Familienkasse will Geld zurück

2 Antworten

Die Familienkasse hat hier keine Probleme, die hast leider nur Du. Es ist bitter, nützt Dir aber nichts, selbst wenn Deine Unterlagen in irgendeiner Ecke unauffindbar gelandet sein sollten. Bekommst Du einen Rückforderungsbescheid, bleibt Dir nur der Einspruch und, wenn der Deinem Schreiben entspricht, die Klage. Du soltest Dir jemanden suchen, der bei der Bearbeitung der Unterlagen hilft oder mit Deinen Papieren zur Familienkasse gehen. Dein Einkommen bis 2011 musst Du selbst ermitteln. Bleibst Du nur durch die Werbungskosten z. B. unter der Einkommensgrenze, musst Du die nachweisen. Die Verdienstabrechnung reicht da nicht. Verjährt ist bisher nur das Jahr 2008. Die Familienkasse kann bis 2009 zurück von Dir Nachweise verlangen.

Hier ist noch eine kleine Anmerkung zu Deinem Text.

Du kannst nicht gleichzeitig behaupten, dass die spinnen und sie alles bekommen haben, während Du gleichzeitig zugibst, dass Du 90 % des Fragebogens der Familienkasse nicht verstehst.

Was bedeutet, dass Du alle Lohnabrechnungen abgegeben hast? Hast Du etwa die monatlichen Abrechnungen abgegeben und erwartest, das sie das Einkommen selbst berechnen?

0
Ich glaube die Spinnen ein bisschen.    

Hey du RealTek,

ganz schön rechthaberisch, was du da so losschreibst!!! Die vom Amt sind auch nur Menschen und müssen/dürfen ihren Job ausüben!

Vor dem 1.1.2012 gab es immerhin noch Einkommensgrenzen zu beachten beim Kindergeld - das heißt für dich: du mußt denen von der Familienkasse nachweisen, dass dein Einkommen im Kalenderjahr die Grenze nicht überschritten hat!

Ausbildungsvertrag etc. 

Du hast in der Regel denen nur deinen Ausbildungsvertrag bei Ausb.beginn zukommen lassen - nun müssen sie prüfen was tatsächlich an Einkommen an dich ausbezahlt worden ist! Bestimmt hast du den Hinweis übersehen, dass ohne deine Mithillfe die gesamte Zahlung gestrichen wird - und das zu Recht nach deinem Auftreten!!!

Also sende denen unbedingt eine Verdienstbescheigung über deine gesamte Ausbildungszeit von der Ausbildungsfirma, sonst bleibt der Kindergeldanspruch für dich hinfällig! Und falls du etwas nicht verstehst - kann ja mal vorkommen - dann gibt es da so'ne Einrichtung - es nennt sich glaub' ich Telefon - oder schreibst mal kurz eine E-Mail!

Also seit dem 1.1.2012 existieren keine Einkommensgrenzen mehr - für diesen Zeitraum ist eine Überprüfung eigentlich überflüssig!

Gruß siola

Hey RealTek,

hast du denn keine Eltern, welche dir diese aufwändige Arbeit abnehmen könnten ??? Also für die max. 2 Stdn. Arbeit kannst du dir bestimmt Zeit nehmen - dies sind immerhin ca. 2.500 € in der Stunde - sooo viel Stundenlohn wirst du niemals mehr bekommen...

Neee, Spaß beiseite! Aber du oder deine Eltern sollten diese Schreiben schon Ernst nehmen - die machen das nicht zum Vergnügen, sondern weil es da knallharte Dienstanweisungen gibt, um ja kein Cent zuviel an Kindergeld auszubezahlen! Und dein Ausbildungsvertrag muß ja nicht identisch sein mit den tatsächlichen Lohnauszahlungen - deshalb die Nachprüfung der gesamten Einkommen vor dem 1.1.2012

Gruß siola

1

Was muss ich der Familienkasse zuschicken, damit ich weiterhin Kindergeld bekomme?

Hallo an alle,

hab ca. vor einem Monat ein Schreiben der Familienkasse bekommen, bezüglich des Kindergeldes. Da ich neulich mein Abi absolviert habe, haben sie mich informiert, dass ich kein KG bekommen werde, wenn ich nicht studiere oder sonst was mache. Bei den Unis hab ich mich schon beworben, aber natürlich noch keine Antwort bekommen.

Meine Frage: Welche Unterlagen verlangt die Familienkasse von mir, wenn ich keine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen kann? Reicht eine Kopie der Uni-Bewerbung aus (damit sie erfahren, dass ich mich um einen Studienplatz bemühe) ?

Vielen Dank an alle, die sich bemühen mir zu helfen :)

...zur Frage

Hallo, ich habe für meine volljährige Tochter Kindergeld bekommen. Auch an Sie ausgezahlt. Nun fordert die Familienkasse das Geld zurück. Wer muss das Kinderge?

...zur Frage

Kindergeld nachträglich bekommen!

