Famielienrecht kindesentzug

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Schulpsychologin und das Jugendamt sind zuerst dem Kind verpflichtet.

Wenn eine 13jährige keine Lust mehr hat zu Hause zu bleiben, dann liegt doch mehr im Argen als Du da zugeben willst.

Nein, sie muß nicht mehr nach Hause, das wird ein Gericht noch bestätigen, wenn die Eltern das brauchen.

Aber die schulpsychologin müsste doch zuerst mit meinen eltern reden und nicht einfach das jugendamt informieren da ja keine missbrauch jeglicher art vorliegt und meine eltern nicht aktenkundig sind vor allem schätze ich mal sie hat das nicht mal gewollt sondern der drang der freundin hat sie dazu gebracht da die freundin mehr machen darf sprich länger draußen bleiben darf öfters weg gehen darf usw. am morgen als sie in die schule gegangen ist hat sie ja auch noch mein vater nach geld gefragt was sie dann bekommen hat obwohl sie eine sparbüchse in ihrm zimmer stehen hat mit 100€+ wo sie immer drauf zugang hat wenn ich sowas plane nehme ich doch von dort geld ? und am wochen ende war auch alles in ordnung + sie kann immer fernsehn und an leptop bis um 22 uhr minimum. Da kann doch was mit der schulpsychologin nicht stimmen ? kann man da nichts machen ? meine mutter weint sich die augen aus dem kopf .

Die Schulpsychologin muss leider NICHT zuerst mit den Eltern Kontakt aufnehmen, wenn sie "Gefahr im Verzug" angeibt. Bei mir z.B. hat die Schule (Schuldirektorin) nach Kritik an der Unterrichtsmethodik (Kind wurde mit system aus dem Klassenverband ausgegrenzt von der Lehrkraft und war angeblich nicht beschulbar) mehrfach beim JA Gefahr im Vollzug gemeldet. Ich weiß dass, da Kind ein PK ist und wir somit in engen Kontakt mit dem JA stehen. Wäre es aber ein LK, hätte das JA hier vielleicht auch unangekündigt vor der Tür gestanden :-(

0

Naja wenn ein Kind behauptet das es massiv verletzt wird und von der Familie weg will kann ja etwas nicht stimmen. Ein 13 jähriges Mädchen wird ja wohl ein seiner Mutter hängen und das einfach so aus Spaß an der Freude tun... und ja sie können das, allerdings muss man ja bei Körperverletzung nicht immer etwas sehen. Allerding muss soweit ich weiß ein Psychologisches Gutachten angefertigt werden. Was noch dazu kommt kann ich dir nicht sicher sagen.

Es gibt auch 13-jährige Mädchen, die meinen mit dieser Nummer gewünschte Aufmerksamkeit zu erhalten. Und die JÄ springen nur zu gerne darauf an, weil viele freie Träger auch beschäftigt werden wollen. Meine "Stieftocher" ist so ein "Exemplar". Sie hat meinen Mann auch als alkoholkranken Schläger bezeichnet, um so Ihrer Schulpflicht zu entgehen. Sie war 4 Jahre unter Betreuung des JÄ, seither hat sie keine Schule mehr besucht, aber stets ihren Willen bekommen (bis hin zur eigenen Bude), jetzt ist sie 18, JA nicht mehr zuständig und sie steht ohne jegliche Perspektive da.

0

Da deine Schwester euren Vater als Täter angegeben hatte ist es recht normal, dass das Amt NICHT mit den Eltern Rücksprache hält. Das macht in solchen Fällen auch durchaus Sinn. Ja, das Jugendamt darf sowas.

Wenn ich deinen zweiten Absatz lese, kommt mir der Gedanke, dass du gar nicht 100% weißt, ob es nun so passiert ist oder nicht. Wahrscheinlich weißt du auch gar nicht was GENAU mit der Schulpsychologin besprochen wurde. Deine Schwester muss dir gegenüber auch nicht die absolute Wahrheit gesagt haben.

Ich glaube aber, dass irgendwas durchaus vorgefallen sein wird, weil die Inobhutnahme und die Beschuldigung des Vaters doch ein schwerer, einschneidender Schritt ist, den man selbst in der Pubertät nicht mal eben so aus einer Laune heraus geht.

Was möchtest Du wissen?