(FALLS) es Hölle und Himmel gäbe! Z.b wenn man nicht an Gott glauben würde dann wird man ja angeblich für die ewigkeit in der Hölle schmoren. Jetzt....?

18 Antworten

Hallo herzoo,

ich persönlich bin zwar nicht von der Hölle, wie wir sie landläufig "kennen", überzeugt. Ich denke eher, dass das Gegenteil vom Himmel absolute Dunkelheit und Einsamkeit ist. Das mag Hölle genug sein.

Jetzt pfeifen es ja viele Propheten von den Dächern - und sehr explizit damals im Römischen Israel Jesus: für den Himmel braucht es Liebe. Ich glaube das Jesus - aber ich glaube, dass es nicht notwenigerweise Jesus braucht, um in den Himmel zu kommen.

Neben der Liebe - und das ist auch nicht das, was wir oft darunter verstehen, sondern ein Geben und Schenken, das von unserem Herzen ausgeht und immer den geliebten Menschen im Fokus hat. Diese Attitude bringt nur Gutes für den geliebten Menschen - und das dürfen viele Menschen inklusive einem selbst sein. Die Liebe bringt also nie einen Nachteil für jemanden, sondern immer für alle nur Vorteile.

Es muss also jemand weder an Gott oder Jesus oder andere Propheten glauben, um in den Himmel zu kommen - es reicht die Liebe wie eben dargestellt. Wenn wir aber von Gott irgendwie gehört haben, würden wir in Liebe uns auch mit Gott beschäftigen wollen. Wenn uns Gott aber so weit entfernt vorkommt, dass uns ein Glaube schwer fällt, würde uns Gott später überraschen, wenn wir etwas näher sind. Lehnen wir Gott aber bewusst ab (wie wir auch Menschen bewusst ablehnen könnten), ist es keine Liebe mehr.

Jetzt zum Thema Alter und Ewigkeit. Wir können davon ausgehen - und das ist auch meine Überzeugung - dass der Himmel ewig ist und weder Raum noch Zeit kennt. Dann brauchen wir nicht mehr über hundert irdische Jahre zu reden.

Wenn wir aber diese vielleicht 100 Jahre lieblos leben, halte ich es für möglich, dass es für unsere Seele ein neues natürliches Leben geben kann (eine weitere Runde). Das mag sich beliebig fortsetzen, so lange es in irgendeinem Universum entsprechende Lebewesen wie uns Menschen gibt. Und mit jedem solchen natürlichen Leben scheint alles auf Anfang zu gehen.

Und die absolute Dunkelheit? Sollte es nicht möglich sein, dass unsere Seele wieder ein neues natürliches Leben findet, mag es für diese Zeit oder auch ewig dunkel um uns als Seele bleiben. Die genauen Umstände sind mir noch nicht klar.

Aber, wir dürfen ja die Attitude der Liebe für uns in Anspruch nehmen - und dann geht es wieder für die Seele ewig - aber dafür um so mehr ab - im Himmel.

Ich weiß, das hört sich selbst in der Kürze alles sehr kompliziert an. Bitte frage, wenn ich etwas näher erklären kann.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Zu Himmel und Hölle gibt es ja durchaus verschiedene Interpretationen. Insbesondere beim Thema Hölle scheiden sich noch heute die Geister, denn die modernen Bibelübersetzungen sind an diversen Punkten recht ungeschickt formuliert worden.

Ich denke nicht, dass es gerecht ist, einen Menschen für immer und ewig in der Hölle brennen zu lassen. Und ich glaube auch nicht, dass so etwas tatsächlich passieren wird. Dazu gibt es hier bereits einige Fragen mit zum Teil sehr guten Antworten, in denen auch die falsch übersetzten Bibelstellen genannt werden. Es gibt gute Gründe, anzunehmen, dass uns die Kirche hier einen Bären aufgebunden hat.

Stell dir doch mal vor du stehst kurz vor der Abitur und schmeißt alles hin und das Resultat davon ist, kein Studium, kein Beruf und somit schlechte Aussichten für die Zukunft.

Mann gehe davon aus, du lebst 80-100 Jahre.

Hättest du nicht deine ganze Zukunft versaut, weil du deine Abitur hin geschmissen hast?

Wäre das etwa fair?

