familie und beruf unter einen hut bringen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

ich finde es gut, dass du dir schon 2 Jahre vorher solche Gedanken machst. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass man realistisch so weit planen kann. Ein Kind zu bekommen und gleichzeitig eine neue berufliche Aufgabe anzunehmen ist eine enorme Herausforderung und nicht zu schaffen ohne das eines davon leidet. Entweder das Kind (was du nicht willst) oder die neue Tätigkeit (was ebenfalls nicht sinnvoll ist). Meiner Ansicht nach solltest du sowieso nicht noch warten wenn du Kinder willst. Du bist jetzt schon 35 Jahre alt. Im westlichen Kulturkreis begann das klassische Gebäralter mit Ende der Schul- bzw. des Lehralters, etwa mit 18, und endete mit etwa 30 Lebensjahren. Ist die Frau 35 Jahre oder älter wenn sie schwanger wird (Erstgebärend, 40 Jahre bei mehrfachgebärenden) zählt diese zur Gruppe der Risikoschwangeren.

Ich möchte hier mal einen Ausschnitt aus einem Artikel zitieren:

Also zuerst ein paar Jahre Karriere machen, währenddessen hoffentlich den richtigen Partner finden und dann Kinder bekommen? Den Frauen, die so denken, ist meist nicht bewußt, daß sie in diesem Spiel auf Zeit etwas Entscheidendes verlieren könnten: ihre Fruchtbarkeit. Zwar ist bekannt, daß Mediziner bei Frauen ab 35 von einer Risikoschwangerschaft sprechen. Daß sie aber in diesem Alter gar nicht mehr schwanger werden könnten, realisieren die wenigsten. So glaubte etwa in einer Studie der Abteilung für Medizinische Psychologie der Universität Leipzig rund ein Drittel der Befragten, eine Schwangerschaft bis 45 Jahre sei kein Problem. Eine im Rahmen des Forschungsverbundes Fertilitätsstörungen erhobene Studie zeigte, daß Frauen ihre Familienplanung immer weiter nach hinten verschieben. So gaben 20jährige an, ihr erstes Kind mit 26 Jahren bekommen zu wollen. Befragte zwischen 21 bis 30 Jahren hatten den idealen Zeitpunkt bereits um drei Jahre nach hinten verschoben. Und Frauen über 30 glaubten gar, 36 sei das beste Alter.

Ein verhängnisvoller Irrtum, warnen Experten wie Professor Thomas Katzorke vom Essener Zentrum für Reproduktionsmedizin: "Das ideale Alter für eine Schwangerschaft liegt zwischen 20 und 30 Jahren. Das durchschnittliche Gebäralter der deutschen Frauen ist schon sehr spät." Noch deutlicher formuliert es der Berliner Fortpflanzungsmediziner Heribert Kentenich: "Es ist letztlich pervers, daß viele Frauen nur deshalb medizinische Hilfe benötigen, weil sie schlicht zu alt sind für eine Schwangerschaft."

Zum vollständigen Artikel http://www.welt.de/print-welt/article165624/Viele-Frauen-unterschaetzen-die-biologische-Uhr.html

Habe ich deine Frage jetzt beantwortet? Wie ich finde ja: Nicht warten sondern wenn du ein Kind willst loslegen. Und wie es dann beruflich weitergeht von deiner aktuellen Situation abhängig machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diananeed47
13.06.2014, 10:09

danke für den langen antworttext. das ist nicht so leicht. ich weiss das alles, dass es schwieriger wird je älter man wird, dass es risikoreicher wird etc, mein freund hat ja selber schon einen sehr starken kinderwunsch, nur er möchte noch seine ausbildung fertig machen. er möchte fertig studieren, arbeitet zwar neben bei sehr viel für die firma, verdient sehr gut, aber kann sich in seinem studium kein kind vorstellen weil er angst hat, dass es dann zu kurz kommt, dass es nicht die aufmerksamkeit von ihm bekommt was er sich eigentlich wünscht. er möchte für das kind da sein, er möchte kein student sein, schließlich muss er sich ja auch auf das studium konzentrieren, solang das noch läuft wirds eigentlich nix mit kind. haben es aber jetzt eh schon vorverlegt das basteln anfangen, ein 3/4 jahr ca. vorher, da weiss er schon ca. wann ende ist. er möchte auch nicht egoistisch sein, er hat einen großen druck, eben durch mein alter, durch das risiko, er ist bestens eingelesen in dieses thema. er würde sich das nie verzeihen wenn es dann nicht funktioniert. nicht gerade leicht die situation. ich selber bin schon was babys angeht sehr empfindlich geworden, ich glaub das ist schon im unterbewusstsein ein zeichen, dass ich bereit wäre.

