Fallbeispiel Reitunfall..?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie schon gesagt, je nach eskalationsstufe.

Beruhigungsmittel werden nur wenns nötig ist eingesetzt.

Wenn möglich bleiben Eltern von Kindern bei der Untersuchung dabei, eben um zusätzlichen Stress zu vermeiden, oder auch für eine erweiterte Anamnese.

Normalerweise wird von "minderinvasiven" zu "invasiven" Maßnahmen alles durchgegangen. Quasi mit Eskalationsstufen. Oder mit anderen Worten:

Zuerst das einfache, und wenn das nicht oder nicht genügend hilft, das immer schwerere oder stärker eingreifende. Stufe 1 ist das Zureden, und ziemlich zuletzt (Stufe 2, 3, 4 etc. je nachdem wieviele Zwischenmaßnahmen es gibt) dann das Beruhigungsmittel.

Beispiel wäre da zum Beispiel die Hyperventilation. Natürlich würde ein Beruhigungsmittel helfen, aber ich habe 90% der Fälle durch Reden und andere psychologische Maßnahmen in den Griff bekommen.

Was möchtest Du wissen?