Falsche Verdächtigung - wieso Anzeige?

10 Antworten

Dieser macht sich ständig die Azubis klar und hat dann sexuellen Kontakt zu diesen.

Na und?

Der sexuelle Kontakt erfolgt zwar ausserhalb der Arbeitsstelle, aber zum Zeitpunkt der Beschwerde war eine Auszubildende unter 18 und ist sogar schwanger von dem Mitarbeiter geworden.

Na und?

Wieso nun falsche Verdächtigung?

Weil hier auf den ersten Blick keine Straftat vorliegt.

Nur wenn hier eine Zwanglage ausgenutzt worden wäre, der Mitarbeiter z.B. als Vorgesetzter oder Ausbilder die Azubi-Damen sexuell genötigt hätte sexuelle Handlungen einzugehen, wäre der Straftatbestand tangiert.

Davon ab können Menschen, 14 Jahre oder älter, in Deutschland grundsätzlich vögeln mit wem sie wollen.

A hat einen anonymen Brief

Feigling.

Nun hat A (der eigentlich die Beschwerde eingereicht hat) eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung bekommen.

Weil das denunzierte Mitarbeiterlein einfach mal zum Gegenschlag ausgeholt hat. Der hat das Teil als Anlass genommen, ist zur Pozelei gegangen und hat eine Anzeige erstattet.

Wieso nun falsche Verdächtigung? Der Vorfall ist so passiert!

Das interessiert niemanden. Es ist nur interessant, ob das auch so rauskommt und wenn der sich die Tanten klar macht und die so weit im Griff hat, dass die das so nicht bestätigen, hat Dein Kumpel... (DU?).... ein ernsthaftes Problem.

Es interessiert niemand, was wie war. Es ist nur interessant, was wie beweisbar ist.

Dieser macht sich ständig die Azubis klar und hat dann sexuellen Kontakt zu diesen.

Und? Wenn der nicht der Ausbilder ist, interessiert das niemanden.

Der sexuelle Kontakt erfolgt zwar ausserhalb der Arbeitsstelle, aber zum Zeitpunkt der Beschwerde war eine Auszubildende unter 18 und ist sogar schwanger von dem Mitarbeiter geworden.

Ab 16 ist man vögelfrei und darf poppen, wen man will. Das geht niemanden was an, nichtmal den Arbeitgeber.

Wenn jemand eine Anzeige bekommt, bedeutet das doch nicht automatisch, dass an dem in der Anzeige gegen ihn erhobenen Vorwurf auch tatsächlich etwas dran ist.

Jeder kann mit beliebig absurden Vorwürfen angezeigt werden. Deshalb ist es ja auch für jeden, der sich selbst für absolut rechtschaffen hält empfehlenswert, eine Rechtsschutzversicherung zu haben.

Ich würde A in der nun eingetretenen Situation empfehlen, sich einen Rechtsbeistand zu suchen. Sofern A eine Rechtsschutzversicherung hat, sollte er mal prüfen, ob es da eine kostenlose telefonische Erstberatung per Hotline der Versicherung gibt.

Was möchtest Du wissen?