Familienaufstellung - was haltet ihr davon? Viele Hilfesuchende brechen danach Kontakt zur Familie ab.

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich selbst mache energetische Arbeit und habe mir aus reinem Interesse sehr viele Familienaufstellungen (auch nach Hellinger) angesehen. Ich muss sagen, das die Skepsis an dieser Methode berechtigt ist. Jedoch nicht, weil die Methode an sich gefährlich ist, sondern die Tatsache wie unsensibel und unwissend viele diese Arbeit verrichten. Die Methode des Familienstellens ist eine sehr intensive Arbeit im Dienst am Menschen um tiefe Wunden, unausgesprochenes, Missverständnisse, Unklarheiten jeglicher Art, alte Enttäuschungen etc. zu klären und zu heilen - und zwar immer Individuell, jeder hat seine eigene kleine Welt die nicht in ein System passt und die sich daher nicht mit Hilfe von systemischen Arbeiten "heilen" läßt. Die Seele eines Menschen passt eben nicht in ein System. Auch nicht in ein Familiensystem. Es geht es in erster Linie nicht ums Ego oder bewusste Verhaltensmuster oder gar "Fehler". Denn niemand tut bezüglich seiner Weltanschauung in seinem Leben wirklich einen Fehler. Höchstens tun wir etwas das unserem eigenen Wohl und somit auch dem Wohl der Mitmenschen nicht wirklich dienlich ist. Was für mich "richtig" sein kann, kann für einen anderen von grund auf völlig "falsch" sein im Hinblick seiner "Lebenserfahrung und Lebenseinstellung".

Diese Arbeit, diese spezielle Methode sollte dazu verwendet werden um die Seele zu beruhigen, zu heilen und somit ist auch die Vergebung inbegriffen - altes belastendes einfach mal loswerden, ausplaudern, mal über den Verstand hinauszugehen. Es sich von der Seele reden! (Da wir das im Alltag nicht tun, da wir alles mit dem Verstand analysieren anstatt mit dem Bauch brauchen wir wohl solche Methoden und Stellvertreter.) Jedoch sollte jeder Schritt in dieser Arbeit individuell zum Wohle des Kunden und seiner ganzen Familie geleitet werden. Es soll eine Herstellung der Harmonie sein innerhalb der Familie bzw. der Seelen der Familie, dem Gefühl in der und für die Familie. Im Großen und Ganzen eine Erinnerung daran, das alles in "Wirklichkeit der Seele" nicht so heiß gegessen wird wie es gekocht wird. Das dürfte bei vielen Menschen genau das Gegenteil der Verhaltensweise des Egos sein. Das ißt meist heißer als es gekocht wird. Wer weiter denkt, wird erkennen, das das Ego ebenfalls auch nur wiederum die eigene Angst widerspiegelt.

Im Großen und Ganzen ist für diese Arbeit das Wort "Familienstellen" schon stimmig. Unsere Prägungen und Wunden sowie unsere Muster entstehen nunmal größtenteils in der Kindheit und unsere Famlilienmitglieder sind in der Regel nun mal unsere nächsten. In Harmonie und auch besonders in der Disharmonie. Keiner kann uns so sehr verletzen wie die Menschen die wir lieben.

Diese Arbeit sollte daher immer individuell und intuitv gemacht werden - immer aufs Seelenheil ausgerichtet. Fühlen wir uns gut und besser fällt uns das Leben einfach leichter. Freude kann sich ausbreiten wenn wir die Lasten des Lebens loslassen können. Darum ist es vor und nach einer Aufstellung einfach wichtig auf den Bauch zu hören und wieder zu lernen das Gefühl zu achten. Vertrauen zu finden ins Leben und in sich selbst - und diese Methode, wie soviel anderen, sind keine Allheilmittel aber eine Hilfe auf dem Weg zu sich selbst. Nicht mehr und nicht weniger sollten die "Hilfen" sein.