0

Wenn es ein eigener Betrieb ist, sollte es kein Problem sein, sofern du nicht "voll" arbeitest, ich denke mal, da kannst du dir die Arbeitszeiten einteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rhapsodyinblue
13.06.2014, 09:46

Klingt schon gut - aber ein Baby lässt sich nicht einteilen.

3

ok, danke für die vielen antworten :).

dann hab ich mir das vielleicht doch zu einfach vorgestellt. mein freund machte mir eh mut, meinte das wird er schon schaffen. dann müssen sie halt wen neuen einstellen, keine ahnung, irgendwie wirds dann schon gehen. eventuell könnte ich angebote oder so am laptop zu hause schreiben wenn die/der kleine schläft? das ginge schon vielleicht oder? es ist ja nicht so, dass ich mich in der schwangerschaft unbedingt um die arbeit reisse, nur ich mag auch meinen freund nicht "hängen" lassen und auch einen teil beitragen. was denkt ihr drüber?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diananeed47
13.06.2014, 09:58

und ja, ich kann es mir sicher gut einteilen später mal und nicht voll arbeiten. ich möchte aufkeinen fall mal später das kind wegen beruf in ein internat stecken, das durfte mein freund miterleben, das fände ich nicht ok. deswegen auch etwas angst vor der reaktion seiner eltern. da haben auch oft oma und opa auf die kinder aufgepasst als sie klein waren.

0

Ich verstehe hier ehrlich gesagt einen Großteil der Antworten nicht. Schon seit Jahrhunderten haben Frauen geschafft das alles unter einen Hut zu bringen.

Bei Landwirten ist es auch nichts anderes. Da werden die Kinder neben der landwirtschaftlichen Tätigkeit großgezogen. Von anderen Familienbetrieben höre ich auch nichts mehr anderes. Es kommt natürlich ein wenig auf die Tätigkeit drauf an. Bei einem Maurer kannst du schlecht dein Kind auf die Baustelle mitnehmen, aber wenn du das Büro machst, sehe ich kein Problem.

Ich würde dir aber raten dich vor dem Kind einzuarbeiten und die neue Tätigkeit zu lernen. Sobald das Kind nämlich da ist, musst du schnell von dem einen in das andere wechseln, da ist es klar vom Vorteil, wenn du dich schon auskennst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diananeed47
13.06.2014, 10:40

danke, vernünftige idee, das wäre auch eine option gewesen. mein freund mag aber auch nicht mehr so lang warten. dann ist noch die frage, ob ich so schnell auf alles eingeschult werde. ja wäre büro dann. was noch dazu kommt, wir übersiedeln in ein anderes bundesland wenn es soweit ist. dh dann kommt noch der umzugsstress dazu. keine ahnung.

0
Kommentar von rhapsodyinblue
13.06.2014, 13:06

Cat....ich bin von der Frage ausgegangen - sie schreibt ja, dass sie auf keinen Fall das Baby irgendjemanden geben möchte, sondern es bei sich haben will.

So ist es nicht zu schaffen. Man wird jede Hilfe benötigen.

0

Ich glaube es kommt auch aufs Kind (wie viel Schlaf....) und die Einstellung an. Aber dbeides voll und ganz unter einen Hut zu bringen ist sicher nicht leicht. Andererseits ist der Vorteil des eigenen Betriebes - wenn das Kind zb. krank ist, musst du nicht "herumtun" wegen dem Arbeitgeber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einem Baby verdammt schwer! Da mache ich dir nichts vor. Die ersten 2 Jahre auf jeden Fall. Schlaflose Nächte, das Baby wird auch mal krank, fiebert, kriegt Zähne und Durchfall....dann noch nebenher arbeiten und das Baby bei sich haben? Hinzu kommt der Haushaltskram, der täglich anfällt. Was willst du tun, wenn das Baby mit ca. 9 Monaten anfängt zu krabbeln? Beweglicher wird?

Das wird schwer umzusetzen sein. Ein Baby ist ein 24 h Job!

Dennoch wünsche ich dir alles Gute und viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mysticsaphir
13.06.2014, 09:47

Dem stimme ich voll zu. Ich hab selber keine Kinder, aber gerade nebenher eine gute Freundin, die Dezember 2013 ihren kleinen bekam.

Sie wollte auch zuerst arbeiten, aber nutzt das Babyjahr voll aus, sie ist so schon fix und alle :) Du bist ja nachher gar nicht mehr aufnahmefähig, wenn du anfangs nachts alle 2h aufstehen musst , damit der/die kleine trinken kann.

1

Was möchtest Du wissen?