Falsche Denkweise? Opfer sind selber Schuld?

83 Antworten

Hier liegt die Kausalitätsannahme zugrunde: Jemand ist schuld. Es ist aber fast nie jemand schuld, sondern meist (mit-)schuld. Eine Wirkung wird fast immer von mehreren Ursachen hervorgerufen und so kann das Verhalten des Opfers eine Tat wahrscheinlicher machen, aber ein grösserer Teil der Kausalität liegt meistens beim Täter.
Die Frage ist noch, ob das Opfer an dieser Mitschuld auch tatsächlich Schuld hat. Das ist ein Defintionsproblem: Mein Vorschlag wäre z.B. zwischen bewusst und nicht bewusst zu unterscheiden. Wenn man sich bewusst in Gefahr gibt ist man mitschuldig, wenn man aber in Gefahr geraten ist, durch sein eigenes Verhalten zwar, aber unbeabsichtigt (ohne sich dessen bewusst zu sein), der ist nicht schuldig. Aber man kann das auch anders sehen, je nachdem wie man Schuld definiert.

Das ist eine bequeme Ausrede und Strategie für Leute die die Realitäten des Lebens nicht anerkennen können. Wer die Schuld auf die Opfer verschiebt erkauft sich damit die Illusion, dass es ihn selbst nicht treffen kann.

Ansich hast du Recht, zumindest wenn die fehlende Anpassung der Grund ist. Nehmen wir mal Nazis als extrembeispiel, die werden auch nicht akzeptiert weil sie sich nicht der Norm anpassen.
Nur gibt es auch Leute die trotz der Anpassung gemobbt werden. Außerdem sollte ein anderer Mensch nicht gleich gemobbt werden, man sollte sich nicht anpassen müssen um "geduldet" zu werden. Leider wollen die meisten Menschen das die Außenseiter sich anpassen, auch die die hier andere Antworten gegeben haben werden z.B. bei Nazis eine andere Meinung haben, das ist eine Doppelmoral.
Z.B, die Grünen, die wollen das andere Kulturen eher akzeptiert werden aber gleichzeitig zu Anti-Nazi-Demonstrationen gehen. Wieso wird die eine Meinung akzeptiert die andere aber nicht (beide Meinungen können Anderen schaden)? Was die Vergewaltigungsopfer angeht mag das bei manchen der Fall sein, meistens wird es aber nur als Ausrede von den Tätern benutzt. Aber wenn eine Frau z.B. nackt in ein Zimmer spaziert, sich dem Mann an den Hals wirft und sich dann über den Sex beschwert und es als Vergewaltigung anprangert ist das Falsch. Meist steht es bei der Vergewaltigung eben Wort gegen Wort, der Mann sagt sie wollte Sex die Frau sagt sie wollte es nicht. Wem soll man glauben?
Ein Mensch ist ja auch Schuld wenn er von einem anderen aus Notwehr (also rechtens) erschossen wird, obwohl der erschossene das Opfer ist. Gleichzeitig hat der Erschossene aber auch die Schuld.

Das ist keine Doppelmoral. Nazis sind gegen unsere Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Sie sind menschenverachtend. So etwas darf nicht toleriert werden. Und es hat auch rein gar nichts mit "zweierlei Maß messen" zu tun.

Einen einzelnen Nazi zu mobben fände ich auch schlimm, aber sie treten ja zumeist im Rudel auf, insofern...

1
@Iodine

Das tun andere Ansichten auch, z.B. radikale Moslems, Kommunisten. Außerdem, ihr sagt doch egal welche Meinung man hat, soll der Staat jetzt vorschreiben welche Meinung man haben darf und welche nicht? Dann sind sie halt gegen unsere Demokratie (die keine richtige ist) und gegen unsere Rechtsstaatlichkeit? Und?

0

das ist aber doch ein anderes thema: das problem, dass das recht auf freie meinungsaeusserung eben auch fuer die gilt, die zurecht oder zu unrecht fuer reaktionaer gehalten werden. das hat ja mit schuld jetzt nichts zu tun.

davon abgesehen muss man auch nicht jeden mist als "mobbing" bezeichnen. nur, weil etwas nicht toleriert wird, heisst das noch nicht, dass da mobbing stattfindet.

und der aus notwehr erschossene hat an seinem erschossen sein KEINE schuld. er hat nur schuld daran, dass er sich in diese situation gebracht hat.

1

Wenn man in einen Umfeld bleibt das mobbt und einen runterzieht,man bleibt weil man auf seine Eltern hört ist man dann selber Schuld?

