Familie zwingt mich Moslem zu sein obwohl ich Atheist bin,was tun?

32 Antworten

Offenbar verachtest Du sie dafür, sonst würdest Du sie nicht als unmündig bezeichnen.

Das ist keine gute Gesprächsbasis, wenn Du Ihnen Achtung für Deine Position abverlangst, Du aber keine Achtung für ihre Position aufbringst.

Deine Eltern stammen aus einem ganz anderen Kulturkreis. Soviel ich vom Islam weiß, ist die Abwendung von Allah als die größte Sünde. Es gilt bei strenger Auslegung mancherorts die Todesstrafe für Muslime, die sich vom Islam abwenden.

Deine Eltern haben wahrscheinlich Angst um Dein Seelenheil und auch Angst vor den Reaktionen der islamischen Community, in der sie leben.

Mit langen Diskussionen wirst Du da nichts ausrichten.

Auch wenn es noch so sehr Dein verständlicher Wunsch ist, so akzeptiert zu werden, wie Du bist. Vielleicht später. Mittlerweile akzeptiere Du, dass es für sie eben noch nicht geht.

Du wirst es schaffen, noch ein Jahr Familienkrieg zu vermeiden und diese Ritale durchzuhalten. Du kannst auch passiven Widerstand probieren (Kopfweh, dringende Prüfung).... Nur vermeide diese kraftraubenden Grundsatzdiskussionen, bei denen Du nicht gewinnen kannst.

Stellt sich die Frage, was du erreichen willst:

  • Dass sie deine Entscheidung gutheißen? Wird wohl nicht passieren.
  • Dass sie deine Entscheidung akzeptieren? Kann passieren, ist aber nicht sehr wahrscheinlich, und dauert.
  • Dass sie deine Entscheidung hinnehmen, also keinen Druck ausüben? Das halte ich für gut möglich.

Ob Druck ausgeübt wird und wie stark der ist, hat auch was damit zu tun, ob man sich Erfolgschancen ausrechnet. Anders gesagt, wenn deine Eltern merken, dass ihr Druck nichts ausrichtet, werden sie ihn irgendwann aufgeben.

Diskutieren bringt nichts, keine Seite wird die andere überzeugen können.

Auf Dauer wird deine Familie merken, dass du abgesehen von der Tatsache, dass du Atheist bist, immer noch der selbe Mensch bist und kein Monster. Das kann ihre Einstellung ändern.

Das ist natürlich eine schwierige Situation, weil Deine Eltern von ihren Ansichten genauso überzeugt sind, wie wir Atheisten von unserer. Sie haben ja wahrscheinlich noch gute Absichten und wollen Dich vor irgendeinem Unheil bewahren, dass Dir aus ihrer religiösen Weltsicht heraus droht, wenn Du Dich vom Islam abkehrst.

Aber Glauben kommt eben vom Herzen her und kann nicht mit logischen Argumenten herbeigeredet werden. Sage Deinen Eltern, dass die Teilnahme an religiösen Ritualen Dich bzgl. Deiner innersten Überzeugung lügen lässt. Dass Du ihren Glauben nicht beleidigen willst, indem Du nicht mit dem Herzen bei der Sache bist. Dass Dir Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gegenüber der Familie wichtiger ist als diese zu täuschen, nur um Deine Ruhe zu haben. Vielleicht klappt's ja. Ich halte Dir die Daumen!

Ich hab irgendwie angst atheist zu werden. Ich bin ja mit einer Religiöse Familie aufgewachsen. Ich denke immer wenn ich atheist werde....?

Wenn ich Atheist werde. Dann werde ich für immer in der Hölle verbrennen.

Aber wenn ich logisch denke und alle Religionen Bücher lese dann glaube ich an nichts mehr. Weil es keinen sinn ergibt.

Was soll ich tun? jemand hat mir gesagt auch wenn du an etwas glaubst verlierst du auch nichts.

...zur Frage

Familie wird Freundin nicht akzeptieren, was sollte ich machen?

Hallo, für mich ist dieses Forum Neuland und daher entschuldige ich mich schon im Vorraus für Fehler, der Grund welcher mich dazu veranlasste mich hier zu registrieren ist folgender, Ich, männlich, 18 und Türke, habe seit 3 Monaten eine Freundin, ebenfalls 18 jedoch Polin und genau dort liegt das Problem. Meine Familie, vorallem die männlichen Mitglieder sind sehr fundamentalistisch und national eingestellt, Sie wünschen sich, dass jeder in unserer Familie einen gleichen Landsmann/frau heiraten wird und so das reine osmanische Blut erhalten bleibt. Die einizge aus der Familie welche von meiner Beziehung weiß ist meine Schwester und sie sagt es nicht meiner Familie und unterstützt mich bei der Geheimhaltung. Ich hatte bisher zwei ex Freundinnen und beide waren sie Türkinen, jedoch hat es dort nicht so gepasst und so waren die Beziehungen nach 3 andeutungsweise 5 Monaten beendet, ganz zur Missgunst meines Vaters, welcher denkt ich sei noch Single und mit Hochdruck daran arbeitet mir eine türkische Freundin zu verschaffen. So kann meine Freundin natürlich nie zu mir oder sich meiner Familie vorstellen und immer wenn ich bei ihr übernachte, muss ich sagen ich bin bei einem Freund, auch ihre Eltern waren anfangs nicht sehr begeistert, dass sie einen Türken als Freund hat, mittlerweile haben wir jedoch ein sehr gutes Verhältnis und ihre Eltern wissen auch, wie sehr ich ihre Tochter liebe. Neben der Tatsache, dass wir in der Nationalität getrennt sind, kommt hinzu, dass sie Katholisch und ich Muslim bin, mir macht das absolut nichts aus und ich bin zwar gläubig, würde mich aber als liberalen Muslim bezeichnen, es muss nicht erwähnt werden, dass meine Familie, dass anders sieht. Früher oder später wird es jedoch heraus kommen und meine Familie wird davon erfahren, daher würde ich gerne von mir aus sagen, dass für mich keine andere Frau in Betracht kommt und ich meine freundin heiraten möchte. Seit dem sie da ist bin ich so glücklich wie nie und wir werden sogar im August unseren ersten Urlaub verbringen, aber ich möchte mich ungern zwischen meiner Familie und meiner Freundin entdcheiden, da ich beide liebe. Was sollte ich tun und hatte mal jemand ein ähnliches Problem und wie hat er das dann geregelt?

