Falsche Wochenarbeitszeit auf Lohnabrechnung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind ja Zustände. Von 8 bis 23 Uhr ist gesetzlich verboten, außer es besteht eine sehr, sehr lange Pause. Erlaubt sind 10 Stunden + Pause, die unbedingt eingehalten werden muss.

Wenn nur ein sehr kleiner Lohn bezahlt wird, ist ja klar, dass der Arbeitgeber dann weniger Stunden angibt. Sonst wäre der Stundenlohn zu niedrig, bei 20 Stunden ist er ja höher.

Beispiel: Der Verdienst beträgt 200 Euro pro Woche. Dann ist das bei 20 Stunden ein Lohn von 10 Euro pro Stunde. Bei 40 Stunden wären es nur 5 Euro. Also sind 20 Stunden besser, weil dann der Lohn höher aussieht.

Danke schonmal für die Hilfe. Das Arbeitsverhältniss zwischen ihr und dem Arbeitgeber ist sowieso sehr fragwürdig. Sie arbeitet zur Zeit von morgens um 8 Uhr bis manchmal sogar 23 Uhr und sogar Sonntags bis abends. Und das schon zwei Wochen am Stück! rechtens ist das doch auch nicht? Und wenn sie nicht alle Stunden aufschreiben würde würde sie nichts davon wieder bekommen, weder als Überstunden noch ausbezahlt. Außerdem hat sie nichtmal einen Arbeitsvertrag und ein mießes Gehaltg das weit unter Tarif ist. Was hat der Arbeitgeber davon wenn er nur die 20 Stunden angibt?

SO jetzt hat er den Bogen überspannt! SIe arbeitet nun schon seit gestern 8 Uhr und hat gerade eben (0:50) erst Feieraband bekommen und müsste um acht uhr schon wieder ran. Aber das werde ich verhindern! (Das kann ich doch wohl?) ICh habe auch schon eine E-Mail mit dem Sachverhalt an die zuständige Behörde verfasst!

Ausbildung. Zu viele Arbeitstage hintereinander?!

Hallo zusammen !

Ich habe eine frage bezüglich Arbeitszeiten, Arbeitsrecht in der Ausbildung. Eine Freundin von mir übt zurzeit die Tätigkeit einer Gesundheits und Krankenpflegerin im 1. Lehrjahr aus. Diese Woche hat sie erfahren, das sie diese komplette Woche, einschließlich Samstag und Sonntag durcharbeiten solle. Darauf die Woche bis Samstag und darauf die Woche wiedermal die komplette Woche. Das wären für mich in 3 Wochen von 21 möglichen Tagen 20 die sie arbeiten müsste.

Sie hatte mich gefragt, ob es denn rechtens ist, insbesondere das ständige Arbeiten am Wochenende. Soweit ich weiß ist es rechtens am Wochenende zu arbeiten, aber der Ausgleich muss doch noch im selben Monat stattfinden ?! Die Wochenarbeitszeit von 48 Stunden darf meines wissens ebenfalls nicht überschritten werden.

Ich hoffe jemand hat damit wohlmöglich in dieser Branche bereits Erfahrung.

...zur Frage

Lohnabrechnung - 1 Woche krank gewesen, vom Gehalt abgezogen. Zahlt diesen Betrag die Krankenkasse zurück?

Hi! Ich habe derzeit ein Pflichtpraktikum, bin noch familienversichert und war Anfang des Monats mal 1 Woche krank. Ich habe meinen Krankenschein sowohl an die Firma, als auch an die Krankenkasse geschickt. Gestern kam meine Lohnabrechnung und mir wurde sozusagen das Doppelte an Steuern abgezogen, da ein ordentlicher Betrag an die Krankenkasse gegangen ist. Ich habe gelesen, dass die Firma den Zeitraum, in dem man krank ist, nicht zahlt. Übernimmt dann damit die Krankenkasse den Betrag, der mir abgezogen wurde und zahlt mir den seperat zurück? Ich kenn mich da gar nicht aus. Danke für jede hilfreiche Antwort! :)

...zur Frage

Vertragliche Regelungen für Werkstudenten bei Firmenübernahme

Ein Werkstudent arbeitete mehrere Jahre bei Firma A die erlaubten 20h in der Woche. Firma A wurde von Firma B aufgekauft. Nun gibt es einen neuen Vertrag, der vorsieht, dass Studenten auf unregelmäßiger Basis zur Arbeit abgerufen werden sollen. Für jemanden, der mit einem solchen Job seinen Lebensunterhalt finanziert ist ein solcher Vertrag nicht haltbar, denn er spricht weder von einer Mindeststundenzahl bzw. einem Mindestverdienst noch ist Rücksicht auf die zeitlichen Verpflichtungen der Hauptbeschäftigung 'Studium' vorgesehen. Ist eine solche Änderung des Arbeitsverhältnisses für einen Werkstudenten rechtens? Entspricht er nicht einer passiven Kündigung, da der Arbeitnehmer den Studenten auch einfach nicht mehr beschäftigen kann? Das Recht auf eine Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung wird mit Unterzeichnung des Vertrages ebenfalls abgetreten.

...zur Frage

Lohnabrechungsfehler entdeckt, kann ich eine Nachforderung stellen?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage. In meinem Arbeitsvertrag ist angegeben 40 Stunden Woche mit einem Stundenlohn von 10,40€. Mein Bruder hat mich nun darauf hingewiesen, dass die Lohnabrechnung falsch berechnet wurde. Auf meinen Lohnabrechnung von 2011 und 2012 ist jeden Monat der Betrag gleich, immer 1664€, dies wir wahrscheinlich so berechnet (10,40€ x 40h x 4Wochen), eigentlich sollte der Betrag aber 1810€ sein, da (10,40€ x 40h x 4,35). Ist das mit dem Faktor 4,35 rechtlich binden? Kann ich für 2011 und 2012 das Geld nachfordern? Bitte um Hilfe. Danke.

Mit freundlichen Grüßen Nicole

...zur Frage

Recht Arbeitnehmer Lohn?

Guten Tag,

ich habe frisch nach meinem Studium zur Überbrückung einen Nebenjob angefangen.

Ich werde nach Stunden und Abruf bezahlt. Sprich diese werden notiert und am Monatsende auf der Lohnabrechnung ausgewiesen.

Die Tätigkeit ist sozialversicherungspflichtig und weißt auf der lohnabrechnung eine wöchentliche Arb. Zt. von 30 Stunden auf. Die tatsächlich geleisteten Stunden werden am Monatsende auf der Lonabrechnung notiert und bezahlt.

Wie verhält sich dies bei Betriebsurlaub und Krankheitsfall?

Vielen dank für eure Hilfe.

besten Dank!

...zur Frage

49 Jahre gearbeitet, 65 geworden, würde gern noch bis zum Ende des Jahres arbeiten, soll aber gehen...ist dies so rechtens?

Ich stelle jetzt meine Frage von vorhin noch einmal etwas anders.....habe mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt !

Vor 1 Woche bin ich 65 geworden und hatte nun ein Gespräch mit meiner Personal-Chefin....sie möchte, dass ich jetzt die Rente einreiche, ich habe ihr aber gesagt, dass ich gerne noch bis Ende des Jahres gearbeitet hätte.

Nein, man will meinen Arbeitsplatz nicht neu besetzen, die Arbeit soll aufgeteilt werden, ich hätte noch so und so viele Urlaubstage und die abgerechnet, müsste ich Ende April gehen.

Ist das so rechtens und kann der Arbeitgeber dies so handhaben ??

Danke schon mal für Antworten ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?