Familie im Urlaub und katze lange alleine?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

8 Tage sind vertretbar.

Allerdings solltest du deine Freundin gut instruieren. Also was gemacht werden soll, auf was speziell geachtet werden soll (die Katze darf nicht abhauen, darf beispielsweise nicht in die Schlafzimmer, Türen zu Futterplatz und Toilette auf lassen so das die Katze sich nach Bedarf dahin bewegen kann, jeden Tag das Trinkwasser wechseln und alle paar Tage den Wassernapf innen reinigen wegen dem Schmierfilm der entsteht, ...).

Stell einen Sack Katzenstreu plus eine Rolle Mülltüten bereit, für 8 Tage ausreichend Futter (das gibt deine Freundin dann nach und nach in den Futternapf, das zwischendrin der Futternapf gereinigt wird versteht sich von selbst).

Ich würde auch sagen das die Freundin deine Katze erst mal kennenlernen soll - falls sich die beiden noch nicht kennen. So fällt es der Katze leichter diesen Menschen zu akzeptieren.

Und Streicheleinheiten und ein paar Minuten miteinander spielen sollte pro Tag drin sein. Nimmt doch nicht massig Zeit in Anspruch. Aber Spiel und soziale Zuwendung ist wichtig für eine Katze - vor allem dann wenn über Tage hinweg keine vertrauten und üblichen Sozialkontakte gegeben sind.

Ach ja, Notfallplan falls die Katze rauswitschen will.... Stell Katzenleckerlis bereit, so das deine Freundin damit nötigenfalls die Katze anlocken kann. Bei uns zieht knisternde Verpackung, bei anderen Katzen ists das typische Geräusch wenn man eine Dose mit trockenen Katzenleckerlies schüttelt... Naja, eben etwas auf das deine Katze definitiv anspringt.

Bei uns gabs nie Probleme damit. Der Freund von uns hat unsere Katzen immer super betreut, kam einmal pro Tag vorbei um sich um das Katzenklo, das Wasser und Futter zu kümmern, streichelte die Katzen, spielte mit ihnen ein wenig, Katzenleckerlis als Bestechung für den Fall das die Fellnasen stur wurden oder versuchten abzuhauen... Unsere Katzen haben dies bisher immer gut verkraftet, sie haben keine Trotzreaktionen wie beispielweise Markieren eingesetzt.

Ist die Katze eine Freigängerkatze? Dann ist das kein Problem. Sie wird zwar vermutlich ein bisschen beleidigt sein, wenn ihr wieder zurück kommt, aber das gibt sich nach kurzer Zeit wieder. Und sie von jemandem zu Hause füttern zu lassen, ist die beste Lösung. Ihr könnt sie ja nicht mitnehmen, das hassen Katzen.

Wenn es eine reine Wohnungskatze sein sollte, dann brauchst sie tatsächlich jemanden, der sich um sie kümmert. Und ihr solltet ihr dann nach dem Urlaub unbedingt eine zweite Katze dazu holen. Es ist nicht artgerecht, eine Katze alleine in der Wohnung zu halten.

Eigentlich sollten Katzen ja nicht einzeln in ner Wohnung gehalten werden, denn Katzen sind keine Einzelgänger, sondern soziale Tiere, die gerne nen Artgenossen um sich haben und den auch brauchen. Vielleicht denkst Du, zusammen mit Deiner Familie mal darüber nach, noch nen Kumpel für Deine Katze zu besorgen, wenn ihr aus den Ferien zurück seid.

Im Moment wäre es besser, wenn Deine Freundin 2x kommen könnte und die Katze mit Futter und Wasser versorgen würde. Dabei ein wenig Spielen und Schmusen wäre auch nicht das Falscheste und evtl. auch das Katzenklo putzen. Frag sie einfach mal.

Haben wir schon versucht. Meine Tante wsr zu besuch, und da sie sehr weit weg wohnt, hat sie ihre Katze mitgenommen. Die beiden haben sich garnicht verstanden. Unsere Katze wurde aggressiv und hat sich nur versteckt. Es ist glaube ich, schwer für sie, sich an andere katzen zu gewöhnen, da sie sowas praktisch nicht gewohnt ist.

0
@franzihsy

Selbst wenns eine Katze aus dem selben Wurf wäre, oder eine Katze mit der eure Katze bis vor kurzem zusammengewohnt hätte, gäbe es Revierstreitigkeiten.  Die Katze deiner Tante war der Eindringling und hat entsprechend die natürliche Antihaltung eurer Katze dadurch aktiviert. Das ist völlig normal für eine Katze die ihr Eigentum in Gefahr sieht. Das sich Katzen aneinander gewöhnen, bis sie einander akzeptieren, dauert es eine ganze Zeit. Das kann Tage, Wochen, oder länger dauern.

1
@franzihsy

Eine Katze zu Besuch geht gar nicht. Katzen brauchen Zeit, bis sie sich aneinander gewöhnen und das kann je nach Charakter der Katzen, ein paar Tage, Wochen, oder sogar Monate dauern. Selbst bei Geschwistern, die einige Zeit getrennt waren, dauert es, bis sie sich wieder aneinander gewöhnen.

Ich wundere mich immer wieder, warum so viele der Meinung sind, dass ihre Katze keine andere Katze um sich mag, denn es sollte sich langsam herumgesprochen haben, dass Katzen keine Einzelgänger sind, ausser sie mussten jahrelang alleine in einer Wohnung leben, aber selbst solche Katzen kann man vergesellschaften, es dauert einfach noch länger.

So viele meinen, man kann mal schnell ne Katze von irgendwo her holen um zu sehen, wie sich ihre Katze mit ner anderen verträgt und das geht in den allermeisten Fällen und immer schief. Warum kann man den Katzen nie die Zeit lassen, die sie brauchen, um sich an ne andere Katze zu gewöhnen. Fauchen, Knurren, Spucken und auch Raufereien gehören bei Katzen nun einfach mal dazu und ich meine, wenn man sich mal allgemein über Katzen im Internet informieren würde, würde man das auch nachlesen können.

2
@maxi6

Maxi, ich wuchs mit Katzen auf. Auch jetzt haben wir 2 Katzen (aus einem Wurf). Und die sind nicht grade zimperlich. Die Reaktion des Katers der TE hat doch schon gezeigt was er davon hält wenn eine fremde Katze "mal eben" in das Revier gebracht wird. Noch dazu in einer Wohnung oder einem Haus... wo man nicht so viel Ausweichmöglichkeiten hat.

Ja, es gibt Katzen die kommen mit der Zeit damit klar. Es gibt aber auch Katzen die kommen nicht damit klar. Es gibt Katzen die die neue Katze innerhalb kürzester Zeit akzeptieren und problemlos das Revier teilt. Es gibt auch aber Katzen die Tage/ Wochen/ Monate brauchen bis sie soweit sind das sich eingependet hat wer von ihnen das Alphatier ist.

Schau dir mal diverse Fragen an zum Thema Vergesellschaftung. Selbst hier im Forum. Da wunder sich mancher warum die Miezen nicht sofort aufeinander abfahren sondern sich anfauchen und prügeln (oder einander aus dem Weg gehen). Im schlimmsten Falle dann eine der Katzen auffällig wird im Verhalten.

Zumal das mit dieser Katze der Tante, das sollte offenbar keine richtige Vergesellschaftung werden sondern nur eine vorrübergehende Aktion.

Katzen sind keine Menschen, das vergessen manche. Nein, dich meine ich nicht. Wollts nur endlich mal aussprechen was ich rundherum so sehe, höre oder auch manchmal lese.

0

Was möchtest Du wissen?