Schauen Sie sich vor Ort eine Aufstellung zuerst an, machen Sie sich ein Bild von dem "Aufsteller" bevor Sie selbst dort eine machen lassen. Auch sollte das bloße Mitmachen als Stellvertreter nicht mehr als 20 Euro kosten - meiner Meinung nach sogar kostenlos sein, und lassen Sie dann ihren Bauch, nicht Ihren Kopf entscheiden, ob es das richige für SIE persönlich ist.

Denn die Seele weiß alles und nur deshalb kann diese Arbeit funktionieren. Man macht damit das unbewußte bewußt. Heilt aus was der Kopf nicht erfassen oder nicht in Worte fassen kann. Und dabei nutzt man schlichtweg die natürliche Fähigkeit des Mitgefühls der Stellvertreter. Wir fühlen jeden Tag für Menschen mit, in einer Aufstellung eben zielgerichtet ganz bewußt auf eine Thema hin. Nicht mehr und nicht weniger ist es - und dies erfodert viel Feingefühl, viel Behutsamkeit und Ehrlichkeit. Denn fein, behutsam und ehrlich ist die Seele.

Beachten Sie auch, das die Aufstellung nicht abgebrochen wird sobald die "Wurzel des Übels" entdeckt ist - erst dann beginnt die AUFLÖSUNG des ganzen. Erst dort beginnt die eigentliche Aufstellung - sonst wird es gefährlich. Sonst schickt man die Menschen aktiviert nach Hause und der Mensch fühlt sich wie "jetzt weiß ich was mir fehlt aber immer noch nicht was ich damit anfangen, wie ich es lösen soll" - das darf nicht passieren! Dann wird die ganze Geschichte gefährlich hilflos.

Viele Grüsse

Ich habe eine Frage zur Familienaufstellung ! ich bin unvorbereitet bei meinem Coach/Therapeut in eine Familienaufstellung geraten. (Eigentlich wollte ich unser Coaching nach 1 1/2 Jahren zu ende bringen. Er fragte ob ich ein anliegen hätte und ich verneinte, worauf hin er mich fragte ob ich die Familienaufstellung kenne und das er mir damit jetzt vermutlich Kummer bereiten würde. Ich hatte so eine ungefähre Vorstellung und habe mich letztlich ahnungslos drauf eingelassen. Ich sollte Menschen aufstellen in einer für mich "kruden" Reihenfolge. Kindergärntnerinnen, Lehrer, Bruder Eltern etc. pp. Auf einem Spielbrett....ich dachte mir schon das ich irgendwann an die Reihe komme, weil ich ja die Hauptperson bin in meinem Lebensraum und habe versucht alle so aufzustellen das ich dann irgendwann noch in die Mitte passe. Es waren soviele Personen das ich mir nicht mal merken konnte welchges Püppchen wer war....bis endlich mal die wichtigen kamen. Da sind mir die Püpchen ausgegangen und ich mußte mich bei kleinen Bedienen. Ein chaotischer Haufen. Und dann kam eine für mich fürchterliche interprätation....das ich nicht in der Mitte stehe, das mein Freund nicht zu sehen ist (Weil er eins von den kleinen Püppchen sein mußte, das mein Lehrer zu dicht hinter mir steht (Der mir eigentlich gar nicht wichtig ist...da ich aber nicht wußte wieviele Menschen denn noch abgefragt werden woillte ich Platz lassen und habe versucht , alle irgendwohin zu drängeln.

Am ende mußte ich mir anhören das ich ein emotionsloser Mensch bin der all diese Menschen die mich lieben "hinter sich gelassen hat" Weil die vordere Seite frei geblieben ist......nächste woche soll ich mit meinem Coach dann nochmal drüber reden. Seit dem fühle ich mich wie ein Beziehungsunfähiger, emotionsloser Mensch und finde das gelinde gesagt ziemlich sch....und fragwürdig ! Wieso spricht man denn nicht genau über die Figuren ? Warum wird mir die Sicht des Therapeuten "aufgedrückt" Warum darf ich meine sicht der Dinge nicht darlegen ? Warum muß ich mir die Ansage anhören das ich mich von meinem Lehrer anscheinend nicht gelöst habe? Ohne wiederworte ????? Gehört das zum System ? Und die wichtigste Frage die mir völlig absurd vorkommt, warum setzt man sich ganz zum Schluß in den Pulk von Menschen ? Macht das Sinn ? Mich hat das tief getroffen ! Ich meiner Phantasie wollte ich ihm das Brett mit den bescheuerten Spielfiguren vor die Füße schmeißen....das habe ich mich nicht getraut ! Stattdessen weiß ich gar nichts....außer das ich anscheinend nicht Okay bin !?

