Falsche Angaben bei PKV, "Verjährung"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Lebensversicherung kann die Versicherung nach Ablauf von drei Jahren die Einrede der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung nicht mehr einlegen. In der PKV, die ein ungleich höheres Risiko abdecken muss, gilt diese Einschränkung nicht. Falsche Angabe führen dazu,dass die Versicherung von der Leistung frei wird. Der Vertrag wird wegen vorsätzlicher falscher Aussage von Beginn annuliert.

Der Fall. Mit 18 Herzmuskelentzündung und stationärer Aufenthalt, keine Folgeschäden bzw. dauerhafte Medikation. Mit 21 Abschluss des PKV Vertrages ohne entsprehchende Anagben. Mit 34 ansetzen eines Blutdruckmittels und in diesem Kontext auftreten der genannten Probleme. Ist also auch nach dreizehn Jahren noch keine, nun nenn wir es Verjährung oder Verwirkung eingetreten ? Danke

0
@bizeps24

Nein es ist keine "Verjährung" eingetreten; die offensichtlich bewusste (arglistige?) Falschangabe wird erst bei der Erkrankung erkennbar

0

Das liegt an der Art der verschwiegenen Erkrankung. Wenn Du üble Rückenbeschwerden verschweigst, wirst Du wohl nie eine Behandlung erstatter bekommen. Ich wäre da äußerst vorsichtig. Zumal diese Versicherungen ein Attest haben wollen,bevor sie Dich aufnehmen.

Wenn alle Gesundheitsfragen mit "nein" beantwortet werden, will niemand ein Attest. Aber Falschaussagen gehen deplizit immer zu Lasten des Versicherungsnehmers, selbst wenn ein Dritter (also der Vertreter) die Antworten angekreuzt hat. Das steht in jedem Antrag genau so drin.

0
@DerHans

Ab einem gewissen Alter wird ein Attest verlangt. Und zwar von einem Amtsarzt.

0
@DerHans

was heißt eigentlich das Wort "deplizit"? Ich habe da wohl eine Wortschatzlücke und kenne nur "explizit".

0
@fairBerater

Das Wort kenne ich auch nicht. Hab aber nachgeschaut - das gibt es nicht.

0

So sieht es aus:1) Verschuldete Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht:

Der Versicherer kann innerhalb eines Monats nach Kenntnisnahme über die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht von dem Vertrag zurücktreten. Beide Vertragspartner sind (soweit nicht anders gesetzlich verordnet) verpflichtet, sich gegenseitig die empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Eine Geldsumme ist von Beginn an zu verzinsen.

Besteht ein Kausalzusammenhang zwischen dem verschwiegenem Umstand und dem Eintritt des Versicherungsfalles, ist der Versicherer gemäß §21 VVG von der Pflicht zur Leistung befreit. Er hat zudem gemäß §40 VVG einen Anspruch auf die gezahlten Prämien bis zum Ende der Versicherungsperiode. Der Versicherer muss jedoch gemäß §176 den Rückkaufswert zum Ende der Versicherungsperiode erstatten.

Besteht kein Kausalzusammenhang zwischen dem verschwiegenem Umstand und dem Eintritt des Versicherungsfalles, muss der Versicherer gemäß §21 VVG leisten. Er kann jedoch den Vertrag aufgrund arglistiger Täuschung anfechten. Bei der Anfechtung muss der Versicherer dem Versicherten die Arglist nachweisen. Bei erfolgreicher Durchsetzung der Anfechtung wird der Vertrag von Beginn an nichtig. Der Rückkaufswert muss dann erstattet werden.

2) Unverschuldete Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht:

Bei unverschuldeter Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht ist der Versicherer zur Leistung verpflichtet, sofern der Leistungsfall zu dem Zeitpunkt bereits eingetreten ist.

Wenn der Leistungsfall noch nicht eingetreten ist und der entsprechende Umstand versicherbar ist, kann der Versicherer gemäß §41 VVG innerhalb eines Monats nach Kenntnisnahme von dem Beginn der Versicherungsperiode an eine höhere Prämie verlangen.

Falsche Daten im Netz veröffentlicht?

Kann hier jemand eine Tipp geben? Es gibt im Netz diverse "Auskunftsplattformen", die ohne nachzufragen Firmenadressen mit Telefonnummern etc. veröffentlichen. Nun haben wir festgestellt, dass viele Einträge veraltet sind, Leistungen beschrieben werden, die überhaupt nicht angeboten werden, falsche Angaben über Geschäftsführer enthalten sind usw. Am schlimmsten trifft jedoch, dass oft falsche Telefonnummern veröffentlich sind.

Im Grunde ist dies eine Geschäftsschädigung.

Gibt es die Möglichkeit, bzw. macht es Sinn, die Plattformbetreiber abzumahnen? Hat zu diesem Thema ev. jemand Erfahrung?

...zur Frage

Ebay kaufvertrag nichtig?