...zur Frage

atheist und moslem

Heyho eine frage ich 18 bin nicht gläubig, also atheist denke ich. Mein freund 25 ist moslem aber nicht gläubig. Er ist beschnitten aber wir sind trotzdem zusammen und haben auch Geschlechtsverkehr. Wäre das theoretisch gegen seine Religion? Ich kenne mich da nicht aus. Und wie ist das mit der heirat? Dürften wir überhaupt einfach heiraten? Habe Interesse an der religion der moslems einfach. Da ich mit einem zusammen bin aber nichts darüber weiß

...zur Frage

Was kann ich machen, damit die Familie meiner Marokkanischen Freundin mich akzeptiert?

Liebe Community,

ich habe seit 6 Monaten eine Marokkanische Freundin. Ihre Mutter lebt in Deutschland, seitdem sie 13 ist, und ihr Vater wurde aus einem Dorf aus Marokko nach Deutschland geschickt, um sie zu heiraten.

Ihr Vater ist sehr streng und nichts ist wichtiger für ihn als Ehre und Stolz.

Ich und meine Freundin lieben uns wirklich sehr und ich würde alles für sie tun. Ich habe keine Angst vor Ihrer Familie aber meine Freundin, sie sagt wenn er es herausfindet wird Ihre ganze Familie leiden Ihre Geschwister Ihre mutter alle.

Wir haben darüber geredet das wir uns verloben (was aber wie es aussieht nicht funktionieren wird).

Sie hat niemanden aus der Familie mit dem sie darüber sprechen kann ( nicht das ich wüsste) sie ist sehr ängstlich und sensible.

Mit ihrer Schwester habe ich darüber geredet und sie sagt es hat keinen Sinn da der Vater ihren Mann aussucht.

Ich verstehe und akzeptiere Ihre Kultur aber ich bin der Meinung sie weiß am besten was für sie richtig ist und was nicht, wir lieben uns wirklich sehr und es ist eine schwierige Zeit für uns.

Ich bin auch zum Islam konvertiert (aber nicht wegen ihr, das war schon bevor ich sie kannte)

Sie ist 20 Jahre und ich bin 23 Jahre.

Meine Frage: was soll ich tun oder machen damit ihre Familie mich akzeptiert ? Kann ich überhaupt was machen ? wenn Ja: was ich würde wirklich alles machen für sie ... Und was wäre das beste für sie, was kann sie tun ?

Ich danke schon mal in voraus für eure Tipps und Ratschläge!

...zur Frage

(Religiöse) Eltern haben mich mit Freundin gesehen, was nun?

Bevor ihr hier antwortet es geht um RELIGIÖSE eltern, also bringt es nichts zu sagen „Du bist 18, kannst tun was du willst etc.“ Ich darf keine Freundin haben von meiner familie aus und Punkt.
Ich möchte ausziehen sobald ich meinen abi- abschluss habe, bin kurz davor und sobald ich genug geld habe, aber bis dahin muss ich mit meiner Familie leben.

Zur lage:

Ich und meine Freundin sind beide 18 und seit 1 monat zusammen, es ist wirklich eine tolle Beziehung und wir lieben und sie versteht mich und meine lage voll und hat kein Problem damit etc.

Ich war mit meiner Freundin spazieren händchen haltend, da sah ich wie jemand mich ansah, es war meine Mutter. Ich lief etwas weiter nach vorne mit meiner Freundin und lies ihre Hand sofort los.
Wir stiegen in den nächsten bus und waren weg. Ich kam nachhause, meine Mutter redet nicht wirklich mit mir und ignoriert bisschen. Ich weis das sie mich darauf ansprechen wird und zwar in den nächsten Tagen, was kann ich tun? Soll ich es verleugnen und sagen dass es zB meine beste Freundin war oder ähnliches? Wenn ich sage dass es meine Freundin war wird meine Familie eskalieren und mir drohen, im schlimmsten fall dass sie mich rausschmeißen wenn ich nicht schluss mache oder so da es „haram“ ist.
Ich bin am verzweifeln, bitte versteht dass es bei muslimen anders ist also antwortet bitte nicht mit anti-islamischen dingen weil es hilft mir nicht, seine Familie kann man sich nicht aussuchen, ich selbst bin nicht wirklich religiös aber den glauben will ich auch nicht aufgeben.

Danke im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?