Was sagen raten mir die Profis ? Bei mir hat dieser Vorwurf der emotionslosigkeit so reingehauen , weil mein mann mich vor 2Jahren verlassen hat und ich nich dafür eine emotionale Erklärung von Ihm bekommen habe, dadürch leide ich an dem Gefühl das ich es bin die nicht "liebesfähig" war...

Kopliziert....ansonsten fühlte ich mich bis zur Familienaufstellung eigentlich gesund !

Was raten sie mir ?

Vielen Dank !

Leider ist es so dass man keine Schule besuchen muss um die Kinder in die Welt setzen zu koennen. Ob jetzt "leider" passend ist, weiss ich nicht. Es stimmt aber dass viele Eltern sich sehr viel Muehe machen um sein bestes zu leisten. Nur, sind Ihnen keine andere Erziehungsmethoden zur Wahl gegeben ausser:
Ich mache es so wie meine Eltern es mit mir gemacht haben, weil ich glaube dass ich gut geworden bin. Damit wiederholen sie einfach die Fahler eigener Eltern und uebertragen es (oder reichen es) an ihre Kinder weiter.
Ich mache genau das Gegenteil um dessen Fehler nicht zu widerholen. Damit begeben sich die Neugewordene Eltern in einen meist unerforschten Welt ohne dass sie sich genau nach den moeglichen Auswirkungen ihrer Erziehungsmethoden erkuendigen.

Jetzt, nachdem ich selbst viel reflektiere, eigenes Kind habe, muss ich nur sagen dass meine Eltern natuerlich viele Fehler machten. Die Erziehung ist aber ein nicht festgelegtes Bereich. Die Erziehungswissenschaft entwickelt sich immer noch schnell und was vor 30 Jahren nicht mal bekannt war, kommt erst jetzt auf den Tageslicht.
Also, was ich ueber die Familienaufstellung sagen kann: Es soll dafuer benutzt werden die eigene Schwaechen zu erkennen, zu lernen wie man die bessern kann, zu lernen auch eigenen Eltern trotzdem zu respektieren. (Meist hatten sie keine psychologische Dienststelle wo sie nach einem Rat suchen koennten!!! Geschweige dass unsere Eltern meist zu einer Altersgruppe gehoeren die Psychologie mit Wahn- bzw. Irresein gleichsetzt.) Also, wenn man alle Aspekte betrachtet, sollte man stark genug sein um eigene Eltern weiter respektieren zu koennen. Trotzdem wird es so sein dass nach dem eigentlichen Aufklaerung Wut und Verzweiflung sich als voruebergehende Phasen einstellen. Dies ist allerdings normal. Es wird sich mit dem Zeit sicher bessern.
Gruesse!

Bei mir ist sowas noch nicht vorgekommen,weil der Aufsteller gesehen hat worum die Familien mitglider so reagirt haben. Und des weiteren werden alle Aufsteller von mir begleitet wenn sie wollen sogar über Jahre ihn weg. Gruß Rogeni

Bilduntertitel eingeben... - (Menschen, Leben, Psychotherapie)

Bei mir ist sowas noch nicht vorgekommen,weil der Aufsteller gesehen hat worum die Familien mitglider soreagirt haber. Und des weiteren werden alle Aufsteller von mir begleitet wenn sie wollen sogar über Jahre ihn weg. Gruß Rogeni

Bilduntertitel eingeben... - (Menschen, Leben, Psychotherapie)

Die Person die mir bekannt ist und eine Familienaufstellung gemacht hat brach den Kontakt nicht ab, konnte im Gegenteil die Beziehung zu den Eltern anylysieren und schließlich verbessern.

