falscher Kaufpreis im Notarvertrag

4 Antworten

Ich glaube, dass der Vertrag so nicht rechtskräftig sein kann. Ihr könnt euch darauf berufen, dass dort 219.700€ steht, der Verkäufer kann sagen, dass da ja 219.000+13.900+700(=233.600) steht.

Zunächst einmal ist es ja ein ENTWURF, welcher auch dem Verkäufer (Bauträger) zwecks Prüfung vorgelegt wird.Bemerkt dieser den Fehler nicht, wird vom Notar der Kaufvertrag erstellt. Wird dieser nun so unterzeichnet, ist der Vertrag zunächst einmal rechtskräftig. Der Bauträger kann den Vertrag aber nachträglich wegen Irrtum anfechten. Allerdings haftet hier dann (meiner Meinung nach) der Notar, denn er ist z.B. für Formfehler haftbar zu machen.

Dies nicht zu monieren ist zumindest arglistige Täuschung (123 BGB), was den Vertrag anfechtbar machen würde. Eine Anfechtung könnte sicher auch wegen Irrtums erfolgen (§ 119 BGB)...

Wenn man dies bewusst tut, um sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen, kann dies auch den Straftatbestand des Betrugs erfüllen (§ 263 StGB)...

Dazu müsste uns aber nachgewiesen werden, dass uns der Fehler aufgefallen ist - das sehen wir als schwierig an.

0
@MusikIstTrumpf

Hier steht es doch ;-) ...

Selbst wenn Du es sehen würdest, würdest Du nicht glauben, was man im Internet alles nachvollziehen kann, wenn man will...

Die Anfechtbarkeit wegen Irrtums bleibt in jedem Fall. Wollt Ihr in einer Wohnung wohnen, ständig mit dem Damoklesschwert über Euch, dass der Kaufvertrag schwebend unwirksam ist?

Von der moralischen Bewertung mal ganz abgesehen...

0

Habe ich einen Fehler gemacht? Paketannahme, Paket war an mich adressiert, jedoch Inhalt nicht von

...mir bestellt! --Habe Anfang Oktober ein Paket erhalten, welches auch an mich addressiert wurde. Ich angenommen, aufgerissen. Nun stellte sich raus: Inhalt noch nie zuvor gesehen, die Lieferung war bei mir falsch (mehrere Kleidungsstücke). Hab alles auf sich beruhen lassen und das Paket erstmal verstaut. HEUTE schreibt mir diese Firma per Mail (zur Info: Bin da selber Kunde) ich soll doch bitte den Kaufpreis des Paketes erstatten (mal eben 90 US-$). ODER: das Paket an den richtigen Empfänger senden (Adresse des Empfängers war als Anhang in der Mail). BITTE WASSSS?! Was soll ich jetzt machen? Dürfen die mir das denn einfach so berechnen? Weiß jemand, wie es da rechtlich aussieht? Bzw. wo man sowas nachschlagen kann? Nur weil die da intern nen Fehler machen, soll ich den scheiß bezahlen? Nein Danke.

...zur Frage

Beglaubigter Kaufvertrag Eigentumswohnung mit einem Fehler! ich benötige Hilfe?

Hallihallo,

am Freitag bekamen wir unseren beurkundeten Kaufvertrag zugesandt. Wir haben von unserem Vorkaufsrecht als Mieter Gebrauch gemacht. Mussten den Erstverzrag also übernehmen. Da der Vermieter sich unkooperativ verhielt und uns die im Vertrag stehenden Unterlagen nicht zur Einsicht vorab gab, brachte er diese zum Notartermin mit. Alles soweit in Ordnung. Er bestand drauf die Unterlagen mit zu beurkundet. Auch okay, auch wenns teurer wird.

Nun zu meinem Problem. Im ursprünglichen Kaufvertrag steht das der ehemaliger Eigentümer der neuen Eigentümergemeinschaft instandhaltungrücklagen zur Verfügung stellt. Am Vertrag war eine Aufstellung der Verteilung dieses Betrages angehängt ( Formlos). Weder vom Notar vorgelesen noch unterschrieben. Hierdrauf ist notiert das unser Anteil 0,- sei. Unseren Anteil hat der ehemalige Vermieter einfach auf zwei andere Wohnung aufgeteilt.

Wir sind arg verunsichert. Es gilt doch der ursprüngliche Kaufvertrag des ersten Käufers?

Bevor wir beim Notar ein Gespräch haben, möchte ich mir hier Rat einholen.

Lieben Dank

...zur Frage

Ist das im Tank befindliche Öl im Kaufpreis eines Hauses enthalten?

Wir haben ein Haus mit einer Ölheizung erworben. Der Verkäufer wurde vorher nach dem noch vorhandenen Inhalt des Tankes gefragt. Er nannte eine Ölmenge, räumte jedoch gleich ein , dass diese Angabe nur sehr ungenau wäre. Es wurde bei Kauf des Hauses (Notarvertrag) keine Extrazahlung für den Tankinhalt vereinbart. Nach dem Kauf stellte der Verkäufer fest, dass doch noch mehr Öl im Tank vorhanden war als angenommen und fordert nun eine Nachzahlung von uns. Müssen wir zahlen?

...zur Frage

Kurz vor Notar und Kauftermin Änderung des Einzugs- bzw. Überschreibungsdatums um über ein Jahr bei Immobilienkauf?