Habe ein Gebot in ebay für ein Tablet gewonnen doch möchte dies nicht mehr kaufen. Ich habe den Verkäufer kontaktiert und er möchte es nicht zurücknehmen. Eigentlich ist er ja im recht ! Aber beim Artikelzustand steht "Neu" also laut ebay muss es ungeöffnet etc sein. Aber hier handelt sich Es um ein gebrauchtes Tablet. Kann ich den Kauf deswegen verweigern weil falsche Angaben gemacht worden sind ? Wäre ich dann im recht ?

...zur Frage

Telekom - Handyvertrag außerordentlich kündigen?

Guten Abend :)

Ich habe vor einiger Zeit einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom abgeschlossen.

Bei Abschluss wurde mir zugesichert, sogar damit geworben, dass Streaming über Spotify nicht auf das inklusive Datenvolumen angerechnet wird. Seit einiger Zeit wird es aber eben doch angerechnet. Auf Nachfrage hat mir der Kundenservice mitgeteilt, dass diese Option weggefallen sei.

Kann ich meinen Vertrag wegen diesem Umstand außerordentlich kündigen?

Die Streamingoption war schließlich der Hauptgrund aus dem ich mich für den Vertrag bei der Telekom entschieden habe und es kann ja nicht sein, dass bei Abschluss zugesicherte Leistungen einfach gestrichen werden.

...zur Frage

Kann eine private Krankenkasse Geld einbehalten?

Liebe User,

angenommen ein Versicherter hat bei einer PKV Beitragsschulden, die sich aus der Vergangenheit ergeben. Nun wird der Beitrag seit geraumer Zeit vom Jobcenter gezahlt (voller Basistarif).

Der Versicherte nimmt nun ärztliche Leistung in Anspruch und reicht die Rechnung bei der Kasse ein (kein Notlagentarif, sondern Basis). Kann die Kasse die Auszahlung verweigern, mit der Begründung, der Versicherte habe ja Schulden?

In meiner Vorstellung auf gar keinen Fall, wenn eine regelrechte Zahlung der Beiträge seit geraumer Zeit wieder vorliegt. Sollte die Kasse auf diesem Weg beharren, würde das ja nicht anderes bedeuten, als das der ALG-Empfänger NICHT abgesichert ist und keine medizinischen Leistungen in Anspruch nehmen kann, ohne dabei vorsätzlich den Arzt zu prellen. Das kann also nicht sein, oder?!

Weitreichender würde es auch bedeuten, dass das Jobcenter querfinanziert die Schulden des Versicherten abträgt, dadurch dass es jeden Monat Beitrag überweist. Am Ende des Jahres würde es ja zur Rückerstattung kommen, wenn keine Einreichungen zustande kommen (Je nach Vertrag 3 bis 6 Monatsbeiträge). Diese Erstattung würde mit den Schulden verrechnet.

Würde mich über Feedback freuen.

...zur Frage

Handyvertrag - Verarscht wurden

Hallo,

ich ging am samstag vor einer woche mit meinem besten freund in den Laden eines grösseren Anbieters. Ich habe um eine aufstockung/upgrade meines bestehenden vertrages gebeten.

Auf nachfrage, wurde mir gesagt es sei der selbe vertrag nur mit zusaetzlicher telefonflatrate, wie ich es gewuenscht hatte.

Am samstag erfuhr ich durch zufall: Ich habe einen Neuvertrag unterschrieben, obwohl mir gesagt wurde ich unterschreibe eine aufstockung meines vertrages. Das kann mein bester Kumpel auch so bezeugen.

Auf nachfrage im laden wurde mir dann gesagt,ich sei gebunden, da kein widerrufsrecht besteht und stornos auch nicht moeglich sind. Kulanz scheint auch ein fremdwort zu sein.

Meine Frage: Bin ich jetzt gebunden, obwohl der Verkauefer mich belogen hat und mir vorsaetzlich bloedsinn verkauft hat? Kenne mich zwar im vertragsrecht einigermassen aus, haette aber gerne eine handfeste aussage.

wie sieht die rechtssprechung da aus, kann ich mich da notfalls rausklagen?

Werde jetzt noch an die Hauptzentrale ein schreiben mit widerruf und reklamation aufsetzen, bezweifle aber desswn wirksamkeit.

bitte um hilfe!

...zur Frage

Versicherung rückwirkend gekündigt, kann ich meine Beiträge zurückfordern?

Hallo,

habe ein Schreiben von meiner Zahnzusatzversicherung bekommen, meine Versicherung soll mir rückwirkend gekündigt werden, da ich bei Vetragsabschluss falsche Angaben gemacht habe. Des weiteren soll ich alle erstatteten Beträge zurückzahlen. Meine Frage ist nun folgende: wenn ich keine Leistungen empfangen habe, dann müsste ich doch auch die Beiträge (die ich immer pünktlich bezahlt habe) zurückverlangen können, richtig?

danke und mit freundlichen Grüßen,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?