kann erahnen, wie es dir geht. Du kannst da alleine hin und ist absolut kostenlos!

Liebe Grüße

Roland Longobardi

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Danke für den lieben Rat,

ich habe meine Mutter schon öfter darauf angesprochen, doch möchte sie dies nicht. Ich bin dennoch am überlegen ob ich erstmal alleine mit jemanden Professionellen sprechen sollte und mir anhöre welche Ratschläge dieser für mich hat.

Trotzdem vielen Dank.

LG

1

manche brauchen ein paar wochen/monate um eine trennung wegzustecken, andere brauchen jahre und manche überwinden es nie. so unterschiedlich sind menschen.

wenn sie so sehr darunter leidet, verstehe ich überhaupt nicht, warum sie sich mit deinem vater trifft oder ihn sogar noch zu besuch holt und ihm zuhört. sie sollte ihn zum teufel schicken und sich von ihm fernhalten. sein gesabbel macht die sache doch nur noch schwerer für sie.

dein job ist nicht deine mutter zu trösten oder sie aufzuheitern. empfiehl ihr einen therapeuten um die trennung zu verarbeiten und wieder kraft zu sammeln. wenns nicht besser wird, wende dich ans jugendamt.

Dankeschön für deine Nachricht.

Sie behält den Kontakt zu meinem Vater, weil sie immernoch Hoffnungen hat, dass er merken könnte was er verloren hat. Und ja das macht es leider nicht besser.

Ich habe ihr empfohlen professionelle Hilfe zu holen, was sie jedoch nicht möchte. Ich werde wahrscheinlich selbst mal jemanden kontaktieren und mir dessen Ratschläge anhören.

Vielen Dank nochmal!

0

Also du kannst wirklich nichts dagegen machen außer das was du schon beschrieben hast. Es ist eben eine Sache zwischen deiner mutter und deinem Vater dafür müssen die beiden selbst eine Lösung finden.

Und was der Kummer deiner Mutter angeht vlt würde es ihr gut tun sich Hilfe zu Holen? Das könntest du ja arrangieren ansonsten denke ich aber du solltest dich selbst nicht damit belasten und versuchen dich von den Ereignissen so wenig wie möglich beeinflussen zu lassen. Dennoch solltest du deine Mutter nicht vergessen damit meine ich mit ihr mal was zu unternehmen usw.

viel Glück dir noch und ich hoffe das es sich für dich und deiner Mutter bald bessern wird

lg

Danke für die Nachricht.

Leider möchte meine Mutter keine professionelle Hilfe, wie ich das bereits bei anderen Antworten geschildert habe. Trotzdem überlege ich selbst mal mich an jemanden zu wenden und mir dessen Ratschläge anzuhören.

Dennoch vielen lieben Dank!

(Das „nicht hilfreich“ war weil ich mich vertippt habe)

0

Was möchtest Du wissen?