Falsche Lohnabrechnung - Begründung Lohnsteuer bezieht sich auf Teilmonatszeitraum

3 Antworten

es wird immer der tatsächlich gearbeitete Zeitraum angesetzt. Für dich bedeutet das, dass du diesen Lohn in 14 Tagen erwirtschaftet hast. Am Ende des Jahres beim Lohnsteuerjahresausgleich (Einkommensjahresausgleich) kannst du dann deinen Jahresverdienst auf 12 Monate umwandeln und bekommst dadurch e...............inen Teil der LST wieder erstattet. Abe erst einmal hat deine Firma alles richtig gemacht......

Die haben Recht. Wenn du nicht den gesamten Monat dort gearbeitet hast, erfolgt die Berechnung wochen- oder ggfs. tageweise. Dadurch ergibt sich eine etwas höhere Lohnsteuer.

ja ok, aber statt 855 zahlen die 775 €. das sind 9,4 % netto weniger nur deswegen???

das wäre ja nicht "etwas" höher sondern viel höher.

0
@usain8x

Sowohl bei der monatlichen als auch bei der wöchentlichen oder der tageweisen Berechnung der Lohnsteuer wird von einem fiktiven Jahreslohn ausgegangen.

Du hast innnerhalb von vierzehn Tagen 855 € verdient.Wenn das wochenweise abgerechnet wird, geht man bei der Berechnung von einem Jahreslohn von 22.230 € (855 x 26) aus, wenn du denselben Betrag in einem Monat verdient hättest, würde man nur von 10260 € (855 x 12) ausgehen. Da der Tarif progressiv aufgebaut ist, ergibt das diese Differenz.

1
@PatrickLassan

hi,

nein. war im märz 3 wochen dort beschäftigt. macht 15 von 21 märzarbeitstagen. 1x war ich krank. also 14 tage da gewesen.

brutto 1099,88€ verdient.

wie würde dann deine rechnung lauten mit diesen daten?

0
@usain8x

Auch nicht viel anders. Wenn die Firma wochenweise abrechnet, ist die Lohnsteuer höher.

2

Zuviel bezahlte Steuern kriegst du bei der jährlichen Steuererklärung zurück...!

ja ok, aber statt 855 zahlen die 775 €. das sind 9,4 % netto weniger nur deswegen???

das wäre ja nicht "etwas" höher sondern viel höher.

0
@usain8x

ja es wird von einem fiktiven Jahreslohn ausgegangen,, daher zahlst du "mehr " Steuer.. mach am Ende des Jahres deine Steuererklärung und du bekommst das zuviel gezahlte zurück.. und fertig.. ändern wird sich das jetzt nicht.. dein Ag hat keinen Fehler gemacht

2

@quellen hat recht, es geht am Jahresende nichts verloren.

1

Warum soviel Lohnsteuer Abzug?

Hallo!

Neuer Job Am 16.4 angefangen und verdiene monatlich normal 2400. Heute habe ich die lohnabrechnung bekommen da bekomme ich 1200 brutto raus was netto aber nur (entgegen jedem brutto netto Rechner) ca. 788 Euro macht :-( alle bezräge stimmen nur die Lohnsteuer weicht ab hier werden 157,20 Euro aufgeführt und im brutto netto Rechner lediglich 41,08€!

Wie kann das sein?

...zur Frage

Lohnabrechnung stimmt nicht mit Brutto Netto Rechner überein?

Hallo!
Ich habe vorhin via Brutto Netto Rechner vom Internet mein Nettogehalt ausgerechnet und mit meiner Lohnabrechnung verglichen. Jetzt habe ich bemerkt dass ich bei dem Rechner vom Internet einen ganz anderen Betrag rausbekomme wie das was auf meiner Lohnabrechnung steht. Wie kann das sein? Oder sind die Rechner vom Internet nicht genau?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Essenszuschuss vom Arbeitgeber?

Folgendes Fallbeispiel:

Firma kauft fertige gefrorene Mahlzeiten bei einem Caterer, die täglich an die Mitarbeiter als Kantinenessen verkauft werden. Die Mitarbeiter bezahlen die Essen zum normalen Preis. Die Firma gewährt einen Essenszuschuss pro Essen in Höhe von Betrag 1,50 Euro. Die 1,50 laufen als Zuschuss über die Lohnabrechnung, die Bezahlung des Essens als Nettoabzug ebenfalls über die Lohnabrechnung.

Ist das ein prüfungssicheres Konstrukt? Der Zuschuss wird verbeitragt und lohnversteuert.

Gibt es hier Fachleute für diese Thematik?

...zur Frage

Krankenkassenbeitrag Brutto zu Netto?

Ich studiere aktuell und fange demnächst an, mir nebenbei etwas zu verdienen. Da ich bei meinem Monatsgehalt über 450€ kommen werde, meinte der Versicherungsangestellte meiner Krankenkasse (IKK classic), dass ich mich nun selbst versichern müsse und nicht mehr familienversichert bin. Soweit so gut, im Antrag für die neue "Studenten"versicherung steht nun, dass der monatliche Beitrag irwas mit 90+ € beträgt und ich habe meine Kontodaten zur monatlichen Abbuchung hinterlassen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Unter den Lohnabzügen von Brutto zu Netto wurde im Internet neben Dingen wie Lohn-, Kirchen- usw. Steuern auch die Krankenkassen- und Pflegebeiträge erwähnt. Im Falle der Krankenkassenbeiträge wären das zB 14,irgendwas Prozent des Bruttolohns der Fifty-Fifty vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird... Kommen diese "extra" Beiträge die ich monatlich zahlen muss also noch zusätzlich zu den ~90€ dazu?

...zur Frage

Frage zur Lohnabrechnung bei Urlaubsabgeltung

Ich habe meinen AV durch einen Aufhebungsvertrag beenden lassen. Mein ehem. AG hatte aber den Resturlaub falsch berechnet sodass sie ihn mir jetzt nachträglich ausbezahlen mussten. Heute kam die Nachberechnung und jetzt habe ich einige Fragen dazu. Meines Wissens nach wird auch bei Abgeltung des Retsurlaubs der normale Steuersatz verwendet. Ich hatte bis jetzt imemr etwa 20% Abzüge vom Brutto. Dies gilt soch auch bei Urlaubsauszahlung, oder? Laut meiner Lohnabrechnung haben sie mir für den Resturlaub fast 53% abgezogen. Schön zu sehen bei der Abgabe der Lohnsteuer. Für mein normales Brutto habe ich knapp 30€ Lohnsteuer bezahlt, für die NAchberechnung(der reine Urlaub) knapp 190€ obwohl es gerade mal knapp 40€ mehr "Lohn" ist. Müsste nicht eigentlich die Berechnung so lauten? Bruttoverdienst + Urlaubsabgeltung - meine knapp 20% Abzüge?

...zur Frage

Sachbezugs Steuerberechnung in Lohnabrechnung, welcher Hintergrund?

Hallo,

ich habe in meiner Lohnabrechnung folgende Posten bei der Brutto Berechnung stehen:

843 Netto Sachzuwendung               P E J             45,70

844 Übern. SV AN aus Sachz.          S E J               5,56

845 Übern. Steuer aus SV AN           S F J               4,22

was ist der rechtliche Hintergrund für diese Berechnung? Wie sind solche Sachbezüge definiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?