Beispiel:Man macht eine Ausbildung die einen am Anfang nicht gefällt, auch weil man Pendler ist und jeden Morgen um 5 Uhr aufstehen muss und nie vor 19 Uhr zuhause ist, der Chef und manche Kollegen behandeln einen schlecht bzw. es herrscht ein unfreundlicher Umgangston. Man bleibt aber trotzdem weil der Vater einen sagt Junge da musst du durch Lehrjahre sind keine Herrenjahre, man reißt sich zusammen und bleibt , auch weil einen in Aussicht gestellt wird das dieser Umgangston in der Firma in den ersten 2 Jahren ganz normal sei,und Sie nur testen wollen ob man Durchhaltevermögen hat. Nach den 2 Ausbildungsjahr kommt man in eine andere Abteilung , man denkt jetzt wird alles besser aber im Gegenteil es wird sogar schlimmer . Man wird als blöd beleidigt auch vor den Kunden, das Elternhaus sagt jetzt hast du nur noch ein Jahr jetzt abzubrechen wäre dumm du ziehst das jetzt noch durch. Man selbst merkt aber innerlich das man am liebsten kündigen müsste und möchte , innerlich psychisch nicht mehr kann. Geht den Eltern zuliebe trotzdem zur Prüfung und fällt durch. Ist man dann selber Schuld? Oder ein Opfer weil man auf seine Eltern gehört hat und noch nicht reif war sein Leben selber in die Hand zu nehmen? Ist man Schuld das einen das alles so mitgenommen hat? Und die anderen einen runtergezogen haben und sich hat runterziehen lassen? Wenn man sagt ich habe mich so schlecht gefühlt wegen meinen Umgeld und es deshalb nicht geschafft gibt man dann den anderen Schuld? Trägt man selber dafür die Verantwortung weil man es seinen Eltern Recht machen wollte?

...zur Frage

Ist das Sozial?

Ich habe da mal eine Frage, die mich doch sehr beschäftigt.

Man stelle sich vor, jemand wird aufgrund von Fehlverhalten beim Arbeitgeber gekündigt. Bekommt dann ne 3 Monatige Sperre vom Amt, und keine Lebensmittelgutscheine, nix!

Dann, da man ja kein Geld hat, kündigt einem der Vermieter, da er 3 Monate keine Miete bekommt.

Es gibt tatsächlich Menschen in diesem Land, die glauben das nicht. Sie sagen dann immer:,,Aber man muss doch von was leben´´! Nein, eben nicht.

Es mag für den einen oder anderen völlig absurd klingen, dieses Verhalten, doch es gibt Menschen die das tun. Warum? Weil ihnen die momentane Arbeit nicht gefällt. Und seien wir ehrlich: Kein Mensch arbeitet NUR WEGEN DEM GELD. Es muss einen erfüllen. Tut es das nicht, und man kündigt, bekommt man den Boden unter den Füßen weggerissen. DAS ist Deutschland. Das Amt für Soziales, Diakonie, etc. helfen auch nicht immer. Selbst gehört. Das Amt für Soziales zb. zahlt NUR die Grundsicherung an Rentner! Bei Selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit, sagen sie Pech gehabt! Das wird ja einen Grund gehabt haben.

Laut GG heißt es: Die Würde des Menschen ist unantastbar! - 100%ige Sanktion Verstoß 1. Jobcenter/Agentur

Laut GG heißt es: Jeder hat das recht auf freie Berufswahl.

heißt für mich: Ich darf und kann, mir den beruf aussuchen für den ich qualifiziert bin, OHNE das man mich dafür belangt, kürzt, sanktioniert, ermordet!

Es gibt Menschen, die wissen nicht, wie es ist, so zu leben. Sie sagen ja immer wieder, wie ne Schallplatte: Das gibt es nicht in Deutschland.

Doch...gibt es!

3 Monate ohne geld. 100% sanktioniert. Mietvertrag gekündigt, raus aus der Wohnung, und zusätzlich hilft dir fast niemand. Ist das sozial?

Klar könnte man jetzt sagen: Selber schuld.

Doch...Dies ist ein Sozialstaat, wird ja immer wieder gepredigt, wie Wein.

Ist es tatsächlich möglich, wenn man keine Hilfe bekommt hier zu sterben, aufgrund einer Kleinigkeit, einer Sache, die einen nicht erfüllt?

Ich erlebe es Tagtäglich wie unsozial manche Menschen sind. Heulen rum, sie hätten kein geld für nix.

Fahren dann aber dicke Autos, haben Familien, haben Jobs etc.

Ist es der Wohlstand? Wie viel ist guter Wohlstand? Was ist gesunder Wohlstand.

Ich frage nochmal: Muss man jemandem helfen, wenn er bewusst arbeitslos geworden ist? Soll man dem/derjenigen helfen? Wieso? Wieso nicht? Würde/Selbstüberlassung/Selbstschuld? Evtl. Wiederholungstäter? Woher weiß man das? Angst?

Es gibt so viele Anlaufstellen. Amt für Soziales, Caritas, Diakonie...doch diese helfen nur bei/zu bestimmten Sachen. Gehört Selbstkündigung auch dazu? Wenn den Menschen zwar bewusste Obdachlosigkeit droht, aber niemand hilft?

Ich finde das erschreckend.

Wer kann mir dazu was sagen?

Danke für eure Antworten. :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?