Familienaufstelliung ist nicht mit "Pendeln und anderen esoterischen Dingen" zu vergleichen. Mein Beilied zum fehlenden Interesse an "diesen Dingen". Wer deswegen eine Beziehung scheitern lässt sollte sich einen Partner fürs Hobby suchen.

Habe eine Familienaufstellung bei meinem Arzt (Psychiater/Psychotherapeut) gemacht. ---

Ganz erstaunlich, wie ich in die einzelnen Rollen geschlüpft bin. Dabei kamen ganz neue Erkenntnisse für mich heraus. Z. B. dachte ich immer, eine ganz besondere Beziehung zu Person A zu haben, stellte hier aber fest, daß diese Bindung nur von mir aus ging. Mit Person B, die mich mein halbes Leben lang genervt hat und die ich teilweise auch "gehaßt" habe, hatte ich eine ganz intensive Verbindung. ---

Das anschließende Gespräch mit meinem Arzt öffnete mir neue Wege mit mir und mit Anderen umzugehen. ---

Für mich war die Familienaufstellung ein GEWINN

Auch meine Frau hat sich stark mit diesen Themen wie Familienaufstellung nach Hellinger,Pendeln und anderen esoterischen Dingen befaßt.Letzt endlich ist unsere Familie daran zerbrochen, weil mich diese Themen absolut nicht interessiert haben und ich auch keinen Zugang dazu gefunden habe.Auch das Verhältnis zu ihren Eltern konnte für sie einer Lösung keinen Schritt näher gebracht werden.

Das Hauptproblem bei den Familienaufstellungen ist, dass dort "Reisende in Sachen Hellinger" unterwegs sind, die zwar handwerklich meist keine Fehler machen, aber ihre Klienten anschliessend mit der Aufarbeitung der angerissenen Probleme allein lassen, während sie längst auf dem Weg zur nächsten Veranstaltung sind.

Das ist schlicht unverantwortlich und ein wesentlicher Grund für die aus der Anwendung dieser Methode resultierenden Schwierigkeiten.

So isses. kann ich nur unterschreiben.

0

Sorry verklickt

0

Von "Hellingers Familienaufstellung halte ich nichts. Energetik hat die Problematik sehr gut beschrieben. Aus meinen Erfahrungen von Gesprächen mit Betroffenen und Angehörigen heraus glaube ich nicht, dass es hilft, im Gegenteil es kann sogar schaden. Die Grundidee, die Hellinger adaptiert, nämlich die Familienskulptur nach Veronika Satyr ist ein seriöses Verfahren im Rahmen einer Familientherapie. Wohingegen Hellingers Familienstellen, m.E. eine "Fastfood-Therapie" darstellt. Neben der methodischen Fragwürdigkeit kommen auch noch krude Ideologieen dazu.. Oder was ist das für ein Weltbild, wenn er davon spricht, das Kindesmissbrauch eine "Unausgeglichenheit von Geben und Nehmen" sei und davon schwadroniert, dass "der Missbrauch dem Ausgleich eines Gefälles innerhalb der Familie diente". Da fehlt es doch an fachlicher Kompetenz. Thesen, wie z.B. "der Mann vertritt die Familie nach außen und sorgt für den Schutz und die Grundlagen der Familie" oder es "zeigt sich häufig, dass es für alle Familienmitglieder besser ist, wenn der Mann den ersten Platz einnimmt" vertritt, propagiert ein Familien- und Frauenbild, das wohl kaum noch unserem heutigen Bild von Ehe und Familie entspricht.

Hier findest Du weitere Infos:

http://www.sektenwatch.de/drupal/sites/default/files/files/hellinger_familienstellen.pdf

und

Hellingers Familienaufstellen -Darstellung und kritische Würdigung eines pseudotherapeutischen Dauerschlagers ......./sites/default/files/files/2005.pdf

Was möchtest Du wissen?