Ich und meine Freundin haben uns nach sehr langer Suche endlich in ein Haus verliebt und wollen dieses kaufen, haben auch schon ein kleines Gutachten erstellen lassen und sind den Verkäufern im allem entgegengekommen, haben sogar den Einzug auf deren Wunsch auf März 2018 hinausgeschoben. Wir wollten nächste Woche beim Notar den Kaufvertragsentwurf anfertigen lassen um uns und den Makler abzusichern. Nun habe die Verkäufer heute dem Makler mitgeteilt, dass Sie doch erst Mitte 2019 !!! ausziehen möchten um sich keine neue Wohnung für die Bauphase des neuen Hauses nehmen zu müssen. Wir haben leider nur einen Vorvertrag vom Makler, aber nichts vom Notar, fühlen uns aber trotzdem ziemlich hintergangen, zumal wir schon ein sehr gutes Finanzierungsangebot in der Tasche haben.

Drei Optionen stehen zur Auswahl: 1. Kauf abbrechen und der Makler sendet den anderen Interessenten das Angebot mit dem späten Kauf (Verkäufer trägt die bis dahin angefallenen Kosten) (möchten wir aber nicht!) 2. Verkauf und Übergabe Mitte 2019 (Nachteil: Wahrscheinlich höherer Zinssatz bis dahin und Bereitstellungszinsen für den jetzigen Vertrag liegen bei ca. 500€/Monat) 3. Verkauf wie Anfangs geplant im März 2018 und Übergabe Mitte 2019, in der Zeit wird das Haus an den Verkäufer vermietet (Evt. Nachteil: Da ein KFW 124 Eigenheimzulage Kredit mit im Spiel ist dürften wir eigentlich nicht vermieten)

Vielleicht hatte ja schon einmal jemand eine ähnliche Situation, uns ist von allen drei Übeln das Dritte am liebsten, allerdings müsste die Miete in der Zeit auch wirklich ALLE Kosten decken. Wenn das Objekt nicht so beliebt wäre, müssten wir eigentlich auch vom Kaufpreis herunter gehen!

...zur Frage

Notarkosten Erbauszahlung Haus von Oma?

Hallo,

ich bräuchte mal wieder eure Hilfe. Dieses mal geht es um ein wichtiges Thema. Bitte nur antworten wenn ihr auch echt ein wenig Ahnung der Problematik habt. Ich danke euch auf jedenfall schon mal im Voraus!

Es geht um folgendes:

September 2015 haben meine Cousine, mein Cousin und ich das Haus unser Oma geerbt (Deren Kinder sind schon lange gestorben).

Seit Sie denken können leben meine Cosuine und mein Cousin in dem Haus meiner Oma. Nur ich wohne bei meiner Stiefmutter und meinem Vater woanders.

Deshalb wollen meine Cousine und mein Cousin mich mit 30.000 Euro. Ich will also komplett auf das Erbe, also Grundstück, Haus, verzichten.

Die Zahlung soll jeweils mit 15.000 am 10.10.2019 nach meinem Studium erfolgen. Dementsprechend verzichte ich dann auf das Erbe und schreibe die Grundbucheinträge um.

Das muss man notariell aufsetzen lassen und dann unterchreiben nehme ich an, selbst aufsetzen und damit Geld sparen, ist bestimmt nichtig oder?

Wie hoch wären den ca. die Kosten wenn wir das den Notar erledigen lassen. Also komplettes Erbverzicht durch Auszahlung von insgesamt 30.000 Euro? Habt ihr da Ahnung? WIr haben ein wenig Angst uns sehr beim Notar erkunden zu lassen, da dies ja richtig teuer wird dann.. Deshalb wollte ich mich hier ein wenig informieren und bin über jede Antwort dankbar!

Gruß Jogg3r :-)

...zur Frage

Richtiger Umgang mit Unklarheiten in der Baubeschreibung?

Hallo Community,

wir möchten gerne ein Haus kaufen und haben hierzu bereits ein konkretes Objekt gefunden. Nach dem Lesen der Baubeschreibung haben wir einige Punkte gefunden, die aus unserer Sicht einer Klärung bedürfen.

Hierzu ein paar Rückfragen:

  1. Wie genau sollten wir die Baubeschreibung nehmen? Mein Verständnis ist, dass ich notfalls exakt das bekomme, was in der Baubeschreibung beschrieben ist. Entsprechend nehme ich diese momentan sehr genau. Ist das richtig oder nehme ich es hier zu eng? Als Beispiel: Reicht es zum Beispiel, wenn die Art der Heizung genannt wird, oder sollte ein konkreter Hersteller mit Modell genannt werden? Reicht es wenn von Raumthermostaten die Rede ist, oder benötigen wir mindestens eine Angabe ob diese analog oder digital sein werden?

  2. Wie ist eurer Meinung nach der richtige Umgang um das Ergebnis unserer Klärung festzuhalten? Sollten/können wir auf eine Anpassung der Baubeschreibung bestehen? Reicht ein Anhang, welcher mit in die Notardokumente aufgenommen wird? Oder reicht ein paralleler Schriftverkehr, ohne dass dieser Teil der Notardokumente werden muss?

  3. In diesem Zusammenhang spricht die Baubeschreibung davon, selbst eine "Leistungsbeschreibung", aber keine "Beschaffenheitsvereinbarung" darzustellen. Kann mir jemand erklären, was es hiermit auf sich hat bzw. was hier ausgeschlossen wird? Ist das so üblich?

Danke Euch! Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?