Hallo herzoo,

ich kann Dich beruhigen: Niemand wird je in einer Hölle schmoren müssen! Wusstest Du, dass die Lehre einer Feuerhölle in der Bibel gar nicht zu finden ist? Es stimmt, in vielen Bibelübersetzungen erscheint das Wort "Hölle", doch gibt dieses Wort nicht die zugrundeliegenden Wörter aus den Ursprachen der Bibel richtig wider. An vielen Stellen, wo in manchen Bibeln das Wort Hölle erscheint, ist nichts weiter als das Grab gemeint. Wenn in Zusammenhang mit der Bestrafung von bösen Menschen von einem Feuer gesprochen wird, ist damit kein buchstäbliches Feuer gemeint, sondern dort steht Feuer als Symbol ewiger Vernichtung (nicht ewiger Qual)!

Das ist auch in Übereinstimmung mit dem, was die Bibel über den Zustand der Toten sagt. Dort steht z.B.:"Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [oder Grab], dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Was bedeutet das? Nun, wenn es nach dem Tod kein Bewusstsein gibt, dann kann es auch keine Qual durch ein Feuer geben! Die Höllenlehre ist zwar weit verbreitet, doch ist sie zum einen unbiblisch und zum anderen stellt sie Gott in ein sehr schlechtes Licht.

Auch könnte man, wie Du es ja auch in Deiner Frage andeutest, folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Es gibt somit keinen Grund, irgendwie beunruhigt zu sein. Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wie viel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

LG Philipp

Hallo,

die Hoelle ist laut Islam nicht ewig.

Der Heilige Koran sagt, das der Zustand der Hölle so lang andauernd kann, dass er wie eine Ewigkeit erscheint:

 

„Die aber ungläubig sind und Unsere Zeichen leugnen, die sollen Bewohner des Feuers sein; darin müssen sie bleiben.“ (2:40)

 

An anderer Stelle heißt es:

 

„Wenn jener Tag kommt, dann wird keine Seele sprechen, es sei denn mit Seiner Erlaubnis; dann sollen die einen von ihnen unselig sein und (die andern) glückselig. Was nun die betrifft, die unselig sein sollen, so werden sie ins Feuer gelangen, worinnen für sie Seufzen und Schluchzen sein wird; Darin zu bleiben, solange die Himmel und die Erde dauern, es sei denn, dass dein Herr es anders will. Wahrlich, dein Herr bewirkt alles, was Ihm gefällt. Was aber die anlangt, die glückselig sein sollen, sie werden in den Himmel kommen, darin zu weilen, solange die Himmel und die Erde dauern, es sei denn, dass dein Herr es anders will - eine Gabe, die nicht unterbrochen werden soll.“ (11:106-109)

 

Das Paradies als „ewiger Aufenthaltsort“

Es sei darauf verwiesen, dass Allah über die Dauer des Himmels hinzufügt „eine Gabe, die nicht unterbrochen werden soll“, während dies bei der Angabe der Dauer der Hölle nicht erwähnt wird. Wenn wir betrachten, wie der Heilige Koran die Natur der Hölle beschriebt, so lesen wir:

 

„Der aber, dessen Waage leicht ist, Seine Mutter wird die Hölle sein. Und was lehrt dich wissen, was das ist? - Ein rasendes Feuer.“ (101:9-12)

 

Wir wissen, dass der Heilige Koran bildhafte Gleichnisse benutzt, um auf etwas hinzuweisen. Also ist derjenige, der in der Hölle ist, wie ein Embryo, das in der Mutter ist, was jedoch, wenn die Zeit reif ist, den Mutterleib wieder verlassen wird. Die Hölle ist somit ein Aufenthaltsort, in der die Insassen (die sich im irdischen Leben nicht in einen Zustand versetzt haben, der sie befähigt, in der reinen spirituellen Sphäre des Jenseits zu leben) wie in einem Krankenhaus von ihrem geistigen Leiden geheilt werden. Dies ist natürlich ein sehr schmerzhafter Prozess.

 

Während der Heilige Koran mehrfach für das Paradies anführt, dass es nicht enden wird (41:9; 84:26; 95:7), ist bei der Beschreibung der Hölle dieser Zusatz nicht eindeutig zu sehen.

 

Überlieferungen zur Dauer der Hölle

Darüber hinaus finden wir Ahadith (Aussprüche des Heiligen Prophet Muhammadsaw), die besagen, dass eines Tages die Hölle nicht mehr existieren wird und damit auch die Insassen der Hölle nicht mehr in ihr sein werden:

 

„In der Hölle wird es einen Tag geben, wenn seine Tore gegeneinander schlagen und niemand mehr in ihr sein wird“. (Hadith: at-Tabarani)

 

Gott selbst hat ja im Heiligen Koran erklärt:

 

„Ich treffe mit Meiner Strafe, wen Ich will; doch Meine Barmherzigkeit umfasst jedes Ding...“ (7:157)

Was möchtest Du wissen?