Hallo liebe community. Ich habe dieses Jahr meinen Abschluss gemacht und möchte mich für das Jahr 2015 um einen Ausbildungsplatz bewerben. Die Familienkasse verlangt (soweit ich informiert bin) bis zum 21. Lebensjahr einen Wohn- und Arbeitsnachweis. Das mit dem Wohnen ist kein Problem, da ich aber bisher keinen Ausbildungsplatz habe und folglich nicht angeben kann, was ich in Zukunft tuen werde, streicht die Familienkasse das Kindergeld. Ich habe dort angerufen und mir wurde gesagt, dass ich das Kindergeld bis zu 4 Monate nachgezahlt bekomme, wenn ich in ebendiesem Rahmen von 4 Monaten nachdem es gestrichen wurde einen Ausbildungsplatz nachweisen kann. Allerdings fand ich im Internet Erfahrungsberichte, die davon berichteten, dass die Familienkasse das Geld jedoch trotzdem nicht nachträglich gezahlt hätte. Meine Frage ist nun also : Ist die Familienkasse dazu verpflichtet, mir das Geld innerhalb einer gewissen Frist nachzuzahlen?

Danke im Vorraus für die Antworten, ich bin echt mit meinem Latein am Ende

...zur Frage

hartz 4 nachzahlung von kindergeld

hallo ich möchte mal wissen ob die von der arge die nachzahlung vom kindergeld von mir einfordern können da ich am 16.7. an die 500 euro von der familienkasse bekommen habe .also zuerstmal mein sohn ist am 29.5 geboren und ich habe alle anträge abgeschickt (unterhaltsvorschuss,kindergeld,elterngeld,wohngeld,arge)jetzt hatte ich letzten monat von der arge eine nachzahlung von 390 euro bekommen ,ich weiss jetzt nicht ob ich das geld ausgeben kann von der familienkasse nachher kriege ich für nächsten monat kein geld mehr zum leben vom amt könnten die das machen ?? ich gehe ja davon aus das die leute da wissen wie sie was berechnen und was an wenn zurückerstatten denn die von der familienkasse wissen ja das ich hartz 4 beziehe.

...zur Frage

Brauche ich die Kindergeldnummer für die Familienkasse?

Hallo, ich warte grad in der Familienkasse. Meine Frage ist: Muss man zuerst die Kindergeldnummer vorlegen? Ich mache ne Ausbildung und habe seit 2 Monaten kein Kindergeld bekommen (seit der Ausbildung nicht.) Die Kindergeldnummer muss doch auch bei denen in den Computern stehen, oder?

...zur Frage

Was tun, wenn man zu wenig Wohngeld bekommt, das Wohnungsamt aber im Recht zu sein scheint?

Was kann eine u-25-jährige Einzelperson, die über 500 km vom Wohnort der Eltern entfernt lebt, tun, wenn sie zu wenig Wohngeld bekommt?

Sachlage stellt sich wie folgt dar: Es wurde eine (erste) Berufsausbildung angefangen, die nun für mindestens 1 Jahr unterbrochen wurde aufgrund von Krankheit. Ausbildungs- und Arbeitsunfähigkeit wurde auch in einem amtsärztlichen Gutachten festgestellt. Die Leistungen nach § 27 SGB-II des Jobcenters wurden demnach eingestellt und es wurde aufstockend ALG-II beantragt und bewilligt. Im neuen Jahr hat sich beim Wohngeld jedoch das Gesetz geändert. Nach der neuen Wohngeldreform sollten a) mehr Menschen wohngeldberechtigt sein und b) alle Wohngeldberechtigten mehr Wohngeld erhalten.

ALG-II wurde nun nicht erneut weiter beantragt, sondern es wurde Wohngeld beantragt und bewilligt. Das Wohnungsamt bewilligte jedoch nur einen sehr geringen Betrag und hat bei der Berechnung das Kindergeld in Höhe von 190 € als Einkommen angerechnet. Dies tun sie aber nur deshalb, weil der Vater Kindergeldberechtigter ist. Wäre das Kind selbst kindergeldberechtigt, was unter Umständen möglich sein kann, würde es nicht als Einkommen angerechnet werden. Die Begründungen/Erklärungen sind in dem Widerspruchsschreiben jedoch recht undurchsichtig. Einen Abzweigungsantrag, so informierte die Familienkasse am Telefon, kann das Kind nur stellen, wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen würden. Die Eltern zahlen allerdings Unterhalt. Dieser geht praktisch komplett für die Miete drauf. Der Rest, der übrig bleibt, das sind einmal das Wohngeld und das Kindergeld bleiben dann noch zum Leben.

Beides zusammen ergibt aber nicht annähernd so viel, wie ein Hartz-4-Empfänger hat! So viel ich weiß, darf in Deutschland generell niemand schlechter gestellt werden als ein ALG-II-Empfänger, welcher aktuell 404,00 € zur Verfügung hat.

Und Sinn und Zweck der Wohngeldreform war ja, dass mehr Leute Anspruch haben und auch mehr bekommen. Und Wohngeldbezug schließt SGB-II Leistungen aus. Man kann nicht beides gleichzeitig bekommen!

Was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?